Rewind Today: 20. Januar 1982

"Der schlimmste Nachgeschmack" – Ozzy beißt Fledermaus den Kopf ab

Er wusste angeblich nicht, dass sie aus Fleisch und Blut ist und keine Attrappe. Und dass sie noch lebt. Während eines Konzerts biss der Sänger einer Fledermaus den Kopf ab. 1982 entstand so der Mythos vom Ozzy Osbourne, der noch böser ist als zu Black-Sabbath-Zeiten.

Zugegeben, das Tier sieht im Video wirklich unecht aus, wie aus Gummi. Oder zumindest wie aus steifem Gummi, denn es bewegt sich nicht. Wahrscheinlich wurde der Fledermaus ihr natürliches Verhalten, sich bei grellem Licht in eine Starre zu begeben, zum Verhängnis.

Warum Ozzy Osbourne dennoch den Drang verspürte dieses unbewegliche Ding, das da plötzlich auf dem Bühnenboden lag, in den Mund zu nehmen – das ist bis heute nicht geklärt. Womöglich eine Sache, die mit seiner Erziehung zu tun hat, und dem, was man eigentlich nicht machen sollte. 1982 bei einem Konzert im amerikanischen Des Moines jedenfalls kommt diese Fledermaus auf die Bühne geflogen, halt: ein Fan wirft sie auf die Bühne (wie das gegangen sein soll, ist ein Rätsel, warum macht die Fledermaus das mit?), und innerhalb weniger Happ-Happ-Sekunden, durch einen beherzten Biss, betreibt Osbourne ein Höchstmaß an Imagepflege, wie sie einem Metal-Musiker nicht besser gelingen könnte. Es macht ihn zum ultimativen Bad Guy. Black Sabbath, deren Sänger er gewesen war, hätten dem niemals etwas entgegen setzen können.

Später hat Osbourne den Vorfall erklärt und damit den Mythos wieder entzaubert. Er habe gedacht, ein Fan hätte ein Halloween-Spielzeug auf die Bühne geworfen. Als er sich den Fledermauskopf in den Mund schob, fing das Tier natürlich an mit den Flügeln zu schlagen. Osbourne habe einen Schreck bekommen und versucht den Kopf schnell wieder rauszuziehen – und dabei versehentlich den Kopf abgerissen. "Mein Mund war plötzlich voller warmer Flüssigkeit", erinnerte sich der Sänger."Es war der schlimmste Nachgeschmack, den man sich vorstellen kann."

Nach dem Konzert ging es für Osbourne schnurstracks ins Krankenhaus, wo ihm vorsorglich Mittel gegen Tollwut verabreicht wurden.



Bleiben Sie informiert über alle wichtigen Musik-Themen. Einfach den Rolling Stone Newsletter bestellen.



Led Zeppelin veröffentlichen ihr Debüt – und ROLLING STONE verreißt es

Schwach, einfallslos, höchstens B-Seiten-Material für die Yardbirds: So urteilten die US-Kollegen über das Led-Zeppelin-Debüt "Led Zeppelin I", das heute vor 45 Jahren in den USA veröffentlicht wurde.

Tags: Album / I / Led Zeppelin / Review / Rolling Stone

Marihuana deluxe: Paul McCartney wandert in den Knast

Paul McCartney freute sich auf seinen ersten Tourbesuch in Japan seit 1966. Wäre da nur nicht das Dope gewesen. Am Tokioer Flughafen festgenommen, wanderte der Ex-Beatle für neun Tage ins Gefängnis.

Heute vor 48 Jahren: The Who veröffentlichen ihre Debüt-Single "I Can't Explain"

Die Stimmen ihrer Generation: Vor 48 Jahren veröffentlichten The Who ihre erste Single. Im Interview: Who-Gitarrist Pete Townshend.

Tags: I Cant Explain / Live / Pete Townshend / The Who

A A A
Kommentar schreiben
 
*
 
*
captcha *

* Pflichtfeld