Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Search
Top-Themen

Kultur & Politik – Bücher

  • Manu Larcenet - Blast IV Hoffentlich irren sich die Buddhisten
    Manu Larcenet Blast IV – Hoffentlich irren…
    09. Mai 2015

    Alles beginnt mit einem seltsamen Knacken im Kopf. Dann folgen Schwindel, Übelkeit, Brechreiz und schließlich Ohnmacht. In diese innere Leere drängen grelle Farben und seltsame Formen, dargestellt in Form von expressiven Kinderzeichnungen. Diese inneren Eruptionen geben Manu Larcenets abgründiger Geschichte „Blast“ ihren Titel. Mit dem vierten Band, „Hoffentlich irren sich die Buddhisten“, der nun in […]

  • Andreas Dorau/Sven Regener - Ärger mit der Unsterblichkeit
    Andreas Dorau/Sven Regener Ärger mit der Unsterblichkeit
    09. Mai 2015

    „Ärger mit der Unsterblichkeit“ – das ist mal ein guter Titel für Memoiren. Titel konnte Andreas Dorau ja schon immer gut, wie ein Blick auf seine Singles-Diskografie zeigt: „Die Welt ist schlecht“,  „Das Telefon sagt Du“, „Die Sonne scheint“, „So ist das nun mal“, „Die Menschen sind kalt“. Eigentlich ist damit die menschliche Existenz schon […]

  • Siri Hustvedt - Die Gleißende Welt
    Siri Hustvedt Die gleißende Welt
    09. Mai 2015

    Sind am Ende „ein Schwanz und ein Paar Eier“ der Grund, warum das Werk eines Künstlers mehr geschätzt wird als das einer Künstlerin? Um diese Frage kreist das an philosophischen, psychoanalytischen und literaturgeschichtlichen Abschweifungen reiche Buch der Universalgelehrten Siri Hustvedt. In dem lässt sich die New Yorker Künstlerin Harriet Burden auf einen teuflischen Pakt ein: […]

  • Frank Witzel - Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch-depressiven Teenager im Sommer 1969
    Frank Witzel Die Erfindung der Roten Armee…
    09. Mai 2015

    Ursprünglich sollte die Rote Armee Fraktion den Namen Tupamaros von Biebrich tragen. Das klang der Schülerbande um den anonymen Erzähler in Frank Witzels berauschendem Romankoloss dann aber doch zu provinziell. So kam es zu dem Namen, unter dem ein Jahr später eine gewisse linksextremistische Terrorgruppe in Erscheinung trat und die Berühmtheit der Beatles erlangen sollte. […]

  • Rachel Kushner - Flammenwerfer
    Rachel Kushner Flammenwerfer
    09. Mai 2015

    Es gibt zwei wichtige Institutionen, deren Zuspruch man in den USA benötigt, um als Autor der nächsten „Great American Novel“ gehandelt zu werden: Jonathan Franzen und den „New Yorker“-Kritiker James Wood. Rachel Kushners zweiter Roman, „Flammenwerfer“, da waren sich beide einig, ist ein großer Wurf. So groß, möchte man hinzufügen, dass das Buch nicht auf […]

  • Tom Drury - Das stille Land
    Tom Drury Das stille Land
    09. Mai 2015

    Die schöne Stella Rosmarin ist auf den Kopf gefallen. Nun glaubt sie jemand anders zu sein – eine Frau, die für eine Freundin deren Haus hütete und nach einem Brandanschlag ums Leben kam. Stella rettet den im zugefrorenen See eingebrochenen Pierre. Sie scheint das Unglück vorausgesehen zu haben. Die beiden verlieben sich ineinander. Auf einem […]

  • Steffen Kopetzky - Risiko
    Steffen Kopetzky Risiko
    09. Mai 2015

    Als es in den ersten Tagen des Ersten Weltkriegs zu einem hinterhältigen Angriff der deutschen Marine auf britische Truppen vor Albanien kommt, schlägt Großbritannien zurück. Die Deutschen müssen ins neutrale Istanbul fliehen. Hier hält der Diplomat und Orientkenner Freiherr Max von Oppenheim einen waghalsigen Plan bereit: Er schickt eine von Oberleutnant Oskar Niedermayer geführte Geheimexpedition […]

  • Michael Wildenhain - Das Lächeln der Alligatoren
    Michael Wildenhain Das Lächeln der Alligatoren
    09. Mai 2015

    Noch mal die deutsche Misere im Herbst. Da gibt es einen feingeistigen Nazi-Mediziner, einen Wiedergänger Mengeles, der nie für seine Untaten bezahlt hat, eine erotisch-taffe Terroristenbraut, und zwischen ihnen steht Matthias, der Ersteren zum Ziehvater bekommt und sich in Letztere verliebt, aber vom Doppelleben seiner Bezugspersonen nichts ahnt. Das rächt sich. Der Leser weiß es […]

