Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Ponyhof, Frankfurt

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare

Anschrift:
Ponyhof, Frankfurt
Klappergasse 16
60594 Frankfurt
Alle Konzerte in Frankfurt

Webseite: www.myspace.com/ponyhofclub

Mai 2015

Juni 2015

Karte und Anfahrt

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Weiterlesen
  • Neneh Cherry - Man
    Neneh Cherry - Man
    3. Oktober 1996

    Vier Jahre hat sich Neneh Cherry Zeit gelassen, um ein neues Album zu machen – abgesehen von den zwischenrein geworfenen und dann natürlich gleich zum Welthit avancierten „Seven Seconds“ mit Youssou N’Dour. In den vier Jahren ging es von London nach Schweden, nach New York, nach Spanien; Geburt der dritten Tochter und Tod des Stiefvaters […]

  • Manderlay
    Manderlay - Start 10.11.
    3. November 2005

    Von Triers zweiter Teil seiner Tiraden-Trilogie gegen Amerika ist wie „Dogville“, nur noch schlechter, naiver und langweiliger. Wieder hat der dänische Dogmatiker und Regiediktator auf einer riesigen Bühne mit einigen Kreidestrichen und spärlichen Requisiten ein exemplarisches Terrain aus der US-Geschichte abgesteckt, um daran die Sünden der Großmacht zu exekutieren. Statt Nicole Kidman zieht als Gangstertochter […]

  • Willie Nelson - Moment Of Forever
    Willie Nelson – Moment Of Forever
    3. April 2008

    Je älter Willie wird, desto beliebiger scheint die Wahl seiner Kollaborateure. Rob Thomas oder Ryan Adams, gleichviel. Toby Keith, ausgerechnet! Nun also Kenny Chesney, noch eine erfolgsverwöhnte Null aus Nashville. Entsprechend poliert ist die Klangoberfläche dieser Produktion, entsprechend austariert und gefühlsneutral muten die Arrangements an, vom seifig schäumenden Opener „Over You Again“ bis zum desinfizierten […]

  • Pearl Jam - Vitalogy
    Pearl Jam – Vitalogy - Sony
    3. Februar 1995

    Eddie Vedder wollte Tabula rasa machen. Herausgekommen ist etwas Orientierungslosigkeit und viel Rock’n’RolL Led Zeppelin, natürlich. „Not For You“ klingt allerdings wie AC/DC, als wollten Pearl Jam ihre Fans ärgern. Letztlich setzt sich doch ihr Hang zum kunstvollen, malerischen, pathetischen Epos durch. Vedder, der hier über Tod, Suizid und Vergänglichkeit nachdenkt, wird sich nicht erschießen.

Zuletzt kommentiert
Meistgelesen hier?
Neue Reviews