Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Search
Top-Themen

Suche

23 Treffer für „Ann Peebles“

  • Ups..
  • Die besten Soulmusiker
    Die 100 besten Soul-Alben (Teil 4)
    14. Dezember 2012

    Unsere aktuelle Ausgabe widmet sich ganz den schönen Soul-Momenten und versammelt die 100 besten Soul-Alben aller Zeiten. Heute gibt es den letzten Teil dieser Liste mit den Plätzen 25 - 1. Hier kann man sie sich ab sofort ansehen und -hören.

  • Ups..
    Gefühl und Tiefe
    3. Dezember 2012

    Um zu verstehen, was Soul ist, sollte man nicht nur Platten von Aretha Franklin und Al Green hören – eine durchtanzte Nacht kann das vielleicht noch besser erklären Es gibt Songs, die ewig bleiben. Abgespeichert als lautlose Melodie im Hirn, als stets abrufbarer Sound, als unwillkürliche Sinneswallung. Immer wenn mir die Zeile „I started to […]

  • Ups..
    Die 100 besten Soul-Alben

    1. What’s Going On Marvin Gaye Motown, 1971 Im Gegensatz zum Listenwesen der Pop- und Rockhistorie singt der Soul-Kanon seit Jahrzehnten ein und dieselbe Platte an die Spitze. Zu Recht. Aber woran liegt das? Sicherlich nicht bloß am bis Ende der 60er-Jahre im Soul eher nebensächlichen Album-Format, das Marvin Gaye hier so meisterhaft erfüllt. Atmosphärisch […]

  • Cover
    Zum Valentinstag: 40 Songs To Leave Your Lover
    14. Februar 2012

    Paul Simon gab uns 1975 "50 Ways To Your Leave Your Lover" an die Hand und bestätigte mit dieser Single mal wieder, das gebrochene Herzen die besseren Lieder schreiben. Aus diesem Grunde haben wir heute - passend zum Valentinstag - "40 Songs To Leave Your Lover" zusammengestellt.

  • Jerry Lee Lewis - Jerry Lee Lewis
    Jerry Lee Lewis
    Jerry Lee Lewis
    3. Oktober 2011

    Von den 24 Singles, die Ann Peebles zwischen 1969 und 1981 für Hi Records in Memphis aufnahm, wurden nur ein paar über Soul-Zirkel hinaus bekannt oder gar zu Hits wie „I Can’t Stand The Rain“ oder „I’m Gonna Tear Your Playhouse Down“. Über die musikalische Qualität dieser 45s sagt das wenig, auch wenn „Rain“ und […]

  • Ups..
    Various Artists – Sweet Soul Music 1966-70
    3. Oktober 2009

    Die Fortsetzung der viel gelobten Soul-Jahrgangs-Anthologien Ein wenig grübeln darf man durchaus, wenn man unter den 30 handverlesenen besten Soul-Songs des Jahres 1967 ausgerechnet „Mercy, Mercy, Mercy“ von Cannonball Adderly findet. Der Grund ist schlicht der: Dies durchaus irgendwo auch ganz schön soulful musizierte Instrumental schaffte es nicht nur auf Platz 11 der Pop-Hitparade, sondern […]

  • Ups..
    Das Honigkuchenpferd Gottes
    3. Januar 2008

    Der ewige Kampf zwischen Gospel und Soul tobte in keiner Brust länger als in der von Al Green. Nun endlich, im Herbst seiner Karriere, hat der 61-Jährige Frieden geschlossen mit sich, seinem Talent, seiner Religion und den Songs, die ihm einst den Beinamen "Prophet des Sex" eingebracht hatten. Auf seinem aktuellen Album "Lay It Down" jubiliert Reverend Green wie dereinst in den Siebzigern über die Freuden der Liebe - hosianna!

  • Ups..
    Ann Peebles – Brand New Classics/Candi Staton – His Hands
    3. Juni 2006

    Die Rückkehr großer Soul-Stimmen aus der güldenen Ära. Frau kann es so machen wie Ann Peebles. einst neben Al Green die zweite, große Kraft in Willie Mitchells Hi-Records-Stall in Memphis: stilvoll die Legende verwalten. Was in ihrem Fall heißt: Klassiker im Akustik-Soul-Gewand neu einkleiden. Zwei Songs stehen exemplarisch für Scheitern und Gelingen dieses Konzepts. Liebe […]

  • Ups..
    Cat Power
    3. Januar 2006

    Das Herz des Südens: Chan Marshall kehrt ins Land ihrer Kindheit zurück „American Flag“ hieß der erste, kürzlich von der wundervollen Scout Niblett in ihrer Fast-Hitsingle „Kidnapped By Neptune“ zitierte Song auf Chan Marshalls alias Cat Powers Meisterwerk „Moon Ptx“ von 1998. Diese Flagge, die im Hintergrund aller Cat Power-Songs zu hängen scheint, ist schmutzig, […]