  • John Williams Butcher’s Crossing
    08. April 2015

    „Stoner“, dieser grandiose wiederentdeckte Roman von 1965 über einen stoischen, gleichmütigen Literaturprofessor irgendwo in Missouri, war nicht nur ein Campus-Buch, sondern im weitesten Sinne auch ein Western: Denn John Williams erzählt in seiner unnachahmlich genauen Sprache die Geschichte einer Selbstfindung, einer Konfrontation mit dem Ich, also das, wovon dieses Genre in erster Linie lebt. Erst […]

  • Peter Richter 89/90
    08. April 2015

    Kurz vor den Sommerferien 1989 verbringt Peter Richters 16-jähriger Erzähler die Nächte mit seinen Kumpeln noch im Dresdener Freibad, ein Jahr später stehen sie sich bei den Straßenschlachten zwischen Rechten und Linken mit Baseballschlägern gegenüber. Dazwischen liegen die letzten Monate des Kommunismus, ein Jahr, in dem die alte Ordnung ersatzlos wegbricht und die neuen Freiheiten […]

  • Marcel Reich-Ranicki/Peter Rühmkorf Der Briefwechsel
    08. April 2015

    Sie kamen aus feindlichen Lagern: der konservative, aber grundliberale Kritikerstar und der „rote“ Poeta laureatus, der zeit seines Lebens ein schlechtes Gewissen hatte, für die „FAZ“ schreiben zu „müssen“. Die beiden kannten sich von den Tagungen der Gruppe 47 und aus  der Hamburger Literatenszene und hegten trotz weltanschaulicher Differenzen Sympathie füreinander. Als Reich-Ranicki zur „FAZ“ […]

  • Tex Rubinowitz Irma
    08. April 2015

    „Wenn mehr Menschen rauchen würden, gäbe es wohl nicht einmal mehr Kriege, denn die Raucher seien so entspannt, dass sie genussvoll leben und leben lassen könnten.“ In keinem Fall politisch korrekt, dafür aber ungemein humorvoll klingen die lebensphilosophischen Ansichten in Tex Rubinowitz’ quasi mit dem Bachmann-Preis prämiertem Roman „Irma“. Als cool bis gaga könnte man […]

  • J.D. Salinger Die jungen Leute; Salinger –…
    08. April 2015

    Wenn man sich mit Jerome D. Salinger beschäftigt, dann führen alle Wege an einen Strand der Normandie, der von der Invasionsarmee Utah Beach genannt wurde, und in einen Wald südlich von Aachen, in dem im November 1944 eine der grausamsten Schlachten des Zweiten Weltkriegs geschlagen wurde. J. D. Salinger, 25 Jahre alt, überlebte das Gemetzel […]

  • Dave Eggers Eure Väter, wo sind sie?…
    08. April 2015

    Dass Dave Eggers für das Aufspüren aktueller politisch und gesellschaftlich relevanter Themen ein Händchen hat, ist unbestritten: Ob Flüchtlingsschicksale, Terrorismus-Hysterie oder die schöne neue Internetwelt – er hat eine literarische Antwort. Wenngleich der neue Roman mit dem alttestamentarischen Titel zunächst nur Fragen stellt. Ein junger Mann kidnappt sieben Menschen – darunter ein Astronaut, ein Vietnam-Veteran, […]

  • Milan Kundera Das Fest der Bedeutungslosigkeit
    08. April 2015

    Dass ausgerechnet Kundera, der immer den kleinsten Gesten einen großen Sinn und eine Entsprechung in der Weltgeschichte zuweisen konnte, in seinem ersten Roman nach 14 Jahren Schreibpause mit der Bedeutungslosigkeit kokettiert, ist schon verwunderlich. Er schreibt von einer Gruppe älterer Herren, die durch Paris flanieren, philosophieren und seltsame Geschichten erzählen, denen oft die Pointe fehlt. […]

  • Anne Philippi Giraffen
    08. April 2015

    „Wir werden nie aufhören, so zu leben.“ Westbam hatte einen Track, der so hieß, Rainald Goetz hat ihn zitiert. Anne Philippi verkokst ihn. Ihre Tour de Force durch das Berlin der Panorama-Bar-Besucher, Vitra-Sessel-Besitzer und Suff-Schwadroneure schwankt zwischen beißender Kühle und banaler Öde. Eva, die dahintreibende Erzählerin, liebt Henry, den Antreiber. Sie sind 24-hour party people, […]

  • Renata Adler Pechrabenschwarz
    09. März 2015

    Die beiden Romane der New Yorker Journalistin Renata Adler, das im Zuge einer Wiederentdeckung durch die Herausgeber der „New York Review of Books“ auch auf Deutsch wieder aufgelegte „Rennboot“ (1976) und „Pechrabenschwarz“ von 1983, verzichten konsequent auf einen klassischen Plot, eine lineare Handlung. Es sind so gesehen Anti-Romane. Renata Adler, Ikone der New Yorker Intelligenzija […]

