Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

‚Delta Machine‘ von Depeche Mode: kaum Gitarren, viel Synthiepop

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Angeblich hört man Gitarren nur in zwei der neuen Songs. Und einige der Lieder erinnern an die Synthiepop-Anfänge der Band. Das berichten britische Journalisten, die das neue Depeche-Mode-Album „Delta Machine“, das am 22. März erscheint, vorab gehört hatten. Die Stimmen zum neuen Album hat depechemode.de versammelt.

Das Clash-Magazin berichtet, dass die Vorabsingle „Heaven“ hervorsteche; kein anderer der Songs klinge wie dieses Lied. Auch wenn aufgrund des Blues- und Gospel-Einschlags Assoziationen zu „Songs Of Faith And Devotion“ geweckt werden würden, hörten sich die übrigen elf Stücke eher so an wie Echos ihrer Synthipop-Musik aus den frühen Achtzigern, gejagt durch moderne Filter. Der von Dave Gahan skandierte „Blues“ sei somit zweifellos herauszuhören, nur eben als „uniquely Depeche take“ des Blues.

Depechemode.de zitiert auch The Quietus, die ebenfalls „Delta Machine“ gehört hatten. Dort hieß es, man höre nur bei zwei Stücken Gitarren.

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
  • Georgio Moroder mit seinen mannshohen Synthie-Möbeln.
    Giorgio Moroder: Die Bilder seiner Karriere

    Giorgio Moroder hat früh mit Synthesizern hantiert, doch statt sich in akademischem Klangexperimenten zu verlieren haute er tanzbare Tracks aus den Maschinen und legte damit den Grundstein für eine Karriere während der er auch Weltstars wie David Bowie, Queen und Donna Summer produziert hat. Unsere Galerie zeigt die schönsten Bilder aus der unwahrscheinlichen Karriere des Tirolers.

Weiterlesen
Kommentar schreiben