Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Quentin Tarantino verrät Details zum Soundtrack von „Django Unchained“

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

In einem Interview erzählte Quentin Tarantino einmal, er suche erst einmal den passenden Soundtrack zu einem Film, beim Hören kämen dann die weiteren Ideen. Für „Django Unchained“ schmeißt er dieses Konzept über den Haufen und kramt mal nicht ausschließlich in eigenen Plattenkisten.

Für den Bürgerkriegsstreifen in Westernmanier wurden erstmals in einem Tarantino-Film eigens neue Songs geschrieben, so zum Beispiel von John Legend, der den Track „Who Did That To You?“ beisteuerte oder von Rick Ross, dessen „100 Coffins“ zusammen mit Django-Star Jamie Foxx aufgenommen und auch von diesem produziert wurde. 

Anthony Hamilton und Elayna Boynton haben für Tarantino das Duett „Freedom“ eingespielt. Der berühmte Italo-Western-Komponist Ennio Morricone schrieb den neuen Song „Ancora Qui“.

Ein wenig bleibt Tarantino seiner Tradition in Sachen Soundtrack aber noch treu: So übernimmt man James Browns Klassiker „Payback“ in die Tracklist. Dieser erscheint jeodoch als Remix und wird mit einem Vers von 2Pac Shakur unterlegt.

Jim Croces „I Got A Name“ hingegen wird unverändert übernommen. Tarantino merkte dazu an, dass ein paar dieser Songs direkt aus seiner eigenen Vinyl-Kollektion kämen und dann im Film „komplett mit dem Knacken und dem Geräusch der Nadel, wie sie auf die Platte angesetzt wird“ zu hören seien.

„Django Unchained“ wird am  17. Januar in deutschen Kinos anlaufen.

Hier gibt’s den Trailer:

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Weiterlesen
  • Und man fühlt sich anders, tief drinnen. Die Bewegung verändert einen als Sänger, befreit einen von dem ganzen gespreizten
    James Brown
    9. April 2015

    James Brown ist für seinen Einfluss auf den R'n'B und den Soul der 1950er- und 1960er Jahre sowie durch seine Prägung des Funks mit dem Beinamen "The Hardest Working Man in Showbusiness" geehrt worden.

Kommentar schreiben