Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Agnetha Fältskog A

Universal

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Caption
Foto: Universal

Ein neues Werk von Agnetha! Das ist immer ein Ausrufezeichen wert, weil sich die Sängerin in den vergangenen Jahrzehnten so rar gemacht hat – und weil ihre Stimme dank der vielen, vielen ABBA-Hits doch immer präsent ist. 2004 veröffentlichte sie das nostalgische Cover-Album „My Colouring Book“, gab kaum Interviews und verschwand wieder.

„Everything I ever had, I let it slip away“, singt Agnetha nun zu Beginn in „The One Who Loves You Now“, und: „I am finally ready to risk it once more.“ Meint sie damit mehr als die Liebe, ihre Karriere gar? Man ist immer versucht, bei dieser Frau etwas hineinzugeheimsen, was vielleicht gar nicht da ist, weil sie so entrückt wirkt – als wäre es ihr tatsächlich geglückt, die harsche Realität hinter sich zu lassen. Man kann sich einfach nicht vorstellen, dass sie in ihrem Stockholmer Vorort ein gewöhnliches Leben führt. Durch ihre Lieder erfährt man jedenfalls nichts davon, sie bleiben allgemein. Es geht um Blumen als Symbol des Vergänglichen, um Freude, Schmerz, Träume, auch um Singles im Radio. „Back On The Radio“ hört sich wie die Fortsetzung von „Thank You For The Music“ an, ein bisschen anbiedernd vielleicht, aber auch so treuherzig, dass man ihr nicht böse sein kann. Meistens geht es allerdings um das größte Thema überhaupt: „The One Who Loves You Now“, „When You Really Loved Someone“ und so weiter.

Manchmal unterminiert ein unschöner Billig-Beat die klassischen Liebeslieder, bei „Dance The Pain Away“ wähnt man sich gar in einer ollen Großraumdisco. Das hätte sie den Produzenten Peter Nordahl und Jörgen Elofsson (Britney Spears, Kelly Clarkson) ausreden sollen. Hin und wieder singt die einst so unfehlbare Agnetha jetzt auch etwas zu schrill, aber im Großen und Ganzen macht sie genau das, was man erwartet hatte: Sie glänzt in melancholischen Balladen wie „Perfume In The Breeze“ oder „Bubble“, sie schwelgt in all den hübschen Arrangements – die freilich nie so kunstvoll, so sensationell sind, wie es die von Björn Ulvaeus und Benny Andersson waren. Dafür gibt es ein schönes Duett mit Gary Barlow: In „I Should’ve Followed You Home“ singen die beiden von verpassten Chancen. Die alterslose Agnetha und der frühvergreiste Barlow, man hätte es sich denken können: ein Traumpaar.

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • The Milk Carton Kids The Ash & Clay
    3. Mai 2013

    Ein neues Werk von Agnetha! Das ist immer ein Ausrufezeichen wert, weil sich die Sängerin in den vergangenen Jahrzehnten so rar gemacht hat – und weil ihre Stimme dank der vielen, vielen ABBA-Hits doch immer präsent ist. 2004 veröffentlichte sie das nostalgische Cover-Album „My Colouring Book“, gab kaum Interviews und verschwand wieder. „Everything I ever […]

Vorheriger Artikel
  • Vampire Weekend Modern Vampires Of The City

    Ein neues Werk von Agnetha! Das ist immer ein Ausrufezeichen wert, weil sich die Sängerin in den vergangenen Jahrzehnten so rar gemacht hat – und weil ihre Stimme dank der vielen, vielen ABBA-Hits doch immer präsent ist. 2004 veröffentlichte sie das nostalgische Cover-Album „My Colouring Book“, gab kaum Interviews und verschwand wieder. „Everything I ever […]

Weiterlesen
  • Bob Dylan - Christmas In The Heart
    Bob Dylan - Christmas In The Heart
    3. November 2009

    Dylans Karriere – so die Legende – ist voller seltsamer, nicht erwartbarer Kehren. Erst wurde er elektrisch, dann Country, dann kurzzeitig Christ. Und jedes Mal gab es einen Aufschrei. So auch jetzt. Ho ho ho, macht die Gemeinde, denn Bob Dylan wird nun Weihnachtsmann. Bereits Anfang Oktober, in der Woche des jüdischen Laubhüttenfestes (in den […]

  • Joe Jackson-Night Music
    Joe Jackson - Night Music
    3. November 1994

    Joe Jackson, Virgin 72438 3988020 „Je älter ich werde, desto dümmer komme ich mir vor“, singt Joe Jackson, „ich weiß nicht, wo’s lang geht.“ Das kann man hören. Jackson hat einfach keine Ahnung, was er schreibt, warum er es schreibt oder wo er stilistisch hin will: Bruce Springsteen oder Pete Townshend, Cole Porter oder Leonard […]

  • Smokey Robinson & The Miracles - Going To A Go-Go
    Smokey Robinson & The Miracles – Going To A Go-Go
    14. April 2009

    Eine der wenigen Motown-LPs, die kein deutliches Ungleichgewicht zwischen Hits und bloßen Album-Tracks aufweist. Natürlich sind es die Singles, die sofort gefangen nehmen. Immerhin verstand man sich bei Tamla besser als bei jedem anderen Label darauf, was zündet. Der infektiöse Title-Track etwa, der 1966 denkbar knapp die Top Ten verfehlt hatte. Oder „Ooo Baby Baby“, […]

  • Marianne Faithful - Horses And High Heels
    Marianne Faithfull - Horses And High Heels
    31. Januar 2011

    Erfunden wurde Marianne Faithfull, wie wir sie heute kennen, in einem Moment Mitte der Sechziger. Als sich die Aura der österreichisch-ungarischen Aristokratie (die ihr die Mutter mitgegeben hatte) mit der Bosheit des Rhythm’n’Blues infizierte. Wenn Marianne auftrat, siegte dann manchmal das Delikate, zum Beispiel im „Rock’n’Roll Circus“ der Rolling Stones, wo sie mit den Füßen […]

  • Adele - '21'
    Adele - 21
    21. Januar 2011

    Schön, was Adele Laurie Blue Adkins alles fehlt. Sie hat nicht den betörenden Blondinencharme von Duffy. Dafür quäkt sie auch nicht so aufdringlich. Sie kennt nicht die Hemmungslosigkeit von Amy Winehouse. Dafür gibt es von ihr Alben statt Schlagzeilen. Adele ist keine „Soul-Diva“, sie ist einfach eine fabelhafte Sängerin und Songschreiberin. Insofern kann man sie […]

Kommentar schreiben