Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Search
Top-Themen

Suche

7 Treffer für „The Twilight Sad“

  • Ups..
    LOST & FOUND
    3. März 2014

    Es gibt zwei Alben der Beach Boys, die selbst Leute kennen, die sich eigentlich überhaupt nicht für diese Band interessieren. „Pet Sounds“ und „Smile“. Erstgenanntes, weil es nie fehlen darf, wenn es um die großen Meisterwerke der Popmusik geht, und Letztgenanntes, weil es zum Mythos wurde. Ein Werk, das nie erschien, weil sein Schöpfer darüber […]

  • Record Store Day 2014: die besten Alben, Singles, Vinyl
    24. Februar 2014

    Sehen Sie hier die bisher bestätigten Veröffentlichungen zum Record Store Day 2014

  • Ups..
    Synthie-Mahlstrom
    3. September 2013

    OFFENTLICH SO GUT wie gar nichts“, sagt Martin Doherty, Keyborder von Chvrches, wird er an diesem Hochsommerwochenende tun, das einzige seit Monaten ohne Festivals oder Konzerte, „höchstens ein bisschen Fernsehschauen.“ Seit das Electronica-Trio 2012 mit seiner ersten Single „Lies“ für einiges Aufsehen sorgte, sind freie Tage knapp geworden. Seit Jahresbeginn spielte die Band aus Glasgow […]

  • Ups..
    Mark Lanegan
    Blues Funeral
    3. Februar 2012

    Großer Blues: Lanegan arbeitet endlich wieder für sich selbst.

  • Ups..
    Mark Lanegan – Soziales Netzwerk

    Der legendär selbstzerstörerische Songschreiber Mark Lanegan nahm ein Album mit Freunden wie Josh Homme und Greg Dulli auf.

  • Mark Lenegan Band - 'Blues Funeral'
    Mark Lanegan Band
    Blues Funeral
    2. Februar 2012

    Natürlich ist einer wie Mark Lanegan musikalisch neugierig und muss irgendwie sein Überleben sichern, aber zuletzt war es doch der Auftrags- und Projektarbeiten genug: Der Sänger veredelte dreimal die Lee-&-Nancy-Annäherungen von Isobel Campbell, arbeitete mit den Twilight Singers, den Gutter Twins, den Soulsavers – working for the company. Jedenfalls ist „Blues Funeral“ nun das erste […]

  • Ups..
    The Twilight Sad – I Became A Prostitute
    3. Oktober 2009

    Selbst im Malstrom von Andy MacFarlanes in Mandolinenart geschrubbter, mittels Tremolo-Twist betäubender E-Gitarre können die Vocals nicht die Herkunft dieser Band verhehlen: Schottland. Nicht bonny freilich, eher finster, wüst, bedrohlich. Das gilt für die Offerte an das Opfer „to bleed you dry“ wie für die ereignisreiche Dramaturgie dieses mehr als fünfminütigen Epos mit leiseren Passagen […]