  • Ups..
    Laura Lee – The Hot Wax Anthology
    Castle
    3. August 2003

    Mit der gesamten „Bewegung“, sagte Laura Lee später, habe sie nie etwas im Sinn gehabt und sich mit deren radikalen Zielen auch nie identifiziert. Ein Stück praktischer Women’s Lib-Politik waren Lieder wie „Women’s Love Rights“ trotzdem. Das Hohelied der Emanzipation hatte sie schon während ihrer Chess-Jahre gesungen – mit „Dirty Man“ und „Up Tight, Good […]

  • Ups..
    Ann Peebles – The Places You Have Come To Fear The Most: Kollektion der Hi-Jahre der großen Dame des Memphis Soul
    EDEL CONTRAIRE
    3. Oktober 2002

    Sie hat zwar schon seit Jahren kein neues Album mehr vorgelegt, aber sie singt immer noch – in der Kirche und auch sonst bisweilen öffentlich. Tot ist Ann Peebles auch noch nicht. Und darum ist es schon eine ziemliche Gemeinheit, wenn die Liner Notes zu dieser neuesten Kompilation ihrer Aufnahmen für Willie Mitchells Firma enden […]

  • Ups..
    Das zweite Zuhause
    3. Juli 2001

    In Memphis suchte die Hamburgerin BELUE RAY MARTIN nach den Wurzeln des Soul. Vergeblich

  • Ups..
    Diverse – The Hi Records Story – Memphis Soul
    HiRecordsHiBOOKll
    3. Juni 1999

    Von Booker T. & The MG’s vielleicht einmal abgesehen, harte keine Studio-Band einen so eindeutig und unmittelbar identifizierbaren „Sound“ wie diejenigen, die Produzent Willie Mitchell in seinem „Royal Recording Studio“ an der South Lauderdale Avenue in Memphis unter Vertrag hatte. Dieser – für die Hits von Al Green, Ann Peebles und zahllosen anderen Hi-Musikern – […]

  • Ups..
    Ann Peebles – How Strong Is A Woman -The Story Of Ann Peebles
    HiRecordsHEXD43

    Alle Bewunderer der Sängerin, die vor zwei Jahren als US-Import das Box Set „St Louis Woman – Memphis Soul“ kauften, haben leider mit Zitronen gehandelt und hätten das Geld besser dem Kindergarten stiften sollen, für den sie arbeitet Der für das Mastering verantwortliche Techniker entblödete sich nicht, die Aufnahmen in deutlich schlechterer Klangqualität zu überspielen, […]

  • Ups..
    Ann Peebles – Das Fliegengewicht mit der Jahrhundert-Stimme

    John Lennon erklärte ihren Song „I Can’t Stand The Rain“ zu einem seiner all-time-favorites. Kommerziell erfolgreiche Coverversionen von Eruption und Tina Turner dürften der Co-Autorin des Soul-Evergreens ein Auskommen bis ans Lebensende sichern. Peebles, 1947 in St. Louis/Missouri geboren, definierte Anfang der 70er Jahre mit emotionsgeladenen Interpretationen von Blues/Soul-Standards (wie „Part Time Love“ oder „I […]

  • Ups..
    Ann Peebles – I can’t Stand The Rain
    3. Mai 1999

    Der Song, den Ann Peebles (zusammen mit Ehemann Don Bryant) an einem regnerischen Nachmittag in nur 20 Minuten komponierte, wurde ihr größter Hit und definierte fortan den Sound der Memphis-Hitschmiede, Hi Records. Für John Lennon war „Rain“ ein „all time favourite record“, und für Ann wurde die hochemotionale Soul Ballade zum Tantiemen-Quell: Spätere Coverversionen von […]

  • Ups..
    SHORT CUTS
    von Jörg Feyer & Arne…
    3. März 1998

    FORMIDABEL Als mitreißender R&B-Interpret und Mundharmonika-Stilist schon hinlänglich gewürdigt, schreibt sich DELBERT MCCLINTON mit „One Of The Fortunate Few“ (Rising Tide /Universal) auch als Autor noch einmal nachdrücklich in die Oberliga ein. Die bittere Soul-Ballade „You Were Never Mine“ hätte dem Mann aus Lubbock selbst Otis Redding aus der Hand gefressen. Ein kleines Wunder fast, […]

  • Ups..
    Replays 1 von Franz Schöler
    3. November 1996

    Weder ein „Best Of-Verschnitt, noch eine hochrangige Raritäten-Kollektion, gehört „Sex, America, Cheap Trick“ (Epic E4K 64938) zu ienem neumodischen Typ von Box-Set, das nach der Devise „Endlich mal das Archiv ausmisten!“ für den eingeschworenen Fan produziert wird. Der findet in diesem Fall vom rundum besten CHEAP TRICK-Album „In Colors“ ganze drei Songs (nur zwei in […]

  • Ups..
    Replays 1 von Franz Schöler
    3. August 1996

    Parallel zum Comeback-Album „Gone Again“ sind von PATTI SMITH auch die vorausgegangenen fünf Platten aus den Jahren 1975 bis 1988 in neuen CD-Überspielungen wiederveröffentlicht worden. Verpflichtet hatte man dafür dasselbe Sony-Techniker-Team, das kürzlich die Remix/Remaster-Versionen der frühen Byrds-Platten (vgL RS 6/96) mit so fabelhaften Ergebnissen produziert hatte – allerdings ohne daß man den Herrn Irwin […]