Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

„DAS ARCHIV – Rewind“: der Heft-Viewer

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Historische Ausgaben im Original-Layout: In unseren E-Magazinen von Musikexpress, Rolling Stone und Metal Hammer bieten wir Ihnen unseren kompletten Archiv-Bestand – so, wie die Hefte damals ausgesehen haben.

Ob mit unserer allerersten Ausgabe aus dem Jahr 1994 mit dem legendären goldenden Anzug oder mit einem anderen Jahrgang: Mit dem Stöbern können Sie gleich jetzt anfangen. Über die Suchfunktion (die Lupe oben im Player) können Sie nach einem bestimmten Künstler recherchieren, mit einem Klick auf  dem Punkt „Archiv“ oben rechts geht es durch die Jahre und Jahrzehnte, im Vollbild-Modus (ebenfalls oben links anzuwählen) entfalten die Hefte ihre volle grafische Wirkung.

Sie können sich über den Punkt „Archiv“ oben im Player auch direkt im Musikexpress und Metal Hammer umschauen. Sobald eines der Hefte angeklickt ist wurde, kann über die Such-Funktion im Player-Archiv bequem das gesamte Sortiment von Musikexpress und Metal Hammer durchsucht werden.

Der Musikexpress erschien auf Deutsch erstmals 1969. Im Jahr 1984 folgte der Metal Hammer, seit 1994 gibt es den Rolling Stone mit einer deutschen Ausgabe. „DAS ARCHIV – Rewind“ bildet die Bestände lückenlos ab.

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Weiterlesen
  • Johnny Cash - Unchained
    Johnny Cash - Unchained
    3. März 2010

    Eine überraschende, aber naheliegende Volte: Statt Cash noch einmal allein mit Gitarre vors Mikro zu setzen, engagiert Rubin nach der erfolgreichen Arbeit an dessen „Wildflowers“-Großwerk Tom Petty und seine – mit Drummer Steve Ferrone teilerneuerten – Heartbreakers für „Unchained“. Unterstützt vom Cash-Vertrauten Marty Stuart als „The Energizer“ (so steht es im Credit), überzeugen Petty & […]

  • Die Toten Hosen - Reich & sexy II
    Die Toten Hosen – Reich & sexy II - JKP
    3. Januar 2003

    Ihre allergrößten Erfolge“ der letzten zehn lahre also. Auf der ersten CD befinden sich davon 20 – von Gröl-Hymnen wie „Jägermeister“ bis zu Liebesliedern wie „Niemals einer Meinung“. Um Stiltreue haben sich Die Toten Hosen noch nie geschert. Von den vier neuen Liedern ist eins von Funny van Dannen allein – „Frauen dieser Welt“, Sie […]

  • Duffy - Stay With Me Baby
    Duffy – Stay With Me Baby
    3. Juni 2009

    Duffys heftig tremolierende, adäquat dramatisierte Version des alten Lorraine Ellison-Hits aus der Feder von Jerry Ragovoy ist einzeln vorläufig nicht zu haben, nur in einem Box Set mit vier weiteren 7″-Singles anderer Interpreten. Als Teil des Soundtracks von „The Boat That Rocked“, der im UK erfolgreich laufenden Klamotte über das ach so frivole Leben an […]

  • Six Organs Of Admittance
    Six Organs Of Admittance
    3. November 2007

    Auf „The Sun Awakens“, dem letzten Album seines Projekts Six Organs Of Admittance, stellte Ben Chasny Folk und Noise-Experimente eher nebeneinander, als sie sich einander durchdringen zu lassen. In der ersten Hälfte (LP-Seite 1) erklang hypnotischer Hippie-Folk, in der zweiten (LP-Seite 2) dröhnte das 23-minütige, von Hermann Nitsch inspirierte „River Of Transfiguration“. „Shelter From The […]

  • Bob Dylan - No Direction Home
    Bob Dylan - No Direction Home
    3. Dezember 2005

    „No Direction Home“ ist ein Film über einen Mann, der keine Vergangenheit hatte und keinen Namen und sich selbst erfand, binnen vier Jahren eine Kulturrevolution anzettelte, Musik und Literatur für immer veränderte und unbeirrt voranschritt. Hier sprechen die Menschen, die Dylan zurückließ und die ihm nicht folgen konnten – Dave Van Ronk, Suze Rotolo und […]

  • Angelika Express
    Angelika Express - Short Cuts von Joachim Hentschel
    3. April 2003

    Hübsch hingeschmalztes Mod-Trio aus Köln, von Gestus, Inhalt und Aussprache her klar Post-Tocotronic: Sie bekennen sich offensiv zur twentysomething angst , singen spöttisch über Provinzflüchtige („Geh doch nach Berlin“) und puppenhafte Indie-Popperinnen („Teenage Fanclub Girl“). Ein doppelter Anachronismus also, deshalb oft betulich, aber mit Powerpop-Verve und vielen guten Ansätzen. Auf dem besten Song ist(mittlerweile unvermeidlich) […]

Kommentar schreiben