Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Mark Knopfler „Get Lucky“

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Wenn Sie diese Zeilen lesen, hat Mark Knopfler unlängst seinen 60. Geburtstag gefeiert. Für Knopfler spielt das vermutlich keine große Rolle; Zeit vergeht hier nicht wirklich linear, setzt sich aus Rückschau und Einkehr genauso zusammen wie aus turnusmäßigem Aufbruch und einer fortschreitenden musikalischen Bestandsaufnahme. Knopfler ist nicht langsam, weil er apathisch wäre, sondern weil er nachdenkt. Kaum über sich selbst, eher über die Geschichte; Knopfler erinnert sich, verwebt historische Ereignisse, nimmt Fäden auf und vergewissert sich so der Gegenwart.

Vergewisserung: Das Wort kommt einem auf „Get Lucky“ noch mehr in den Sinn als zuletzt. Knopfler spielt hier alles, was er kann. Wohl ist die Folklore der rote Faden, der sich durch das Album zieht. Der Opener „Border Reiver“, das an „Brothers In Arms“ erinnernde „Before Gas And TV“, das summend schunkelnde „Piper To The End“ sowie diverse andere Songs leben von Fiddle, Akkordeon, Mandoline und Flöten, die Musik bebt und schwärmt wie bei Van Morrison und den Chieftains. Doch drum herum bestellt Knopfler noch seine anderen musikalischen Äcker.

„You Can’t Beat The House“ ist weißer Blues, „Monteleone“ ein wunderschöner Walzer voller Romantik und gutem italienischen Wein. „Cleaning My Gun“ ist die Sorte Rockmusik, die Knopfler eben so kann – der Riff ist in Watte gepackt, Knopfler singt und soliert wie in Gedanken. Und „Hard Shoulder“ ist eine tränendicke Soul-Ballade, sieh mal einer an. Knopfler bringt mit „Get Lucky“ sein solistisches Werk auf den Punkt. Das gesamte Repertoire ist in weiche, von innen erleuchtete Melancholie getaucht; die Melancholie von einem, der das Leben jetzt schon eine ganze Weile ansieht und in ihm eine tiefe Wehmut entdeckt hat. Bezaubernd.

Jörn Schlüter

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
  • Ups..
    The Rolling Stones: Tod von Brian Jones neu untersucht?

    Offiziellkam Brian Jones, damaliger Lead-Gitarrist der Rolling Stones, bei einem Unfall ums Leben. Doch Gerüchte, dass er ermordert wurde, halten sich hartnäckig. Nun sind neueDokumente aufgetaucht, die eine Straftat beweisen sollen.

Weiterlesen
  • Mark Knopfler
    Mark Knopfler
    9. April 2015

    Mark Knopfler ist einer der erfolgreichsten britischen Musiker und Gitarristen. Der Kopf der Band Dire Straits verkaufte insgesamt rund 120 Millionen Alben.

  • Shout Out Louds
    Shout Out Louds - Blue Ice
    30. November 2012

    Eisig wird es bei dem neuen Songs der Shout Out Louds nicht nur im Titel. Den Song kann man ab sofort in Form einer aus Eis gemachter 7″ kaufen. Mehr Infos zu dieser befremdlichen Idee findet man in unserem Artikel. Das Motto passt aber auch ganz gut zum entspannten Rhythmus dieses Songs. Sanft vor sich […]

  • Morrissey Southpaw Grammar Cover
    Morrissey - Southpaw Grammar
    10. Juni 2009

    Diese Edition ist die Therapierung einer narzisstischen Kränkung. 1995 wurde „Southpaw Grammar“ auf RCA Victor veröffentlicht, dem Label, auf dem die Alben von Elvis Presley erschienen waren. Der in England seit dem „Madstock“-Vorfall 1992 verfemte Morrissey wurde zuletzt mit „Vauxhall & I“ verwöhnt, einem überall gelobten Album. „Southpaw“ begegnete die Kritik- und nicht nur die […]

  • Weezer - Pinkerton
    Weezer - Pinkerton
    3. November 1996

    Es fällt schwer – aber stellen wir uns mal für einen Moment vor, wir wären eine Plattenfirma. Was hätten wir mit einer Garagenband gemacht, deren erstes Album sich zwei Millionen mal verkauft hat? Genau: Wir hätten ihr für die nächste Platte viel Geld sowie einen Promi-Produzenten aufgezwungen und eine einschüchternde Werbekampagne geplant. Dann hätten wir […]

  • The Killers
    The Killers - Battle Born
    13. September 2012

    Eines der Rezepte für den Mainstream-Erfolg war immer schon Hybridisierung. Nimm zwei gut verkäufliche Stile und mach etwas Drittes daraus! Als 2003 der Synthiepopper Brandon Flowers sich mit dem Indie-Rock-Gitarristen Dave Keuning zusammentat, um ihren Oasis-New-Order-Bastard The Killers ins Rennen zu schicken, sollte sich das wieder einmal bestätigen. Das neue, auch schon vierte Album setzt […]

Kommentar schreiben