Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Agnetha Fältskog A

Universal

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Caption
Foto: Universal

Ein neues Werk von Agnetha! Das ist immer ein Ausrufezeichen wert, weil sich die Sängerin in den vergangenen Jahrzehnten so rar gemacht hat – und weil ihre Stimme dank der vielen, vielen ABBA-Hits doch immer präsent ist. 2004 veröffentlichte sie das nostalgische Cover-Album „My Colouring Book“, gab kaum Interviews und verschwand wieder.

„Everything I ever had, I let it slip away“, singt Agnetha nun zu Beginn in „The One Who Loves You Now“, und: „I am finally ready to risk it once more.“ Meint sie damit mehr als die Liebe, ihre Karriere gar? Man ist immer versucht, bei dieser Frau etwas hineinzugeheimsen, was vielleicht gar nicht da ist, weil sie so entrückt wirkt – als wäre es ihr tatsächlich geglückt, die harsche Realität hinter sich zu lassen. Man kann sich einfach nicht vorstellen, dass sie in ihrem Stockholmer Vorort ein gewöhnliches Leben führt. Durch ihre Lieder erfährt man jedenfalls nichts davon, sie bleiben allgemein. Es geht um Blumen als Symbol des Vergänglichen, um Freude, Schmerz, Träume, auch um Singles im Radio. „Back On The Radio“ hört sich wie die Fortsetzung von „Thank You For The Music“ an, ein bisschen anbiedernd vielleicht, aber auch so treuherzig, dass man ihr nicht böse sein kann. Meistens geht es allerdings um das größte Thema überhaupt: „The One Who Loves You Now“, „When You Really Loved Someone“ und so weiter.

Manchmal unterminiert ein unschöner Billig-Beat die klassischen Liebeslieder, bei „Dance The Pain Away“ wähnt man sich gar in einer ollen Großraumdisco. Das hätte sie den Produzenten Peter Nordahl und Jörgen Elofsson (Britney Spears, Kelly Clarkson) ausreden sollen. Hin und wieder singt die einst so unfehlbare Agnetha jetzt auch etwas zu schrill, aber im Großen und Ganzen macht sie genau das, was man erwartet hatte: Sie glänzt in melancholischen Balladen wie „Perfume In The Breeze“ oder „Bubble“, sie schwelgt in all den hübschen Arrangements – die freilich nie so kunstvoll, so sensationell sind, wie es die von Björn Ulvaeus und Benny Andersson waren. Dafür gibt es ein schönes Duett mit Gary Barlow: In „I Should’ve Followed You Home“ singen die beiden von verpassten Chancen. Die alterslose Agnetha und der frühvergreiste Barlow, man hätte es sich denken können: ein Traumpaar.

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • The Milk Carton Kids The Ash & Clay
    3. Mai 2013

    Ein neues Werk von Agnetha! Das ist immer ein Ausrufezeichen wert, weil sich die Sängerin in den vergangenen Jahrzehnten so rar gemacht hat – und weil ihre Stimme dank der vielen, vielen ABBA-Hits doch immer präsent ist. 2004 veröffentlichte sie das nostalgische Cover-Album „My Colouring Book“, gab kaum Interviews und verschwand wieder. „Everything I ever […]

Vorheriger Artikel
  • Vampire Weekend Modern Vampires Of The City

    Ein neues Werk von Agnetha! Das ist immer ein Ausrufezeichen wert, weil sich die Sängerin in den vergangenen Jahrzehnten so rar gemacht hat – und weil ihre Stimme dank der vielen, vielen ABBA-Hits doch immer präsent ist. 2004 veröffentlichte sie das nostalgische Cover-Album „My Colouring Book“, gab kaum Interviews und verschwand wieder. „Everything I ever […]

Weiterlesen
  • Stephen Duffy
    Stephen Duffy - I Love My Friends
    3. Februar 2006

    Es war ja bereits 1997 eine selbstreferentielle Platte die Senderskala wird gedreht, es erklingen „Kiss Me“, Songs von The Lilac Time, eine Ansage auf „BBC 3″. Und „Tune In“ erinnert daran, daß Duffy als junger „Tin Tin“ einmal einen Hit verbuchen konnte. Er war indes ein Veteran, als „I Low My Friends“ erschien. 1993 hatte […]

  • Kwes - ilp
    31. Oktober 2013

    Ein Mann für die schönen, schwierigen Frauen: Zum ersten Mal auf der Bildfläche erschien Kwes vor vier Jahren als musikalischer Partner der Hochgeschwindigkeitsrapperin Micachu; 2012 produzierte er das zweite Album von Speech Debelle. Seither gilt der 26-Jährige aus South London als größtes Talent unter den jungen britischen Produzenten, er hat aber auch schon als Keyboarder […]

  • Tell Tale Signs: The Bootleg Series Vol. 8 Cover
    Bob Dylan - Tell Tale Signs. The Bootleg…
    22. September 2008

    Die Begeisterung, mit der bei Bob Dylan nach bisher unentdeckten künstlerischen Äußerungen gefahndet wird, kennt man sonst höchstens noch aus der Kafka-Forschung. Gründe für die Leidenschaft lassen sich viele finden. Etwa die mythische Bedeutung der „Basement Tapes“, die immer noch nicht vollständig veröffentlicht sind. Oder meisterliche Songs wie „Blind Willie McTell“, „Foot Of Pride“ oder […]

  • Queens Of The Stone Age - Rated R (Deluxe Edition)
    3. Oktober 2010

    Eine erweiterte Version des Drogen-Albums aus dem Jahr 2000 Am Anfang des neuen Jahrtausends – es ist der 6. Juni 2000 – erscheint „Rated R“, das zweite Album der wüsten Stoner-Rock-Schreihälse Queens Of The Stone Age. Das Album kombiniert vom Blues beseelten Proleten-Rock, gelegentlichen Kopfstimmen-Gesang und Gitarren, die über Bass-Verstärker gespielt werden. Eine Dekade nach […]

  • Cowboy Junkies - The Wilderness
    Cowboy Junkies - The Wilderness
    29. März 2012

    Die Balladen verlassen sich etwas zu sehr auf Margos Vortrag. Nach dem doch recht zerfahrenen „Sing In My Meadow“ kommt jetzt also der Schlussakkord der „Nomad Series“. Auf „The Wilderness“ besinnt sich Michael Timmins wieder alter Stärken, setzt auf Ruhe und Transzendenz. „Unanswered Letter (for JB)“ eröffnet mit verhalltem E-Piano und atmosphärischem Gedöns zu Margo […]

Kommentar schreiben