Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Heft-Viewer Ausgabe

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Cover
    Zum Valentinstag: 40 Songs To Leave Your Lover
    14. Februar 2012

    Paul Simon gab uns 1975 "50 Ways To Your Leave Your Lover" an die Hand und bestätigte mit dieser Single mal wieder, das gebrochene Herzen die besseren Lieder schreiben. Aus diesem Grunde haben wir heute - passend zum Valentinstag - "40 Songs To Leave Your Lover" zusammengestellt.

Vorheriger Artikel
  • Adele
    So waren die Grammy Awards 2012

    Die 54. Verleihung der Annual Grammy Awards in L.A. war geprägt vom Tode Whitney Houstons. Während Adele, Foo Fighters und Bon Iver als Gewinner den Saal verließen, hinterließ die Live-Performance von Adele Begeisterung – und die der Beach Boys Stirnrunzeln. US-Kollege Matthew Perpetua war für uns vor Ort.

Weiterlesen
  • Elton John - Captain Fantastic And The Brown Dirt Cowboy
    Elton John - Captain Fantastic & The Brown…
    3. Januar 2006

    Eltons letzte große Platte, ein wüst fabuliertes, opulentes Spektakel, ebenso überkandidelt wie grandios. Dazu sämtliche Stücke noch einmal in der Live-Version aus dem Wembley Stadium, Juni 1975. „Captain Fantastic“ ist (trotz noch blöderem Titel) nicht so berühmt wie die früheren Konzept-Werke „Tumbleweed Connection“ unti „Goodbye Yellow Brick Road“, war damals aber ein Nr. 1-Album und […]

  • Otis Redding - The Soul Album
    Otis Redding – The Soul Album - Vinyl von Wolfgang Doebeling
    3. Mai 2003

    Nicht so essenziell wie „Otis Blue“ vom Vorjahr, birgt „The Soul Album“ von 1966 dennoch einige Glanzleistungen des Dynamos, im Rücken die untadelige House Band von Stax Records. Deren famoser Gitarrist Steve Cropper ein paar Songs mitverfasst hat, wie gewöhnlich. Darüberhinaus attackiert Otis Sam Cookes „Chain Gang“ und Roy Heads „Treat Her Right“. (Sundazed)

  • Frank Black - Honeycomb
    Frank Black – Honeycomb
    3. Juli 2005

    Wie geil ist das denn? Frank Black hat den jahrelangen Schweinerock abgelegt, spielt Piano und eine superlässige Westcoast-Gitarre und schreibt Popsongs wie ein Alter. Ach, er ist ja ein Alter. Und singt so anstrengungslos, daß es fast Sprechen ist. Anstrengungslos waren auch sämtliche Platten mit den Catholics, dabei hätte Black eine Herausforderung gebraucht. Zuletzt mußte […]

  • Joni Mitchell - Turbulent Indigo
    Joni Mitchell – Turbulent Indigo - WEA
    3. Februar 1995

    Alle Gerüchte um eine schwere Krankheit und eine Schaffenskrise straft die JLady Of The Valley“ mit „Turbulent Indigo“, ihrem 17. Album, Lügen. Wie schon auf „Night Ride Home“ ist Joni Mitchell auch mit diesem Album in allen musikalischen Stilarten sicher im Sattel, und ihre ausgefeilten Texte machen sie ohnehin zum Primus inter pares. Definitiv ein […]

  • Bob Dylan - Self Portrait
    Bob Dylan - Self Portrait
    3. Dezember 2009

    Was ist nicht alles an Hohn und Spott über diese launige, indes keineswegs schlechte Platte ausgeschüttet worden. Dylans Motive für das Konglomerat aus ein paar eigenen Tunes, etlichen Fremdkompositionen und diversen Live-Tracks bleiben im Dunkeln, seine Einlassungen dazu sind so widersprüchlich wie die Musik selbst. „All The Tired Horses“ verspricht Großes, Gordon Lightfoots „Early Mornin‘ […]

Kommentar schreiben