Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Search
Top-Themen

Suche

33 Treffer für „Link Wray“

  • Record Store Day 2014: die besten Alben, Singles, Vinyl
    24. Februar 2014

    Sehen Sie hier die bisher bestätigten Veröffentlichungen zum Record Store Day 2014

  • Daniel Norgren: Ein Luchs aus der schwedischen Prärie
    23. März 2013

    Sein Blues klingt, wie Mondschein-Schnaps schmecken würde, seine Inspiration ist ein schwedischer Luchs. Letztes Jahr hat er im Vorprogramm von The Tallest Man Alive gespielt, jetzt ist er auf Solo-Tour, das Album „Buck“ ist im März erschienen. Wir haben Daniel Norgren zum Interview getroffen und im Berliner Café Frollein Langner eine Session aufgenommen – dabei spielt er Gitarre und Schlagzeug gleichzeitig und zeigt uns, dass es auch in Schweden eine Prärie geben muss.

  • Go Gos
    Vinyl: Die 7″ Faves von User otis. Eine Auswahl…
    30. Juli 2012

    Wahre Schätze verbergen sich in unserem Vinyl-Forum in der Rubrik 7" Faves. Dort haben einige User über Jahre ihre Lieblings-Singles besprochen. Wir werden ab sofort immer mal wieder ein paar dieser Texte vorstellen - und fangen heute mit einer Auswahl des Users Otis an...

  • Wave Pictures
    The Wave Pictures im Interview und morgen beim Down By The River in Berlin
    20. Juli 2012

    Sie verweigern sich dem Mainstream, verehren Rory Gallagher und singen von Marmeladenskulpturen – die Wave Pictures sind vielleicht unsere letzte Indie-Band. Ihre Unabhängigkeit müssen sich die drei Briten mit langen Tourneen hart erarbeiten. Dafür braucht es Augenmaß beim Trinken und einen ausgeglichenen Vitaminhaushalt. Am Samstag spielen sie im Kater Holzig in Berlin.

  • Ups..
    Wave Pictures – Schmales Hemd, breite Brust
    3. Juni 2012

    Sie verweigern sich dem Mainstream, verehren Rory Gallagher und singen von Marmeladenskulpturen - die Wave Pictures sind vielleicht unsere letzte Indie-Band. Ihre Unabhängigkeit müssen sich die drei Briten mit langen Tourneen hart erarbeiten. Dafür braucht es Augenmaß beim Trinken und einen ausgeglichenen Vitaminhaushalt

  • Warner / Ace Records
    Dan Auerbach von den Black Keys über Link Wray (1998)
    27. April 2012

    In unserer Reihe "Best Show Ever" erzählt uns heute Dan Auerbach von den Black Keys, wie er mit 18 zum ersten Mal eine Show des Gitarristen Link Wray sah. "Es war die lauteste Gitarre, die ich je in meinem Leben gehört habe".

  • Ups..
    Vernon Wray
    The Best Of Booker T.…
    3. November 2011

    Booker T. & The MG’s ***¿ Wäre diese Hits-Compilation ein Jahr später erschienen, also 1969, käme man darauf auch in den Genuss des famosen „Time Is Tight“. Auch „Soul-Limbo“ und „Hang Em High“ fehlen, doch birgt die Platte genügend andere großartige Momente der stilbildenden Studio-Crew aus Memphis, beginnend mit „Green Onions“ von 1962 und nicht […]

  • Ups..
    Chris Robinson: The Rolling Stones
    3. Februar 2011

    In jungen Jahren konnte sich der Black-Crowes-Frontmann nicht für die Stones erwärmen – er stand mehr auf die Byrds. „Zu den Stones kam ich erst durch die Gram-Parsons-Connection, doch dann fiel der Groschen: Sie waren schmutzig und funky und clever – und sie hatten diese, We just don’t give a fuck‘-Attitüde, die ich liebte.“ 1. […]

  • Ups..
    Die Songs
    3. August 2010

    Von der Redaktion ausgewählt: 50 der besten Hits und versteckten Perlen der 70er-Jahre Joni Mitchell Big Yellow Taxi 1970 Reprise Als Joni Mitchell im Hawaiiurlaub aus dem Hotelfenster schaute, in der Ferne grüne Hügel sah, unter sich aber einen Parkplatz, tat ihr das in der Seele weh. Und die Seele hatte einen hohen Stellenwert für […]

  • Ups..
    Die Songs
    3. Juli 2010

    Von der Redaktion ausgewählt: Die 50 besten Hits und versteckten Perlen der 50er-Jahre Moondog All Is Loneliness 1950 SMC Pro Arte In der „New York Times“ soll das Hilton-Hotel seine Adresse mal als „gegenüber von Moondog“ angegeben haben. Moondog alias Louis Hardin war ein blinder Mann mit langem Bart, gekleidet in ein Wikingerkostüm, der an […]

  • Ups..
    Magnetic Fields – Distortion
    Überschwengliche Pop-Kunst voll romantischer Verzweiflung
    3. Januar 2008

    I wanted to sound more like Jesus and Mary Chain than Jesus and Mary Chain“, hatte sich Stephin Merritt, der Kopf der Magnetic Fields vorgenommen. Und obwohl seine Band eher ein Kammer-Pop-Ensemble ist, mit Cello, Piano, manchmal sogar Akkordeon, klingt „Distortion“, als hätte man die Beach Boys an ein gefährlich knisterndes Dritte-Welt-Kraftwerk angeschlossen. Der überlebensgroße […]

