Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Heft-Viewer Ausgabe

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Cover
    Zum Valentinstag: 40 Songs To Leave Your Lover
    14. Februar 2012

    Paul Simon gab uns 1975 "50 Ways To Your Leave Your Lover" an die Hand und bestätigte mit dieser Single mal wieder, das gebrochene Herzen die besseren Lieder schreiben. Aus diesem Grunde haben wir heute - passend zum Valentinstag - "40 Songs To Leave Your Lover" zusammengestellt.

Vorheriger Artikel
  • Adele
    So waren die Grammy Awards 2012

    Die 54. Verleihung der Annual Grammy Awards in L.A. war geprägt vom Tode Whitney Houstons. Während Adele, Foo Fighters und Bon Iver als Gewinner den Saal verließen, hinterließ die Live-Performance von Adele Begeisterung – und die der Beach Boys Stirnrunzeln. US-Kollege Matthew Perpetua war für uns vor Ort.

Weiterlesen
  • AC/DC - Backtracks
    AC/DC - Backtracks
    3. Januar 2010

    Brian Johnson ließ kürzlich durchblicken, dass er sich durchaus auf die Rente freue. Mit 62 bewegt sich der Sänger bei Tourneen wohl langsam am Rande seiner Kapazitäten. Für die Nachwelt halten AC/ DC vorsichtshalber schon jetzt alles fest, was es festzuhalten gibt. Immer wieder kommen sie mit aufpolierten Raritäten und Live-Aufnahmen um die Ecke. Nach […]

  • Bob Dylan Bootleg Series 6 Cover
    Bob Dylan - Live 1964: The Philharmonic Hall…
    3. April 2004

    Zwischendurch erinnerte er sich mal nicht an den Text, den er für einen neuen, noch nicht aufgenommenen Song geschrieben hatte. „But I mean no harm nor put fault/ On anyone that lives in a vault“, lauteten die Vferse am Ende. Aber an dem Abend sang Dylan: „But I mean no fault“ – stoppte etwas verlegen, […]

  • short cuts
    short cuts
    3. März 2001

    Deke Dickerson Rhythm, Rhyme&Truth (HIGHTONE /FENN) „This album is different“, beginnt Dickerson seine Linernotes. Stimmt Stilistisch überspringt der Twang-Hemjeneutiker aus Los Angeles mit seinen Ecco-Fonics diverse Zäune, die Billyland von benachbarten Gefilden trennen. DooWop klingt an, es rumort bluesig und, ja doch, cow-punky. Die Songs sind dunkler und gnadenloser als bislang, nicht eine Country-Humoreske weit […]

Kommentar schreiben