Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Allen Stone Allen Stone

Decca/Universal

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Caption
Foto: Decca/Universal

In einer Zeit, in der tschechische Präsidentschaftskandidaten nicht mehr wie ebensolche aussehen, präsentieren sich auch Soulsänger anders, als man sie sich gemeinhin vorstellt. Ganz Slacker-mäßig im Holzfällerhemd, mit zottelig-langem blonden Haar und wuchtiger Hornbrille, taucht beispielsweise Allen Stone auf, ein blasser Amerikaner vom Land. Erhebt er jedoch die Stimme, dann traut man seinen Ohren kaum: Stevie Wonder ist in einen Jungbrunnen gefallen!

Im Gegensatz zu vielen seiner Zeitgenossen hält sich Stone – tatsächlich und nicht nur gefühlt der Sohn eines Predigers – nicht zu sehr mit nerviger Vokalakrobatik auf, sondern versteht es, anscheinend ohne Anstrengung, praktisch aus dem Handgelenk, den Spannungsbogen aufzubauen. Begleitet von Mitgliedern von Raphael Saadiqs Band, mit denen er sich gleich zum Auftakt eine packende Call-and-Response-Schlacht liefert, bewegt sich der 25-Jährige auf seinem zweiten Album, das vor der jetzigen Major-Veröffentlichung bereits die iTunes-Charts hochschnellte, auf klassischem Soul-Terrain – also auf den Spuren von Marvin Gaye und Bill Withers. Das im Übrigen auch textlich: Der Unterstützer der Occupy-Bewegung kommentiert aktuelle Missstände, setzt sich mit der Wirtschaftskrise auseinander und mit dem Problem, dass die Technologien des 21. Jahrhunderts unsere Beziehungen behindern. Und eine Ballade wie „The Wind“ hätten auch die Songschreiber und Produzenten Gamble & Huff nicht besser hinbekommen.

Wenn der „Son Of A Preacher Man“ noch etwas Ballast abwirft, wird er ein ganz Großer. „Trying to change the world with this guitar …“ singt er fürs Erste – und konstatiert: „I know it’s a long shot, but it’s working out so far …“ Aufbruch zum Seelenfrieden!

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • A$AP Rocky Long. Live. A$AP
    22. März 2013

    In einer Zeit, in der tschechische Präsidentschaftskandidaten nicht mehr wie ebensolche aussehen, präsentieren sich auch Soulsänger anders, als man sie sich gemeinhin vorstellt. Ganz Slacker-mäßig im Holzfällerhemd, mit zottelig-langem blonden Haar und wuchtiger Hornbrille, taucht beispielsweise Allen Stone auf, ein blasser Amerikaner vom Land. Erhebt er jedoch die Stimme, dann traut man seinen Ohren kaum: […]

Vorheriger Artikel
  • Krokus Dirty Dynamite

    In einer Zeit, in der tschechische Präsidentschaftskandidaten nicht mehr wie ebensolche aussehen, präsentieren sich auch Soulsänger anders, als man sie sich gemeinhin vorstellt. Ganz Slacker-mäßig im Holzfällerhemd, mit zottelig-langem blonden Haar und wuchtiger Hornbrille, taucht beispielsweise Allen Stone auf, ein blasser Amerikaner vom Land. Erhebt er jedoch die Stimme, dann traut man seinen Ohren kaum: […]

Weiterlesen
  • Loudon Wainwright III - 'Older Than My Old Man Now'
    Loudon Wainwright III - Older Than My Old Man…
    19. April 2012

    Statt eine Autobiografie zu schreiben, so Loudon Wain-wright, habe er sein Leben in einen einzigen Song gesteckt: „The Here And The Now“, ein flottes Stück mit John Scofields Gitarrenspiel und einem Andrew-Sisters-Chor, der aus Wainwrights vier Kindern und zwei von drei Ehefrauen besteht. Seine erste Frau, Kate McGarrigle, lebt nicht mehr, doch war sie beteiligt […]

  • Lenny Kravitz - Black and White America
    Lenny Kravitz - Black And White America
    18. August 2011

    Drei Jahre, nachdem Lenny Kravitz „It’s Time For A Love Revolution“ ausrief, besucht er nun das „Black And White America“. Zuerst wollte er sein neuntes Studioalbum „Negrophilia“ nennen – damit mal klar ist, worum es hier geht! Das Cover ziert ein kleiner Afroamerikaner mit Peace-Zeichen im Gesicht. Nein, die Welt des Lenny Kravitz dreht sich […]

  • Bruce Springsteen
    Bruce Springsteen - Wrecking Ball
    3. März 2012

    Mit Flöten und Pauken paradiert der Spielmannszug von „Death To My Hometown“; die Band ist losgelassen wie auf „The Seeger Sessions“: „Send the robber barons straight to hell“, rät der Sänger seinem Sohn, auf dem Schlachtfeld stehend, das die Heuschrecken abgegrast haben. Seit „Tom Joad“ haben wir Springsteen nicht so bitter gehört, so wütend womöglich […]

  • The Wave Pictures - City Forgiveness
    18. Oktober 2013

    Die gute alte Gitarrenband ist ja als Konzept so auserzählt wie sonst nur noch, sagen wir: Amerika. Da sind alle Mythen gesponnen, alle Lieder geschrieben und alle Pathosformeln ad nauseam wiederholt worden. Und trotzdem muss man „City Forgiveness“ hören, ein Doppelalbum (!), das die Wave Pictures unter dem Eindruck einer sechswöchigen US-Tour aufnahmen. Songwriter David […]

  • Jenny And Johnny - I'm Having Fun Now, Cover
    Jenny And Johnny - I’m Having Fun Now
    18. November 2010

    Dass die beiden gut miteinander können, weiß man schon länger. Jonathan Rice und Jenny Lewis sind seit Jahren befreundet, seit Jahren immer mal wieder zusammen auf Tournee, seit Jahren ein Paar. Wobei gerade der letzte Punkt gern noch ein wenig vage gehalten wird. Das Label nennt das, was sie haben, verquast eine „On/Off-Kreativschaffenden-Beziehung“, wohingegen die […]

  • David Byrne - Keswick Theatre 20-07-94
    19. März 2015

    Im Jahr 1994 erfand David Byrne sich neu: Er trug die Haare lang und spiegelte im Titel des neuen Albums seinen Nachnamen: Enryb. Arto Lindsay produzierte die Platte mit den von ihm gewohnten Störgeräuschen, während Byrnes Songs noch immer von Evolution, Isolation und Ritualen handelten und Spuren von Salsa und Mambo enthielten, die ihn bei […]

Kommentar schreiben