Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Allen Stone Allen Stone

Decca/Universal

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Caption
Foto: Decca/Universal

In einer Zeit, in der tschechische Präsidentschaftskandidaten nicht mehr wie ebensolche aussehen, präsentieren sich auch Soulsänger anders, als man sie sich gemeinhin vorstellt. Ganz Slacker-mäßig im Holzfällerhemd, mit zottelig-langem blonden Haar und wuchtiger Hornbrille, taucht beispielsweise Allen Stone auf, ein blasser Amerikaner vom Land. Erhebt er jedoch die Stimme, dann traut man seinen Ohren kaum: Stevie Wonder ist in einen Jungbrunnen gefallen!

Im Gegensatz zu vielen seiner Zeitgenossen hält sich Stone – tatsächlich und nicht nur gefühlt der Sohn eines Predigers – nicht zu sehr mit nerviger Vokalakrobatik auf, sondern versteht es, anscheinend ohne Anstrengung, praktisch aus dem Handgelenk, den Spannungsbogen aufzubauen. Begleitet von Mitgliedern von Raphael Saadiqs Band, mit denen er sich gleich zum Auftakt eine packende Call-and-Response-Schlacht liefert, bewegt sich der 25-Jährige auf seinem zweiten Album, das vor der jetzigen Major-Veröffentlichung bereits die iTunes-Charts hochschnellte, auf klassischem Soul-Terrain – also auf den Spuren von Marvin Gaye und Bill Withers. Das im Übrigen auch textlich: Der Unterstützer der Occupy-Bewegung kommentiert aktuelle Missstände, setzt sich mit der Wirtschaftskrise auseinander und mit dem Problem, dass die Technologien des 21. Jahrhunderts unsere Beziehungen behindern. Und eine Ballade wie „The Wind“ hätten auch die Songschreiber und Produzenten Gamble & Huff nicht besser hinbekommen.

Wenn der „Son Of A Preacher Man“ noch etwas Ballast abwirft, wird er ein ganz Großer. „Trying to change the world with this guitar …“ singt er fürs Erste – und konstatiert: „I know it’s a long shot, but it’s working out so far …“ Aufbruch zum Seelenfrieden!

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • A$AP Rocky Long. Live. A$AP
    22. März 2013

    In einer Zeit, in der tschechische Präsidentschaftskandidaten nicht mehr wie ebensolche aussehen, präsentieren sich auch Soulsänger anders, als man sie sich gemeinhin vorstellt. Ganz Slacker-mäßig im Holzfällerhemd, mit zottelig-langem blonden Haar und wuchtiger Hornbrille, taucht beispielsweise Allen Stone auf, ein blasser Amerikaner vom Land. Erhebt er jedoch die Stimme, dann traut man seinen Ohren kaum: […]

Vorheriger Artikel
  • Krokus Dirty Dynamite

    In einer Zeit, in der tschechische Präsidentschaftskandidaten nicht mehr wie ebensolche aussehen, präsentieren sich auch Soulsänger anders, als man sie sich gemeinhin vorstellt. Ganz Slacker-mäßig im Holzfällerhemd, mit zottelig-langem blonden Haar und wuchtiger Hornbrille, taucht beispielsweise Allen Stone auf, ein blasser Amerikaner vom Land. Erhebt er jedoch die Stimme, dann traut man seinen Ohren kaum: […]

Weiterlesen
  • Emmylou Harris Hard Bargain
    Emmylou Harris - Hard Bargain
    21. April 2011

    Vor Majestätsbeleidigungen sollte man sich hüten. Emmylou Harris – der Enya der Country- und Westernmusik – gebührt zweifellos der Rang einer Majestät, wandelt sie immerhin seit mehr als vier Jahrzehnten durch die mal tiefen, mal seichten Gefilde dieses Genres. Ihre jenseitige Stimme lieh sie regelmäßig jüngeren Kollegen wie Ryan Adams oder Conor Oberst und profitierte […]

  • Bruno Mars - Doo-Wops & Hooligans
    Bruno Mars - Doo-Wops & Hooligans
    17. Februar 2011

    Kaufhaus-Pop, die 196ste: “Es ist besser, wenn du es nicht verstehst; hör einfach zu und hab eine gute Zeit”, lautet die Gebrauchsanweisung, die Bruno Mars seinem Debüt gratis beigefügt hat. Spaß haben auf Kommando also. Versuchen wir es einmal. “Grenade” beginnt mit Keyboard-Geplinker, ein gigantisches Trommelfeuer setzt ein. Raffiniertes Schlagwerk – das haben die Macher […]

  • Zoot Woman - Things Are What They Used…
    24. August 2009

    Weil Stuart Price in den letzten Jahren vor allem damit beschäftig war, die Superstars des Pop aufzumischen, etwa Madonnas “Confessions On A Dancefloor” oder “Day & Age” von den Killers zu produzieren, hat er seine eigene Band etwas vernachlässigt. Sechs Jahre hat er gebraucht, um mit Zoot Woman ein neues Album hinzukriegen. Das Timing könnte […]

Kommentar schreiben