  • Brimstone Howl - Guts Of Steel
    Brimstone Howl – Guts Of Steel
    3. Oktober 2007

    Die Nivellierer der Musikindustrie beherrschen ihren Job. doch haben sie nicht gewonnen, solange eine Rotte unangepasster, angepisster Jugendlicher aus Lincoln, Nebraska mit psychotischem Blues-Punk und räudigem Garage-Beat für mehr Aufregung und Adrenalinausstoß sorgt als die Branchenführer mit ihrer gesamten Jahresproduktion. Und das völlig unbeleckt von moderner Studiotechnik, aber höllisch beeindruckt von Link Wray, den Standells […]

  • Ups..
    Dick Dale And His Del-Tones – Surfer’s Choice
    3. Februar 2007

    Dass er einmal einige der markantesten Klänge in der gesamten Rockmusik-Geschichte erfinden würde, hat man Richard Monsour 1937 sicher nicht an der Wiege gesungen. Die Beach Boys sollten seine berühmtesten und reichsten Schüler werden. Immerhin besaßen sie dann so viel Anstand, für ihr zweites Album, „Surfin‘ U. S. A.“, seine Instrumentals „Misirlou“ und „Let’s Go […]

  • Ups..
    Link Wray – White Lightning – Lost Cadence Sessions ’58
    3. Januar 2007

    Die drei neulich publizierten, endlos mit Raritäten des frühen Link Wray aufwartenden „Missing Links“-CDs dürften der Stoff sein, von dem Rock ‚n‘ Roll- Fans träumen. Das Sahneteil für Kenner und Bewunderer der Gitarristen-Legende sind die jetzt überhaupt erstmals öffentlich gemachten Aufnahmen für Archie Bleyers Cadence-Label, die fast fünf Jahrzehnte unter Verschluss gehalten worden waren. Die […]

  • Ups..
    Link Wray & His Raymen – Jack The Ripper
    3. Mai 2005

    Als diese fabulöse LP im Frühjahr 1963 veröffentlicht wurde, war der kommerzielle Teil der Karriere eines der stilprägendsten Gitarristen (man frage dazu Chris Spedding oder Pete Townshend) bereits beendet. Der stolze Akkordjäger und Saitenbändiger vom Stamm der Shawnee zehrte vom alten Ruhm und frickelte in einem umgebauten Hühnerstall auf einer selbstgebastelten 3(!)-Spurmaschine abenteuerliche Aufnahmen zusammen. […]

  • Ups..
    Kolossale Jugend – Heile heile boches/Leopard II
    3. Dezember 2004

    Zur Abwechslung ist wundervoll das Letzte, was man über die Band sagen könnte. Kolossale Jugend tun immer noch weh. Sie sind eine unangenehme Wahrheit, lassen sich nicht leicht zum historischen Phänomen machen wie DAF, Fehlfarben, Ton Steine Scherben. Auch weil sie nie über die Frühphase hinauskamen, in der man sich alles erlaubt als Band. „Bruch […]

  • Ups..
    Link Wray – The Swan Singles Collection 1963-67
    3. November 2004

    Link Wrays große Zeit war längst vorbei, seine grimmigen Chords und stechenden Soli konnten nicht mit denf rischwärtigen Sounds der British Invasion konkurrieren. Wray, immerhin schon Mitte dreißig, versuchte es dennoch, mit einer Reihe so mutiger wie seltsamer Singles auf Swan Records. Teils mit eigenen, gezwungenermaßen modernisierten Nummern wie „Ace Of Spades“. „Jack The Ripper“ […]

  • Deke Dickerson - In 3-Dimensions!
    Deke Dickerson – In 3-Dimensions!
    Short Cuts von Wolfgang Doebeling
    3. März 2003

    Diesmal hat das Saiten-As seine Dimensionen (ein säuberlich getrennt Zuerst kredenzt er Rock’n‘ Roll, mit Carl Sonny Leyland am Piano und mit jenem legendären Earl Palmer, der bereits für die Specialty-Sessions von Little Richard die Drums bedient hatte. Fulminant, auch wenn das Cover von Charlie Richs „Sittin‘ & Thinkin'“ deutlich hinter dem Original zurückbleibt. Zweitens […]

  • short cuts
    short cuts
    3. März 2001

    Deke Dickerson Rhythm, Rhyme&Truth (HIGHTONE /FENN) „This album is different“, beginnt Dickerson seine Linernotes. Stimmt Stilistisch überspringt der Twang-Hemjeneutiker aus Los Angeles mit seinen Ecco-Fonics diverse Zäune, die Billyland von benachbarten Gefilden trennen. DooWop klingt an, es rumort bluesig und, ja doch, cow-punky. Die Songs sind dunkler und gnadenloser als bislang, nicht eine Country-Humoreske weit […]

  • Ups..
    Short Cuts
    3. September 2000

    Teen Beat 5 (ACE) Letzter Vorhang für eine Serie, die in keiner Kollektion fehlen sollte. Noch einmal 30 ausgesucht interessante Instrumentals, zusammengeforscht aus sämtlichen US-Himmelsrichtungen – von Booker T. und Mar-Keys über Boots Randolph und Link Wray bis zu den Routers, Kingsmen und Surfaris. Große Hits und Obskures, alles irgendwie schon mal gehört, aber – […]