Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Donald Byrd – ein Purist war er nie

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Er spielte mit John Coltrane und Thelonious Monk, und seine Tracks wurden von Public Enemy und Nas gesampelt – Donald Byrds klares, melodisches Spiel auf der Trompete verband gleich mehrere Black-Music-Generationen, sein Einfluss ging weit über den Jazz hinaus, strahlte in Soul, R&B, Funk und HipHop.

Er wurde 1932 als Donaldson Toussaint L’Ouverture Byrd II in Detroit geboren. Ende 1955 stieg er bei Art Blakey’s Jazz Messengers ein und nahm so den Platz ein, den kurz zuvor noch sein Idol Clifford Brown besetzt hatte. Zu der Zeit entstanden auch erste Alben als Bandleader. Mit seinem Debüt für Blue Note, „Off The Races“ von 1958, begann eine lange Folge leichtgängiger, unter der glatten Oberfläche oft erstaunlich eklektischer Alben. Denn ein Purist war Byrd nie, er liebte die Vielfalt,  einer der Höhepunkte auf seinem vielleicht besten Album, der engen Zusammenarbeit mit dem Blue-Note-Arrangeur Duke Pearson „A New Perspective“ von 1963, etwa ist der Einsatz eines Gospelchors.

Vermutlich gelang Byrd aufgrund seiner Vielseitigkeit der Sprung in die Siebziger, zu Fusion, Soul und Funk, soviel besser als vielen anderen Jazzmusikern, die in den Fünfzigern begannen. Anfang der Siebziger nahm er mehrere Alben mit den Komponisten und Arrangeuren Fonce und Larry Mizell auf, die zu der Zeit auch mit den Jackson 5 und Marvin Gaye zusammenarbeiteten. Die erste Kooperation, „Black Byrd“ von 1973, wurde damals zum meistverkauften Album der Blue-Note-Geschichte.

Mit seinem Abschied von Blue Note 1978 verlor sich seine Spur zusehends, er machte einige Funk-Platten und kehrte in den Neunzigern zum Hard-Bop zurück. Am 4. Februar starb Donald Byrd in Teaneck, New Jersey im Alter von 80 Jahren.

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Weiterlesen
  • PARIS, FRANCE - OCTOBER 1:  American writer James Salter poses for a portrait October 1, 1999  in Paris, France.  (Photo by U
    US-Autor James Salter ist tot
    20. Juni 2015

    Der US-Schriftsteller, der von Größen der amerikanischen Literatur wie Philip Roth, Saul Bellow und Richard Ford verehrt wird, starb im Alter von 90 Jahren „Er kann, wenn er will, dein Herz mit einem Satz brechen“, schrieb der Literaturkritiker Michael Dirda über den amerikanischen Schriftsteller James Salter, der am Freitag im Alter von 90 Jahren in […]

  • Ornette Coleman (* 9. März 1930 in Fort Worth, Texas; † 11. Juni 2015 in New York City)
    Ornette Coleman (1930-2015)
    11. Juni 2015

    Wenn eine Aussage mit drei Ausrufezeichen versehen ist, handelt es sich in aller Regel mindestens um eine Übertreibung, nicht selten um eine Lüge. Einzige bekannte Ausnahme: „Something Else!!!“, der Titel eines Jazzalbums aus dem Jahr 1958. Es stammt von einem bis dahin ziemlich erfolglosen 28-jährigen Alt-Saxofonisten aus Fort Worth, Texas, der in einem Kaufhaus in […]

Kommentar schreiben