Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Search
Top-Themen

Suche

77 Treffer für „Daughter“

  • Ups..
    Eva Cassidy
    „Somewhere“
    6. Oktober 2008

    Posthume Veröffentlichungen hatten- von Marvin Gaye bis Jeff Buckley – immer das eine oder andere Geschmäckle. Doch wie verhält es sich – post-posthum quasi – mit einer Künstlerin, die erst nach ihrem frühen Krebstod 1996 richtig (ver)öffentlich(t) wurde? Per Camcorder-Video mit „Over The Rainbow“ in „Top Of The Pops“ und dann unter die Top 5 […]

  • Springsteen, Clemons
    Charts: Bruce Springsteen stößt Helene Fischer vom Thron
    21. Januar 2014

    Bruce Springsteen verdrängt mit "High Hopes" die Schlagersängerin Helene Fischer von Platz eins der Longplay-Charts.

  • HAMBURG, GERMANY - APRIL 20:  Many clubs and dance bars are see at 'Grosse Freiheit' April 20, 2005 near the Reeperbahn in St
    Bernd Begemann: Prostitution ist ein Deal – kein Verbrechen
    11. November 2013

    In der "Welt" hat der Musiker Bernd Begemann einen Artikel als Antwort auf den Appell von Alice Schwarzer veröffentlicht, die "Prostitution abschaffen" möchte. Begemanns Position: Prostitution ist ein "fast normaler" Job – und sollte nicht verboten werden.

  • Breaking Bad und Game Of Thrones – „Simpsonized“
    21. Oktober 2013

    In seinem "Draw The Simpsons"-Tumblr zeigt Adrien Noterdaem "Simpsons"-Versionen von bekannten TV-Figuren. Unsere Galerie präsentiert Charaktere aus "Breaking Bad" und "Game Of Thrones".

  • Ups..
    Mariah Carey
    3. Februar 2009

    „Als ich klein war“, sagt Mariah Carey, „wachte ich immer mit einer ganz rauen Stimme auf. Aber ich redete“ — sie wechselt zu ihrem typischen Quietschen – „in einer richtig hohen Stimme. Meine Mutter konnte das überhaupt nicht verstehen – und sie ist Opernsängerin. Aber dann fing ich an, diese Stimme beim Singen einzusetzen.“ Carey […]

  • Ups..
    Wanderjahre eines Zauderers
    3. März 2008

    Bartleby hatte sicher auch sein Päckchen zu tragen. Aber er war immerhin schon einen Schritt weiter. „Ich möchte lieber nicht“, entgegnete Herman Melvilles Romanfigur allen Bittstellern, Vorgesetzen und Lästigkeiten des Alltags, und man mag sich leicht vorstellen, welche Schwierigkeiten einem das Leben aufbürden mag, wenn man sich einmal endgültig für ein universales Fuck-it-all entschieden hat. […]