Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen
Artist

Neil Young

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare

Laut der Rock and Roll Hall of Fame ist Neil Young einer der größten Songwriter und Performer, die der Rock’n’Roll jemals hervorbrachte. Seine Musik ist geprägt von Einflüssen so unterschiedlicher Genres wie Folk, Country, Swing, Elektro und Rock. Seine Alben, die er im Alternative-Rock-Sound veröffentlichte, inspirierten Bands der Grunge-Bewegung wie Nirvana oder Pearl Jam, weswegen er heute als „Urvater des Grunge“ bezeichnet wird.

Die musikalischen Anfänge von Neil Percival Young, der 1945 in Toronto geboren wurde, gehen auf die Band Buffalo Springfield zurück, die sich in den sechziger Jahren zu einer festen Größe in der kanadischen und amerikanischen Folk-Szene entwickelte. Nachdem er die Band 1968 wegen interner Differenzen verließ, verfolgte er zunächst eine Solokarriere und formierte die Gruppe Crazy Horse, mit denen er als „Neil Young And Crazy Horse“ Platten aufnahm. Außerdem schloss er sich kurzzeitig dem Trio Crosby, Stills & Nash an, mit dem er beim Woodstock Festival auftrat und für das er Songs wie „Helpless“, „Country Girl“ oder „Ohio“ komponierte.

Schnell entwickelte Young einen einzigartigen und unverwechselbaren Gitarrensound, den er durch die Benutzung von selbstgebauten Effektgeräten erzielte. 1972 veröffentlichte er mit „Harvest“ sein viertes und bis heute erfolgreichstes Solowerk. Mit dem grüblerischen Track „Heart Of Gold“ gelang ihm ein Nummer-Eins-Hit. Obwohl dieses Album ihn als Country- und Folk-Künstler etablierte, begann er bereits mit den nachfolgenden Veröffentlichungen, sich von diesem Image zu entfernen. Live spielte er häufig lange, ausufernde Gitarrensoli; im Studio experimentierte er zu Beginn der achtziger Jahre mit Synthesizer- und Vocoder-Klängen. So erinnerte das Album „Trans“, das 1982 erschien, an Künstler wie Devo und Kraftwerk. Bis heute von den Fans verpönt, bezeichnet Young diese Platte als eine seiner liebsten.

Als er 1990 zu seinen musikalischen Wurzeln zurückkehrte und einen lauten Rocksound mit oftmals stark verzerrten Gitarren verfolgte, beeinflusste er viele Künstler der damals aufstrebenden, alternativen Musikszene wie Sonic Youth oder Nirvana. Mit Sonic Youth ging Young anschließend gemeinsam auf Tour. Betroffen vom Selbstmord des Nirvana-Sängers Kurt Cobain komponierte den Song „Sleeps With Angels“ (1994), den er auf dem gleichnamigen Album veröffentlichte. Unter dem Titel „Mirrorball“ erschien 1995 seine Zusammenarbeit mit Pearl Jam, durch die Young einem jüngeren Publikum bekannt gemacht wurde.

1995 wurde Neil Young in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen. 2009 bekam er den Order of Canada, die höchste Auszeichnung des Landes Kanada für ein Lebenswerk. Young ist bis heute musikalisch aktiv und veröffentlichte über 30 Alben. Zu seinen bekanntesten Songs gehören unter anderem „Heart Of Gold“, „Rockin‘ In A Free World“, „Like A Hurricane“ und „Cinnamon Girl“.

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Run DMC Album-Cover Greatest Hits
    Run-D.M.C.
    1. März 2012

    Run-D.M.C. waren eine der einflussreichsten Hip-Hop-Gruppen Amerikas. Mitglieder waren Joseph "Run" Simmons, Darryl "D.M.C." McDaniels und Jason "Jam Master Jay" Mizell aus Hollis, Queens, New York City.

Vorheriger Artikel
Artikel zu Neil Young
Diskografie
  • Neil Young - 'The Monsanto Years'
    Album der Woche
    Neil Young + Promise Of The Real The Monsanto Years
    23. Juni 2015

    Der Rappelkopf preist die Natur und wütet mit den Söhnen von Willie Nelson gegen Kaffeeketten, Konzerne und Banken.

  • Ups..
    Neil Young Americana
    03. Juni 2012

    Neil Young spielt mit Crazy Horse alte Folk-Stücke im elektrischen Gitarren-Mahlstrom

  • Neil Young Dreamin' Man Live '92 Cover
    Neil Young „Dreamin‘ Man Live ’92“
    21. Januar 2010

    Niemand sonst kann so sentimental und doch erschütternd singen: „No one can kill me like you do“, fistelt Neil Young in „Such A Woman“, dem zweiten Song des Konzerts, vorgetragen zur Klaviermusik. Der Auftritt des Träumers ist nichts anderes als die Darbietung des Albums „Harvest Moon“, das 1992 erschien – und nach den rustikalen Gewittern […]

  • Rock At The Beach Cover Neil Young
    Neil Young Rock At The Beach
    03. Februar 2009

    Das großartige Dokument „„Rock At The Beach“ zeigt Neil Young 1989 im Solo-Konzert.. Es ist ein amateurhafter Mitschnitt – unter schlechter Beleuchtung folgt die Kamera dem Schrat, der herumtänzelt wie ein hospitalisierter Bär; ein Bär allerdings, der Gitarre spielt, in eine Mundharmonika bläst und singt. Als im Jahr 1989 das Meisterwerk „Freedom“ erschien, trat Neil […]

  • Ups..
    Neil Young Sugar Mountain – Live At…
    19. Dezember 2008

    Der Ansager hoffte inständig, dass die Kellnerinnen zu den Tischen durchkommen – man hatte nicht so viele Zuhörer im Canterbury House in Ann Arbor, Michigan erwartet. Neil Young war damals 23 Jahre alt, hatte Buffalo Springfield verlassen und die Stücke für sein erstes Solo-Album aufgenommen. Mit weicher Jungenstimme säuselt er die Lieder und schlägt sehr […]

weitere Album-Reviews zu Neil Young