Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

A$AP Rocky Long. Live. A$AP

RCA/Sony

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Caption
Foto: RCA/Sony

Im Video zu Lana Del Reys „National Anthem“ gab A$AP Rocky voriges Jahr einen vorzüglichen schwarzen John F. Kennedy. Sehr sanft und sehr elegant zeigte sich der Rapper da, fast so, als käme er nicht aus Harlem, sondern aus East Hampton. Doch seine Umgangsformen und das Faible für teure Designerkleidung halten A$AP Rocky nicht davon ab, im richtigen Moment auf den Tisch zu hauen: „Leave a motherfucker laying still/ Bang him with the stainless steel“, tönt er auf seinem Debütalbum „Long. Live. A$AP“, das diesen dunkelhumoristischen Tonfall weitgehend durchhält.

Die Single „Fucking Problems“ hat bereits im Oktober auf das mehrfach verschobene Werk eingestimmt. Kendrick Lamar, Drake, 2 Chainz und A$AP Rocky ziehen da alle metaphorischen und sprachlichen Register, um zu belegen, dass ihre gemeinsame Vorliebe für „bad bitches“, nun wirklich kein „fucking problem“ ist. Bei weniger großen Könnern könnte das empfindlich in die Hose gehen, hier führt es zu sehr amüsanten Wortspielen: „They say money make a nigga act nigger-ish/ But at least a nigga nigger-rich“. Ja, da hat A$AP Rocky gut lachen – drei Millionen Dollar ließ sich RCA den Vertrag mit ihm angeblich kosten. Ich finde, es hat sich gelohnt.

In die Hölle lässt sich unser junger Held deshalb von keiner Geringeren als Santigold begleiten. Zu apokalyptischem Summen erzählt „Hell“ davon, wie es sich anfühlt, wenn man die schweren Stiefel eines Streetkids gegen die Krokodilleder-Loafers eines Rap-Stars tauscht, der seine Rolle noch nicht wirklich gefunden hat: „Cuz Heaven need a villain, like Hell need a newer idol.“

Es gibt viele Gäste auf „Long. Live. A$AP“. Der eher umstrittene, hier aber goldrichtig besetzte Skrillex hat „Wild For The Night“ als Nachtfahrt junger Bösewichter inszeniert. Man möchte ihnen nicht über den Weg laufen – aber gerne noch einen Moment länger zuhören, bei diesen wilden Gesängen. „Jodye“ überrascht mit orientalischen Streichern und erinnert überhaupt sehr an den geschätzten Kollegen SpaceGhostPurrp.

Die De-luxe-Version des Albums enthält auch noch ein etwas schmalziges Duett mit Florence Welch. Da hätte sich der junge Rocky aber besser für „Ridin’“ entscheiden sollen, eine Zusammenarbeit mit Lana Del Rey, die leider nicht auf dem Album gelandet ist.

A$AP Rocky klingt frisch und innovativ, aber auch mainstreamkompatibel genug, um Rihanna auf ihrer anstehenden Worldtour zu begleiten. Das Motto seiner Show dürfte klar sein: „All these motherfuckers wanna dress like me/ Put the chrome to your dome, make you sweat like Keith.“

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Ups..
    Marcos Valle Marcos Valle Schuld war nur der Bossa…
    3. April 2013

    Im Video zu Lana Del Reys „National Anthem“ gab A$AP Rocky voriges Jahr einen vorzüglichen schwarzen John F. Kennedy. Sehr sanft und sehr elegant zeigte sich der Rapper da, fast so, als käme er nicht aus Harlem, sondern aus East Hampton. Doch seine Umgangsformen und das Faible für teure Designerkleidung halten A$AP Rocky nicht davon […]

Vorheriger Artikel
  • Allen Stone Allen Stone

    Im Video zu Lana Del Reys „National Anthem“ gab A$AP Rocky voriges Jahr einen vorzüglichen schwarzen John F. Kennedy. Sehr sanft und sehr elegant zeigte sich der Rapper da, fast so, als käme er nicht aus Harlem, sondern aus East Hampton. Doch seine Umgangsformen und das Faible für teure Designerkleidung halten A$AP Rocky nicht davon […]

Weiterlesen
  • Heather Nova - 300 Days At Sea
    Heather Nova - 300 Days At The Sea
    26. Mai 2011

    Heather Nova ist ein glücklicher Mensch – ein Umstand, den man in ihrem Berufsfeld eher selten findet. Doch müssen glückliche Menschen unbedingt Musik machen? Können die nicht einfach nur glücklich sein? Andererseits tischen einem Bono, Geldof & Co ständig ihr humanitäres Sendungsbewusstsein auf, Verzweiflung ist also auch kaum besser. Warum dann nicht mal wieder hören, […]

  • The Cure - 4:13 Dream
    The Cure – 4:13 Dream
    2. Dezember 2008

    Wenn alles gesagt und getan ist, aber die verbleibende Lebenszeit kein Aufhören zulässt, macht man eben weiter wie gewohnt. Beinahe jährlich hat Robert Smith in den letzten 32 Jahren die Auflösung von The Cure angekündigt – und doch stets neue Musik aufgenommen. Auch wenn man jetzt erfreut notiert, dass Porl Thompson wieder dabei ist und […]

  • Patti Smith
    Patti Smith - Horses/Horses
    3. Januar 2006

    Dreißig Jahre sind vergangen, und inzwischen ist „Horses“ viel mehr als ein erstaunliches Debüt-Album einer noch erstaunlicheren Künstlerin. Wenn man heute „Horses“ hört, denkt man die Geschichten dazu immer gleich mit. Wie Smith übermüdet zum Fototermin mit Robert Mapplethorpe kam und daraus ein Cover wurde, das ihr Image auf lange Zeit festlegte: selbstbewußt, störrisch, ein […]

  • Lenny Kravitz - Let Love Rule
    Lenny Kravitz - Let Love Rule
    15. Juni 2009

    Im Herbst des Jahres 1989 geschah es das eine Mal, dass der Traum aller Waschzettelschreiber, Plattenfirmenschwätzer und Marketingschwengel wahr wurde: Auf die Bühne trat der 25-jährige Lenny Kravitz, ein Multikulti-Weltenkind aus New York, ausgebildet im Kirchenchor, firm an allen Instrumenten, geschult an Otis Redding, Jimi Hendrix und Sly Stone, vor allem aber auch an John […]

  • Tedeschi Trucks Band - Made Up Mind
    20. September 2013

    Die Idee der familiär fundierten, schwarz-weißen Roots-Großband, sie lebt weiter, in Jacksonville, Florida. In den Swamp Raga Studios gleich hinter dem Wohnhaus von Susan Tedeschi und Derek Trucks, mit fließenden Übergängen. Proben wir noch oder nehmen wir schon auf? Und wenn der Vibe noch nicht ganz stimmt, gibt’s halt früher Dinner, bevor die Nacht noch […]

Kommentar schreiben