Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

New Order: Flatulenz-Frequenzen

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Als New Order ihren Hit „Blue Monday“ aufgenommen haben, war elektronische Musik noch um einiges schwerer zu erstellen als heute. Die Synthesizer waren groß und klobig und mit so manch neuem Gerät wusste man oft nicht, wie man es eigentlich zu bedienen hat.

In einem Interview erzählte New-Order-Keyboarderin Gillian Gilbert nun, was man alles brauchte um ihre Erfolgs-Single „Blue Monday“ zu produzieren. So kam neben der „Oberheim-DMX-Drum-Machine“ (und haufenweise handgeschriebenen Notizen) unter anderem der „Emulator 1″,  einer der ersten kommerziell erhältlichen Sampler, zum Einsatz.

Um dessen Funktionsweise zu erkunden, griffen Bernhard Summer und Stephen Morris auf körpereigene Resourcen zurück: In stundenlangen Sessions nahmen sie ihre eigenen Fürze auf. So erzählt jedenfalls Gillian Gilbert die Entstehungsgeschichte von „Blue Monday“, der bis dato meistverkauftesten 12-Inch-Single.

Vielleicht waren sie ja auch auf der Suche nach dem sagenumwobenen, Durchfall-auslösenden braunen Ton?

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Weiterlesen
  • New Order Promo
    New Order
    10. April 2015

    Die englische New-Wave-Band New Order entstand aus der Band Joy Division, nachdem deren Sänger Ian Curtis Selbstmord begangen hatte. Ihr größter Hit wurde "Blue Monday".

Kommentar schreiben