  • James Ellroy Perfidia
    09. März 2015

    Fünf Jahre hat James Ellroy keinen Roman mehr geschrieben. Nun ist der wahrscheinlich beste Krimiautor aller Zeiten zurück. Und wie! Mit einem auf vier Bände angelegten Prequel zum legendären L.A.-Quartett. Wir erinnern uns: Mit „Die schwarte Dahlie“, „Blutschatten“, „Stadt der Teufel“ und „White Jazz“ hatte Ellroy in den Neunzigern das Noir-Genre praktisch im Alleingang neu […]

  • Leif Randt Planet Magnon
    09. März 2015

    Wie schon in seinem letzten Roman, „Schimmernder Dunst über Coby County“, entwirft Leif Randt ein Idyll. Dieses Mal mit den Mitteln der Science-Fiction. Er erzählt von einem Kosmos, der von einer computergenerierten Vernunft geführt wird. Es herrschen Wohlstand und Frieden, die Menschheit hat sich in Kollektiven zusammengeschlossen, die miteinander in Sachen Lebensstil konkurrieren. Die jungen […]

  • Teju Cole Jeder Tag gehört dem Dieb
    09. März 2015

    Der in Nigeria aufgewachsene und in den USA lebende Teju Cole ist ein schreibender Flaneur. Er erschließt sich die Welt mutigen Schrittes. Die Erfahrungen, die er dabei als Gefangener seiner Identitäten macht, verwandelt er in grandiose Literatur. In seinem Debütroman, „Open City“, sammelt sein durch New York spazierendes Alter Ego Julius Geschichten, die das Bild […]

Meistgelesen
  • Sibylle Berg Der Tag, als meine Frau…
    9. März 2015

    Zwischen Chloe und Rasmus sind längst die Schicksalsjahre einer Beziehung angebrochen. Man hat sich auseinandergelebt. „Rasmus’ Angewohnheit, mich morgens zu küssen, könnte unter anderen Umständen rührend sein. Ein Umstand wäre meine Abwesenheit.“ Was aus schlechtem Sex und geplatzten Träumen folgt: Chloe stürzt sich in eine Affäre mit dem Südseemasseur Benny. Statt die wild Kopulierenden zu […]

  • Tipp: Hunter S. Thompson Die Odyssey eines Outlaw-Journalisten. Gonzo-Briefe…

    Schon zu Beginn seiner Karriere scheint Hunter S. Thompson die große Gonzo-Nummer, mit der er schließlich zum Rockstar der US-Literatur avancierte, klar kalkuliert zu haben. Er hatte 1959 als Bürobote das „Time Magazine“ verlassen und beim „Mid-dletown Daily Record“ angeheuert, aber die Provinzzeitung hielt ihn kaum zwei Monate aus. Nach einem eingetretenen Süßigkeiten-Automaten und dem […]

  • T. C. Boyle Hart auf hart

    Adam ist ein in jeder Hinsicht gescheiterter Mann. Drogenexzesse, Wutanfälle und unzählige Stunden bei Psychologen pflastern seinen Weg, der nur eine Richtung kennt: hinab in die Schattenwelt. Von dem legendären Trapper und „Mountain Man“ John Colter fasziniert, flieht er in die Wälder Kaliforniens und versucht sich als „erster echter Waldläufer der modernen Zeit“. Bei einem […]

  • Daniel Kehlmann Kommt, Geister

    In „Kommt, Geister“ sind Daniel Kehlmanns kluge Poetik-Vorlesungen an der Universität Frankfurt versammelt. Wie die meisten berühmten Referenten jener ehrwürdigen Institution redet auch der österreichische Autor am wenigsten über sein eigenes Schreiben. Vielmehr spiegelt seine virtuose Rhetorik ein Denken in Vernetzung wider. W. G. Sebald oder etwa immer wieder Ingeborg Bachmann finden sich darin ebenso […]

  • Andrea Di Nicola/Giampaolo Musumeci Bekenntnisse eines Menschenhändlers – Das…
    6. März 2015

    Im öffentlichen Bewusstsein ist das Bild von ärmlichen Flüchtlingen, die in letzter Not mit Fischerbooten die Meere überqueren, um dann in überfüllten Auffanglagern zu landen, fest verankert. Oftmals gelangt das Thema erst in die Medien, wenn einmal mehr Todesopfer bei der Überfahrt zu beklagen sind. Was oft vergessen wird: Illegale Immigration ist ein Milliardengeschäft, hinter […]

Das Heft
Mai 2015
zur aktuellen Ausgabe