Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Amatorski TBC

Crammed Discs/Indigo

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Amatorski
Caption
Foto: Crammed Discs/Indigo

Was zuerst auffällt, ist dieser Hauch von einer Stimme: Sehr leise, wie für sich selbst gesungen, schwebt sie durch sparsam instrumentierte Räume voller Hall und Echos. Wer hat diesen heiser flüsternden Kleinmädchen-Singsang-Stil eigentlich erfunden, der  durch minimalistische musikalische Begleitung nur noch entrückter wirkt? Vermutlich die Schwedin Stina Nordenstam, die sich in den Neunzigern als weibliches Gegenstück zum avantgardistischen Leisetreter David Sylvian etablierte. Auch Inne Eysermans, die Sängerin, Keyboarderin und Gitarristin des belgischen Quartetts Amatorski, beherrscht die Kunst der leisen Töne perfekt. Trotzdem entwickeln Songs wie „Peaceful“ eine sich vorsichtig steigernde Emphase, die an eine abgespeckte Variante von Sigur Rós erinnert – oder an Mogwai unplugged: Das Sehnen und Brausen in den Herzen dieser Musiker ist unüberhörbar, egal wie leise hier die Instrumente gestreichelt werden. „8 November“ türmt akustische und elektronische Instrumente übereinander, bis fast eine Kakophonie entsteht, und endet dennoch mit dem zarten Mantra eines Glockenspiels.Die sieben Songs des Albums werden ergänzt durch vier weitere Stücke, die ursprünglich auf der EP „Same Stars We Shared“ enthalten waren. „Come Home“ klingt sehr nach einer schmachtenden Rock’n’Roll-Ballade. Hübsch, aber auch etwas brav. Die Entwicklung von einem eher traditionellen, leicht jazz-infizierten Songwriting hin zu einem eher abstrakten minimalistischen Shoegaze-Sound ist offensichtlich. „TBC“ ist ein vielversprechendes Debüt, die perfekte Ergänzung zu knisterndem Kaminfeuer und einem kalt ums Haus tobenden Wind. Wem da nicht warm wird, der wird lange frieren.

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
  • Jim James
    Jim James Regions Of Light And Sound…

    Was zuerst auffällt, ist dieser Hauch von einer Stimme: Sehr leise, wie für sich selbst gesungen, schwebt sie durch sparsam instrumentierte Räume voller Hall und Echos. Wer hat diesen heiser flüsternden Kleinmädchen-Singsang-Stil eigentlich erfunden, der  durch minimalistische musikalische Begleitung nur noch entrückter wirkt? Vermutlich die Schwedin Stina Nordenstam, die sich in den Neunzigern als weibliches […]

Weiterlesen
  • Jim James
    Jim James - Regions Of Light And Sound…
    8. Februar 2013

    1929 veröffentlichte der US-Amerikaner Lynd Ward die erste Graphic Novel der USA, „God’s Man“. Die Sammlung von Holzschnitten erzählt die Geschichte eines Malers, der einen Pakt mit dem Sensenmann schließt, um endlich erfolgreich zu sein. Der Mann besinnt sich später eines Besseren, wird aber trotzdem vom Tod eingeholt. Dieses Buch ist die Vorlage für das […]

  • Tegan And Sara
    Tegan & Sara - Heartthrob

    Diese Platte von Tegan & Sara wird keiner mit einer früheren Platte von Tegan & Sara verwechseln, sagen die Künstlerinnen. Das stimmt wohl. Gemeinsam mit Superproduzent Mike Elizondo (Dr. Dre, Eminem, Nelly Furtado) schufen die Zwillingsschwestern ein Werk, das ganz anders ist als alle anderen dieser Karriere. Vom Indie-Wohnzimmer in die Großraumdisko: Gleich beim Opener […]

  • Jake Bugg
    Jake Bugg - Saffron
    30. November 2012

    Jake Bugg gilt in Großbritannien schon des Längeren nicht mehr als Geheimtipp. Als gerade einmal 18-jähriger spielte er bereits im Vorprogramm bei eben jener Top Secret Show der Stone Roses im Londoner Village Underground oder bei der US- und Europatour von Noel Gallagher. Dem ist auch die Aussage anzulasten, Jake Bugg höre sich an wie […]

  • The Kinks Muswell Hibillies Cover
    The Kinks - Muswell Hillbillies
    14. November 2008

    Neben „Face To Face“ sicher die beste Kinks-LP, obwohl sie keinen Hit hervorbrachte, obwohl sie 1971 eine überraschende musikalische Wende markierte und obwohl sie kaum jemand kaufte. Der Labelwechsel zu RCA bewirkte indes eine Konzentration auf kreative Tugenden, die Raymond Douglas Davies zu Beginn der neuen Dekade noch einmal aktivierte, weil er die Kinks endlich […]

Kommentar schreiben