Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Heft-Viewer Ausgabe

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Cover
    Zum Valentinstag: 40 Songs To Leave Your Lover
    14. Februar 2012

    Paul Simon gab uns 1975 "50 Ways To Your Leave Your Lover" an die Hand und bestätigte mit dieser Single mal wieder, das gebrochene Herzen die besseren Lieder schreiben. Aus diesem Grunde haben wir heute - passend zum Valentinstag - "40 Songs To Leave Your Lover" zusammengestellt.

Vorheriger Artikel
  • Adele
    So waren die Grammy Awards 2012

    Die 54. Verleihung der Annual Grammy Awards in L.A. war geprägt vom Tode Whitney Houstons. Während Adele, Foo Fighters und Bon Iver als Gewinner den Saal verließen, hinterließ die Live-Performance von Adele Begeisterung – und die der Beach Boys Stirnrunzeln. US-Kollege Matthew Perpetua war für uns vor Ort.

Weiterlesen
  • leinwand
    leinwand
    3. April 2001

    GEGEN JEDE REGEL (Start26.4.) von Boaz Yakin: Auf den ersten Blick tritt Denzel Washington mal wieder als schwarzer Jesus an. Er spielt Herman Boone, Anfang der Siebziger der erste Farbige, der als Cheftrainer ein College-Footballteam übernimmt und die Spieler der „Titans“ nicht nach Hautfarbe aufstellt. Das idealistische Motiv tritt allerdings hinter seinem eigentlichen Streben zurück: […]

  • Clem Snide - The Ghost Of Fashion
    Clem Snide – The Ghost Of Fashion
    3. Oktober 2001

    The record you are about to listen to is intended to make you feel less lonely“, schreiben Clem Snide auf ihrer Website. So unwahrscheinlich und inead das auch klingen mag – es stimmt Wer die schiefzahnige Bittersüße des Vorgängers „Your Farorite Music“ zu schätzen wusste, der weiß um die wohltuenden Kräfte dieser seltsamen kleinen Band […]

  • Moya Brennan - Two Horizons
    Moya Brennan – Two Horizons - Short Cuts von Jörn Schlüter
    3. Oktober 2003

    Dass man die eigentlich schöne Folklore auf dem Soloalbum von Clannad-Sängerin Moya Brennan so recht nicht schön findet, hat vor allem einen Grund: Man kann sie nicht hören. Die riesigen Hallfahnen, schon bei Schwesterherz Enya so stilbildend wie nervtötend, versenken jedes Detail in undurchsichtigem Nebel, in dem natürlich die irische Seele wohnen soll. Doch die […]

  • Louis Tillett - Learning To Die
    Louis Tillett – Learning To Die
    3. Februar 2001

    Darkness on the edge of torm? Von wegen. Wenn Louis Tillett hinter Klavier bzw. Orgel Platz nimmt und seine sonor mahnende, gebieterische Stimme anhebt, würde wohl sogar in der launigsten Kaufmeile ernsthafter Zweifel am Sinn allen Treibens ausbrechen. Konsequent wie nur wenige andere hat der Australier die Abgründe menschlicher Existenz in den Mittelpunkt seines Schaffens […]

  • The Pretty Things - S.F.Sorrow
    The Pretty Things – S.F.Sorrow
    3. Juni 2008

    Unter der Hypothek, der Welt erste Rock-Oper zu sein, leidet „S.F.Sorrow“ nicht ganz zu Unrecht, jedoch gründelt das konzeptionelle Werk nicht in prophetischem Nonsense wie Townshends ungleich geblähteres „Tommy“ im Jahr darauf, sondern zeichnet nur das Leben der fiktiven Figur Sebastian F. Sorrow nach, von der Wiege bis zur Bahre, in einem Reigen von Songs. […]

Kommentar schreiben