Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Hasenschaukel, Hamburg

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare

Bahn bis Hbf. Hamburg -> S-Bahn S3 bis Reeperbahn

Anschrift:
Hasenschaukel, Hamburg
Silbersackstraße 17
20359 Hamburg
Alle Konzerte in Hamburg

Webseite: www.hasenschaukel.de

Karte und Anfahrt

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Weiterlesen
  • The Rolling Stones bei den Aufnahmearbeiten zu 'Let It Bleed' im Oktober 1969
    The Rolling Stones: ‚Let It Bleed‘
    12. Juli 2012

    Zwei ihrer größten Alben – "Beggar's Banquet" und "Let It Bleed", zwischen März 1969 und Dezember 1969 aufgenommen – spiegeln eine Phase ihrer Karriere wieder, die von Konfusion, aber auch kreativem Aufbruch bestimmt war.

  • Frank Black And The Catholics - Dog In The Sand
    Frank Black And The Catholics – Dog In The Sand
    3. Februar 2001

    „Robert Onion“ ist der vielsagende Titel des zentralen Liedes auf dem neuen Album von Frank Black und seinen Katholiken, es geht darin um Zwiebelringe und Identität und viele enigmatische Dinge, die bloß der Künstler selbst deuten könnte. Der wohl dahinter stehende Verweis auf den Literaten Robert Musil und dessen postmodernes Präludium vom Zwiebelmann, der aus […]

Zuletzt kommentiert
Meistgelesen hier?
Neue Reviews
  • Charles Haldeman Der Sonnenwächter
    30. Juli 2015

    Ein vergessenes Meisterwerk erzählt vom Deutschland der Kriegs- und Nachkriegszeit

  • Gary Shteyngart Kleiner Versager

    „Immer wieder habe ich mich in meinen Romanen einer bestimmten Wahrheit angenähert, nur um mich schnell wieder abzuwenden, mit dem Finger darauf zu zeigen, zu lachen und schleunigst in sichere Gefilde zurückzuhuschen“, bekennt Gary Shteyngart in seinen jetzt erscheinenden Lebenserinnerungen. Er räumt mit den autobiografischen Lasten auf, die er bereits in seiner Fiktion anklingen ließ. […]

  • Bov Bjerg Auerhaus

    Es sind schon ein paar komische Stellen in diesem langen Prosablues über das Aufwachsen im Kaff, über die Melancholie, den Wahnsinn und die paar Jahre, in denen man wirklich lebt. Aber Bjerg, der Berliner Lesebühnen-Oldie, hält sich zurück und passt seinen Pointenausstoß souverän dem Stoff an. Frieder ist depressiv. Damit er nicht noch einmal Hand […]

  • Adelle Waldman Das Liebesleben des Nathaniel P.

    Der Titel lügt nicht: Es geht in diesem Buch wirklich nur um die eher biederen Liebesverwicklungen eines gebildeten, leicht versnobten New Yorker Literatenparvenüs, der wohl so eine Art Musterbeispiel für sein Soziotop abgeben soll – was diesem Buch denn auch einige Aufmerksamkeit eingebracht hat. Waldman weiß sehr wohl um die Lächerlichkeit einer privilegierten Gruppe, die […]

  • Ulrich Peltzer Das bessere Leben

    Ein Dickicht aus treibenden Stakkatosätzen, flirrende Überschärfe, Assoziationsketten, jähe Rückblenden, eingeworfene Songzitate (von Dylan, Beatles und anderen), dann wieder die Totale: Ulrich Peltzer, der auch Drehbücher schreibt, hat es seinen Lesern noch nie leicht gemacht. Fokussierte sich sein bemerkenswerter Roman „Teil der Lösung“ (2007) noch auf die Berliner Republik, toben im neuen die globalen Stürme […]