Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Search
Top-Themen

Suche

9 Treffer für „Mike Barson“

  • Ups..
    Morrissey
    Kill Uncle
    3. Juni 2013

    Die von Moz revidierte Version des ungeliebten Albums von 1991

  • UNITED KINGDOM - JANUARY 01:  Photo of MADNESS and Chas SMASH and SUGGS and Chris FOREMAN; L-R Chas Smash, Suggs and Chris Fo
    Madness im Interview: „Still in the real world“
    28. November 2012

    Madness befinden sich auch mit ihrem aktuellen Album mit dem Namen "Oui, Oui, Si, Si, Ja, Ja, Da, Da" noch in der realen Welt. Das versicherten Chas Smash und Mike Barson im Video-Interview, das man sich hier ansehen kann.

  • Madness
    Madness 
    „Oui Oui, Si Si, Ja…
    25. Oktober 2012

    Bei der Eröffnungszeremonie der Olympischen Spiele in London überraschte uns ein Wagen, der die ältlichen Komödianten von Madness mit „Our House“ als Ausweis britischer Gastfreundschaft und Gemütlichkeit präsentierte. The Jam, zum Beispiel, hatten es nur auf den Soundtrack zum Fest geschafft. Lee Thompson flog sogar wie in den albernsten Tagen mit seinem Saxofon über dem […]

  • Ups..
    Madness
    A Guided Tour Of Madness
    3. Oktober 2011

    Box-Set der großen englischen Band mit drei CDs und einer DVD Damals kümmerte es uns nicht, wo die U-Bahn-Station Chalk Farm war, der Primrose Hill, die Venus Bar, das Arlington House. Das London, das diese komischen Vögel besangen, war immer schon vergangen und strahlte noch einmal im nostalgischen Glanz der Songs der späten Beatles und […]

  • Ups..
    Madness
    Wonderful
    3. Oktober 2010

    Das Comeback-Album der britischen Institution von 1999 Nun hatten wir uns schon auf „Mad Not Mad“ und „The Madness“ gefreut (manche fürchteten sich auch), die chronolgisch an der Reihe wären, doch „Wonderful“ von 1999 wurde als sichere Sache vorgezogen. Damals kamen Madness unvermutet mit einer Platte zurück, nachdem sie jahrelang nur das „Madstock“-Festival organisiert hatten […]

  • Madness
    Madness: The Rise & Fall / Keep Moving
    5. Juli 2010

    Zwei melancholische Meisterwerke aus den Jahren 1982 und 1984

  • Ups..
    Madness – Absolutely/7
    3. April 2010

    „Baggy Trousers“ , „Take It Or Leave It“ – das waren große und lustige Hits. Aber erst mit „Embarrassment“ auf ^Absolutely“{1980) begann die Glorie von Madness als Autoren melancholischer, gescheiter, unwiderstehlicher Popsongs. Wer – wie ich – die meisten Madness-Singles ein paar Jahre später durch eine knitterige italienische Schallplatten-Pressung von „Complete Madness“ kennenlernte, ist froh […]

  • Madness - The Lot
    Madness – The Lot
    Virgin
    3. Januar 2003

    Der zeitgenössischen Jugend von Deutschland-sucht-einen-Superstar-Backpfeifen müssten diese alten Lieder gefallen, denn Madness sangen von Beutelhosen und Unfug auf dem Schul-Klo, von Mädchen und Sportskameradschaft, vom Saufen und Auf-die-Glocke-Hauen. Insofern waren sie universal. Die Songs über Herzattacken, trübe Tage, ungewollte Schwangerschaften und nächtliche Bootsfahrten nach Kairo waren dagegen schon eher britischer Exzentrik geschuldet. Binnen weniger Platten […]

  • Ups..
    Madness – Divine Madness
    DVD von Birgit Fuß und…

    Der Ablaut ist seit Jahren auf zahlreichen Singles-Kopplungen stets derselbe, aber die beiden Clips von „Lovestruck“ und „Johnny The Horse“ (sowie „Drip Fed Fred“ mit lan Dury) sind seit 1999 hinzugekommen. Noch einmal der dünne, dilettantische Klamauk von „One Step Beyond“, „Bed And Breakfast Man“, „My Girl“ und „Night Boat To Cairo“, die etwas elaborierteren […]