Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

„DAS ARCHIV – Rewind“: der Heft-Viewer

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Historische Ausgaben im Original-Layout: In unseren E-Magazinen von Musikexpress, Rolling Stone und Metal Hammer bieten wir Ihnen unseren kompletten Archiv-Bestand – so, wie die Hefte damals ausgesehen haben.

Ob mit unserer allerersten Ausgabe aus dem Jahr 1994 mit dem legendären goldenden Anzug oder mit einem anderen Jahrgang: Mit dem Stöbern können Sie gleich jetzt anfangen. Über die Suchfunktion (die Lupe oben im Player) können Sie nach einem bestimmten Künstler recherchieren, mit einem Klick auf  dem Punkt „Archiv“ oben rechts geht es durch die Jahre und Jahrzehnte, im Vollbild-Modus (ebenfalls oben links anzuwählen) entfalten die Hefte ihre volle grafische Wirkung.

Sie können sich über den Punkt „Archiv“ oben im Player auch direkt im Musikexpress und Metal Hammer umschauen. Sobald eines der Hefte angeklickt ist wurde, kann über die Such-Funktion im Player-Archiv bequem das gesamte Sortiment von Musikexpress und Metal Hammer durchsucht werden.

Der Musikexpress erschien auf Deutsch erstmals 1969. Im Jahr 1984 folgte der Metal Hammer, seit 1994 gibt es den Rolling Stone mit einer deutschen Ausgabe. „DAS ARCHIV – Rewind“ bildet die Bestände lückenlos ab.

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Weiterlesen
  • Rockpalast
    Rockpalast
    3. Januar 2005

    Während man auf die 1980/81 noch nicht komplett grässlichen UB 40 (2) und die damals schon schwitzigen Mucker Mother’s Finest (2) verzichten sollte, ist die Kunst der heute fast vergessenen Joan Armatrading (3) berückend geblieben. Wie auch jenes offenbar gespielt besoffene Geschwätz, mit dem Mitch Ryder 1979 den hilflosen Alan Bangs brüskierte: „Have you ever […]

  • Creature With The Atom Brain - Transylvania
    Creature With The Atom Brain – Transylvania
    3. Februar 2010

    Von einem verrückten Nazi-Wissenschaftler, der Zombies radioaktiv fernsteuert, erzählt das B-Movie „Creature With The Atom Brain“. Nicht ganz so bizarr sind die Ideen des Belgiers Aldo Struyf, der seine Band nach diesem Horrorstreifen aus dem Jahr 1955 benannt hat, und der sich auf „Transylvania“ meistens damit begnügt, handelsübliche Riffmonster durch die Nacht zu schicken. „I […]

  • Bert Jansch - Crimson Moon
    Bert Jansch – Crimson Moon
    3. August 2000

    Wurde auch höchste Zeit, dass nachgeborene Gitarreros nicht nur Notiz nehmen vom virtuosen Veteranen, sondern sich für empfangene Inspiration revanchieren. Bernard Butler, Ex-Suede, trägt ein Scherflein bei zum neuen Album des Folk-Revival-Pioniers, und auch Johnny Marr, Ex-Smiths, darf sich geehrt fühlen, mit Bert Jansch musiziert zu haben. „It’s beating the system“, erklärte der enthusiasmierte Marr, […]

  • Joe Henry - Tiny Voices
    Joe Henry – Tiny Voices - Anti/SPV
    3. Oktober 2003

    Wie t ui ii-rnes Echo mutet es heute an. dass Joe Henrv heute an, dass Joe Henry einst eine Scholle beackerte, die gleich neben jener der Jayhawks im eng besiedelten Americana-Land lag. Wer jetzt deren aktuelles Album „Rainy Day Music“ hört und danach „Tiny Voices“, glaubt sich in zwei verschiedenen Welten. Die freilich doch eine […]

  • Cursive - Happy Hollow
    Cursive – Happy Hollow
    3. September 2006

    So viel Zeit muss sein: Nach all den den Platten und Tourneen und Platten und Tourneen haben sich Cursive aus Omaha ein Jahre Pause gegönnt, bevor es jetzt – drei Jahre nach „The Ugly Organ“ – weitergeht. Die lauteste Saddle Creek-Band hat solche kreativen Ruhephasen ja schon in der Vergangenheit eingeschoben, um solistische Aktivitäten zu […]

  • John Cale - Paris 1919
    John Cale – Paris 1919
    3. August 2006

    Gemeinhin gilt dieses Album von 1973 als Cales beste Arbeit. Weniger eklektisch als „Vintage Violence“ und zugänglicher als seine Avantgarde-Versuche, ist „Paris 1919″ romantische Kammermusik mit surrealistischer Poesie. Neben Cale selbst musizierte nur ein Trio: Lowell George leistete Hervorragendes an der Gitarre, William Felder spielte Bass, Richie Hayward das Schlagzeug. Cales Orgel und das Streichorchester […]

Kommentar schreiben