Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Amatorski TBC

Crammed Discs/Indigo

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Amatorski
Caption
Foto: Crammed Discs/Indigo

Was zuerst auffällt, ist dieser Hauch von einer Stimme: Sehr leise, wie für sich selbst gesungen, schwebt sie durch sparsam instrumentierte Räume voller Hall und Echos. Wer hat diesen heiser flüsternden Kleinmädchen-Singsang-Stil eigentlich erfunden, der  durch minimalistische musikalische Begleitung nur noch entrückter wirkt? Vermutlich die Schwedin Stina Nordenstam, die sich in den Neunzigern als weibliches Gegenstück zum avantgardistischen Leisetreter David Sylvian etablierte. Auch Inne Eysermans, die Sängerin, Keyboarderin und Gitarristin des belgischen Quartetts Amatorski, beherrscht die Kunst der leisen Töne perfekt. Trotzdem entwickeln Songs wie „Peaceful“ eine sich vorsichtig steigernde Emphase, die an eine abgespeckte Variante von Sigur Rós erinnert – oder an Mogwai unplugged: Das Sehnen und Brausen in den Herzen dieser Musiker ist unüberhörbar, egal wie leise hier die Instrumente gestreichelt werden. „8 November“ türmt akustische und elektronische Instrumente übereinander, bis fast eine Kakophonie entsteht, und endet dennoch mit dem zarten Mantra eines Glockenspiels.Die sieben Songs des Albums werden ergänzt durch vier weitere Stücke, die ursprünglich auf der EP „Same Stars We Shared“ enthalten waren. „Come Home“ klingt sehr nach einer schmachtenden Rock’n’Roll-Ballade. Hübsch, aber auch etwas brav. Die Entwicklung von einem eher traditionellen, leicht jazz-infizierten Songwriting hin zu einem eher abstrakten minimalistischen Shoegaze-Sound ist offensichtlich. „TBC“ ist ein vielversprechendes Debüt, die perfekte Ergänzung zu knisterndem Kaminfeuer und einem kalt ums Haus tobenden Wind. Wem da nicht warm wird, der wird lange frieren.

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
  • Jim James
    Jim James Regions Of Light And Sound…

    Was zuerst auffällt, ist dieser Hauch von einer Stimme: Sehr leise, wie für sich selbst gesungen, schwebt sie durch sparsam instrumentierte Räume voller Hall und Echos. Wer hat diesen heiser flüsternden Kleinmädchen-Singsang-Stil eigentlich erfunden, der  durch minimalistische musikalische Begleitung nur noch entrückter wirkt? Vermutlich die Schwedin Stina Nordenstam, die sich in den Neunzigern als weibliches […]

Weiterlesen
  • Jim James
    Jim James - Regions Of Light And Sound…
    8. Februar 2013

    1929 veröffentlichte der US-Amerikaner Lynd Ward die erste Graphic Novel der USA, „God’s Man“. Die Sammlung von Holzschnitten erzählt die Geschichte eines Malers, der einen Pakt mit dem Sensenmann schließt, um endlich erfolgreich zu sein. Der Mann besinnt sich später eines Besseren, wird aber trotzdem vom Tod eingeholt. Dieses Buch ist die Vorlage für das […]

  • Tegan And Sara
    Tegan & Sara - Heartthrob

    Diese Platte von Tegan & Sara wird keiner mit einer früheren Platte von Tegan & Sara verwechseln, sagen die Künstlerinnen. Das stimmt wohl. Gemeinsam mit Superproduzent Mike Elizondo (Dr. Dre, Eminem, Nelly Furtado) schufen die Zwillingsschwestern ein Werk, das ganz anders ist als alle anderen dieser Karriere. Vom Indie-Wohnzimmer in die Großraumdisko: Gleich beim Opener […]

  • Nirvana - Nevermind
    Nirvana - Nevermind (Anniversary Edition)
    3. November 2011

    Deluxe-Edition und Schmuck-Karton zum 20. Jahrestag Wir hatten immer nur die alten Schnurren über Keef und Mick und John und Paul und Iggy und Bowie und wie sie alle hießen. Mit leicht belehrendem Unterton vorgetragen von älteren Brüdern, deren Freunden oder – das Schlimmste! – den eigenen Eltern. Doch wir sollten unsere eigene Band kriegen! […]

  • Chelsea Light Moving
    Chelsea Light Moving - Burroughs
    20. August 2012

    Die Trennungsnachricht von Thurston Moore und Kim Gordon schockierte die Sonic Youth Fans dieser Welt. Die Zukunft der Band scheint immer noch unklar, jedoch erscheint ein Hoffnungsschimmer am Horizont des Indie-Rock: Chelsea Light Moving, das neue Projekt um den Leadsänger Thurston Moore. „Burroughs“ ist der erste und wohl bis jetzt beste Track einer Bandsession, die […]

  • Mark Lenegan Band - 'Blues Funeral'
    Mark Lanegan Band - Blues Funeral
    2. Februar 2012

    Natürlich ist einer wie Mark Lanegan musikalisch neugierig und muss irgendwie sein Überleben sichern, aber zuletzt war es doch der Auftrags- und Projektarbeiten genug: Der Sänger veredelte dreimal die Lee-&-Nancy-Annäherungen von Isobel Campbell, arbeitete mit den Twilight Singers, den Gutter Twins, den Soulsavers – working for the company. Jedenfalls ist „Blues Funeral“ nun das erste […]

  • R.E.M.  - Lifes Rich Pageant
    Replays: R.E.M.  - Lifes Rich Pageant
    14. Juli 2011

    Es war Zeit aufzuwachen. Die ersten drei R.E.M.-Alben waren keine reinen Träumereien, sie deuteten immer Schismen und Konflikte in der amerikanischen Gesellschaft an, aber im Grunde hielten sie doch den Südstaaten-Mythos hoch – es wimmelte von skurrilen Charakteren, der Sound war sumpfig verwaschen, alles klang wie verzaubert. Wunderbare Alben, aber mit der Wiederwahl Ronald Reagans […]

Kommentar schreiben