Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Allen Stone Allen Stone

Decca/Universal

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Caption
Foto: Decca/Universal

In einer Zeit, in der tschechische Präsidentschaftskandidaten nicht mehr wie ebensolche aussehen, präsentieren sich auch Soulsänger anders, als man sie sich gemeinhin vorstellt. Ganz Slacker-mäßig im Holzfällerhemd, mit zottelig-langem blonden Haar und wuchtiger Hornbrille, taucht beispielsweise Allen Stone auf, ein blasser Amerikaner vom Land. Erhebt er jedoch die Stimme, dann traut man seinen Ohren kaum: Stevie Wonder ist in einen Jungbrunnen gefallen!

Im Gegensatz zu vielen seiner Zeitgenossen hält sich Stone – tatsächlich und nicht nur gefühlt der Sohn eines Predigers – nicht zu sehr mit nerviger Vokalakrobatik auf, sondern versteht es, anscheinend ohne Anstrengung, praktisch aus dem Handgelenk, den Spannungsbogen aufzubauen. Begleitet von Mitgliedern von Raphael Saadiqs Band, mit denen er sich gleich zum Auftakt eine packende Call-and-Response-Schlacht liefert, bewegt sich der 25-Jährige auf seinem zweiten Album, das vor der jetzigen Major-Veröffentlichung bereits die iTunes-Charts hochschnellte, auf klassischem Soul-Terrain – also auf den Spuren von Marvin Gaye und Bill Withers. Das im Übrigen auch textlich: Der Unterstützer der Occupy-Bewegung kommentiert aktuelle Missstände, setzt sich mit der Wirtschaftskrise auseinander und mit dem Problem, dass die Technologien des 21. Jahrhunderts unsere Beziehungen behindern. Und eine Ballade wie „The Wind“ hätten auch die Songschreiber und Produzenten Gamble & Huff nicht besser hinbekommen.

Wenn der „Son Of A Preacher Man“ noch etwas Ballast abwirft, wird er ein ganz Großer. „Trying to change the world with this guitar …“ singt er fürs Erste – und konstatiert: „I know it’s a long shot, but it’s working out so far …“ Aufbruch zum Seelenfrieden!

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • A$AP Rocky Long. Live. A$AP
    22. März 2013

    In einer Zeit, in der tschechische Präsidentschaftskandidaten nicht mehr wie ebensolche aussehen, präsentieren sich auch Soulsänger anders, als man sie sich gemeinhin vorstellt. Ganz Slacker-mäßig im Holzfällerhemd, mit zottelig-langem blonden Haar und wuchtiger Hornbrille, taucht beispielsweise Allen Stone auf, ein blasser Amerikaner vom Land. Erhebt er jedoch die Stimme, dann traut man seinen Ohren kaum: […]

Vorheriger Artikel
  • Krokus Dirty Dynamite

    In einer Zeit, in der tschechische Präsidentschaftskandidaten nicht mehr wie ebensolche aussehen, präsentieren sich auch Soulsänger anders, als man sie sich gemeinhin vorstellt. Ganz Slacker-mäßig im Holzfällerhemd, mit zottelig-langem blonden Haar und wuchtiger Hornbrille, taucht beispielsweise Allen Stone auf, ein blasser Amerikaner vom Land. Erhebt er jedoch die Stimme, dann traut man seinen Ohren kaum: […]

Weiterlesen
  • Jamie Lidell - Jamie Lidell
    14. Februar 2013

    Ende der 90er-Jahre wurde Jamie Lidell in den puristischen Techno-Kellern, in denen er damals auftrat, noch bestaunt wie ein Kalb mit zwei Köpfen: ein Elektro-Musiker mit Soul in der Stimme! 2008 hat der in England geborene Sänger und Musiker dann eine Art elektronisches Motown-Album aufgenommen. „Jim“ war süffig wie ein Gläschen Southern Comfort, hinterließ manchmal […]

  • Ed Laurie
    Ed Laurie - Cathedral
    3. August 2012

    Für sein neues Album ist der britische Songwriter Ed Laurie einen mutigen Schritt gegangen: Mit Produzent Richard Neuberg (Viarosa) entstand ein Album, das die Sicherheit des englischen Tonstudios mit der Ungewissheit einer Session in Italien vertauschte. Wohl hatte Laurie bereits mit Teilen der Band gespielt, doch das neue Material war den Mitspielern unbekannt. Genau das […]

  • Nik Freitas - Saturday Night Underwater
    Nik Freitas - Saturday Night Underwater
    3. Juni 2011

    Conor Oberst, Maria Taylor, Azure Ray, Rilo Kiley: Alle wollen Nik Freitas. Seit vier, fünf Jahren gehört der in Los Angeles lebende Multiinstrumentalist zur erweiterten Saddle-Creek- und Team-Love-Familie, spielt seine eigenen Lieder und die der anderen. Gut so! Freitas ist ein famoser Musiker. Auf seinem neuen Album geht es dem Vernehmen nach um bestimmte Drum […]

  • All The Saints - Intro To Fractions
    25. Januar 2012

    Mit musikalischen Gewalttaten wie „Poly Daughters“ und „Alteration“ versuchen All The Saints den Spagat zwischen MGMT, Smashing Pumpkins und Suicide und passen damit natürlich in absolut keine Schublade. Alles krass verstörend und total weird, aber auf Dauer ermüdend.

Kommentar schreiben