Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Agnetha Fältskog A

Universal

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Caption
Foto: Universal

Ein neues Werk von Agnetha! Das ist immer ein Ausrufezeichen wert, weil sich die Sängerin in den vergangenen Jahrzehnten so rar gemacht hat – und weil ihre Stimme dank der vielen, vielen ABBA-Hits doch immer präsent ist. 2004 veröffentlichte sie das nostalgische Cover-Album „My Colouring Book“, gab kaum Interviews und verschwand wieder.

„Everything I ever had, I let it slip away“, singt Agnetha nun zu Beginn in „The One Who Loves You Now“, und: „I am finally ready to risk it once more.“ Meint sie damit mehr als die Liebe, ihre Karriere gar? Man ist immer versucht, bei dieser Frau etwas hineinzugeheimsen, was vielleicht gar nicht da ist, weil sie so entrückt wirkt – als wäre es ihr tatsächlich geglückt, die harsche Realität hinter sich zu lassen. Man kann sich einfach nicht vorstellen, dass sie in ihrem Stockholmer Vorort ein gewöhnliches Leben führt. Durch ihre Lieder erfährt man jedenfalls nichts davon, sie bleiben allgemein. Es geht um Blumen als Symbol des Vergänglichen, um Freude, Schmerz, Träume, auch um Singles im Radio. „Back On The Radio“ hört sich wie die Fortsetzung von „Thank You For The Music“ an, ein bisschen anbiedernd vielleicht, aber auch so treuherzig, dass man ihr nicht böse sein kann. Meistens geht es allerdings um das größte Thema überhaupt: „The One Who Loves You Now“, „When You Really Loved Someone“ und so weiter.

Manchmal unterminiert ein unschöner Billig-Beat die klassischen Liebeslieder, bei „Dance The Pain Away“ wähnt man sich gar in einer ollen Großraumdisco. Das hätte sie den Produzenten Peter Nordahl und Jörgen Elofsson (Britney Spears, Kelly Clarkson) ausreden sollen. Hin und wieder singt die einst so unfehlbare Agnetha jetzt auch etwas zu schrill, aber im Großen und Ganzen macht sie genau das, was man erwartet hatte: Sie glänzt in melancholischen Balladen wie „Perfume In The Breeze“ oder „Bubble“, sie schwelgt in all den hübschen Arrangements – die freilich nie so kunstvoll, so sensationell sind, wie es die von Björn Ulvaeus und Benny Andersson waren. Dafür gibt es ein schönes Duett mit Gary Barlow: In „I Should’ve Followed You Home“ singen die beiden von verpassten Chancen. Die alterslose Agnetha und der frühvergreiste Barlow, man hätte es sich denken können: ein Traumpaar.

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • The Milk Carton Kids The Ash & Clay
    3. Mai 2013

    Ein neues Werk von Agnetha! Das ist immer ein Ausrufezeichen wert, weil sich die Sängerin in den vergangenen Jahrzehnten so rar gemacht hat – und weil ihre Stimme dank der vielen, vielen ABBA-Hits doch immer präsent ist. 2004 veröffentlichte sie das nostalgische Cover-Album „My Colouring Book“, gab kaum Interviews und verschwand wieder. „Everything I ever […]

Vorheriger Artikel
  • Vampire Weekend Modern Vampires Of The City

    Ein neues Werk von Agnetha! Das ist immer ein Ausrufezeichen wert, weil sich die Sängerin in den vergangenen Jahrzehnten so rar gemacht hat – und weil ihre Stimme dank der vielen, vielen ABBA-Hits doch immer präsent ist. 2004 veröffentlichte sie das nostalgische Cover-Album „My Colouring Book“, gab kaum Interviews und verschwand wieder. „Everything I ever […]

Weiterlesen
  • My Brightest Diamond - 'All Things Will Unwind'
    My Brightest Diamond - All Things Will Unwind
    28. Oktober 2011

    Shara Worden alias My Brightest Diamond gehört zu jenen intellektuell sehr regen New Yorker Künstlerinnen, die manche Menschen zu anstrengend finden. Auf ihrem letzten Album „A 1000 Sharks Teeth“ verglich die Songschreiberin die Fernbeziehung eines Paars mit dem Verhältnis der Planeten innerhalb des Sonnensystems: „Liebe ist auch die Beherrschung der Macht, jemand anderen zu verletzen“, […]

  • Marina And The Diamonds
    Marina And The Diamonds - Electra Heart
    23. Mai 2012

    Unter den aktuellen Elektropopsängerinnen besticht Marina Diamandis, die sich beim Musizieren Marina And The Diamonds nennt, durch den betont wandlungsverliebten Gebrauch ihrer Stimme. Sie kann hitzig heulen und mit kalt gepresstem Kehlkopfgesang barmen; im Kindchenfrau-Fach des romantisch-stimmlosen Hauchens erzielt sie ebenso gute Ergebnisse wie im schrillen Zickengezeter. Schon ihr Albumdebüt „The Family Jewels“ lebte vor […]

  • Rocket Juice & The Moon
    Rocket Juice & The Moon - Rocket Juice & The Moon
    27. März 2012

    Muss man sich Sorgen machen um Damon Albarns Gesundheit? Hat der Mann inzwischen vielleicht doch ein paar Projekte zu viel? Es sind ja nicht nur die wiedervereinigten Blur, die viel Zeit und Arbeit kosten. Nach The Good, The Bad & The Queen und Gorillaz stellt der Sänger nun eine weitere Hobby-Band vor: Rocket Juice & […]

  • Dexys
    Dexys (Midnight Runners) - Nowhere Is Home
    13. März 2012

    Seit knapp über 27 Jahren, wenn wir richtig gerechnet haben, gab es kein neues Album von Dexys Midnight Runners. Aber nun wird eines kommen: Anfang Juni erscheint „One Day I’m Going To Soar“, der Nachfolger zu „Don’t Stand Me Down“, das 1985 erschien. Allerdings firmiert man ab sofort nur noch unter dem griffigeren Namen Dexys. […]

  • The Big Pink - Future This
    The Big Pink - Future This
    10. Januar 2012

    Nach dem Debütalbum „A Brief History of Love“, das mit „Dominos“ und „Velvet“ zwei veritable Indie-Hits enthielt, haben sich Milo Cordell und Robbie Furze erst einmal in Ruhe gefragt, wie es nach so viel Kritikerlob weitergehen soll. Rückblickend schien ihnen der Erstling eine zu düstere Ausstrahlung zu haben – fortan sollte allein der Spaß regieren […]

Kommentar schreiben