Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Luck: Der härteste Kampf

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Die Geschichten werden bizarrer, Starregisseure drehen Episoden, Superstars kämpfen um Hauptrollen. Löst die Fernsehserie tatsächlich den Kinofilm als Maß aller Dinge ab? Zwar ist das Ritual des Gemeinsam-Schauens obsolet, doch dem Reiz der Serie verfallen immer mehr Menschen: Sie machen uns süchtig mit ihren komplexen Spannungsbögen, Rätseln und Verzögerungstaktiken. Seriengucker sind Einzelkämpfer, Trüffelschweine in der Bilder-Bonanza. Wir werden in den nächsten Tagen einen Blick auf unsere liebsten Serien werfen. Den Anfang macht Breaking Bad. Alle Infos zum Serien-Special gibt es hier.

Wer braucht Kino, wenn er solche Serien haben kann? So konsequent wie im Pferderennbahn-Drama “Luck” hat HBO die Regeln der traditionellen Seriendramaturgie selten ignoriert – und einem mit einer undurchschaubaren ersten Episode gleich klargemacht, dass ein harter Kampf bevorsteht – keine TV-Serie, sondern ein großer, schwergewichtiger Fernsehroman. Allerdings einer, der unvollendet bleiben sollte und nach neun Stunden vorzeitig zu Ende ging.

Michael Mann spielt als Regisseur des Piloten und Produzent der Serie in “Luck” das aus, was er in Spielfilmen wie “Heat” nur andeuten konnte: Eine im Kino unmögliche Ausführlichkeit der Narration und Gründlichkeit der Charakterentwicklung, ein Nebeneinander mehrerer Erzählungen, eine Film-noir-Meditation über das Glück,  über die Ästhetik des Verlierens, über die Poesie der Rache.

“Luck” ist wie eine antike Tragödie von verzweifelten Charakteren bevölkert, die einander auf und vor allem abseits der Rennbahn gnadenlos bekämpfen. Im Zentrum: Chester “Ace” Bernstein (Dustin Hoffman), ein Mobster, der auf Rache sinnt, nachdem er drei Jahre im Knast war, und nun die Santa-Anita-Pferderennbahn in Los Angeles übernehmen will. Rund um diese tummeln sich Verlorene, Gestrauchelte, Besessene. Dazu zahllose (vorzüglich gecastete) Trainer, Pferdebesitzer, Agenten und Jockeys, die alle vom großen Coup träumen. Naturgemäß vergeblich.

Auch der Serie blieb das Glück verwehrt. Eigentlich hätte im Januar 2013 die zweite Staffel starten sollen, doch daraus wurde nichts. Nachdem während der Dreharbeiten drei Pferde ums Leben kamen, setzte HBO “Luck” ab.

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
  • Mad Men
    Mad Men: Die schönste Fassade

    Ein Portrait eines einstigen Patriarchats, dessen Fassade des jovialen Müßiggangs in der Werbeagentur zu bröckeln beginnt: Mad Men.

Weiterlesen
  • Game Of Thrones
    Games Of Thrones

    George R. R. Martins Romane sind seit Jahren Bestseller. Er hielt sie für unverfilmbar, Doch der Erfolg von „Game Of Thrones“ hat ihn eines Besseren belehrt.

  • Mad Men
    Mad Men: Die schönste Fassade

    Ein Portrait eines einstigen Patriarchats, dessen Fassade des jovialen Müßiggangs in der Werbeagentur zu bröckeln beginnt: Mad Men.

Kommentar schreiben