Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Anna Calvi Jezebel

Domino Records VÖ: 8. Oktober 2010

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Anna Calvi - Jezebel
Caption
Foto: Domino

Frankie Laine war sicher kein Meister des Understatement, doch nimmt sich seine Hit-Version von “Jezebel” aus dem Jahre 1951 geradezu subtil aus neben Anna Calvis ins Pompöse gesteigerten Interpretation.

Als ob dieser Song nicht schon per se dramatisch genug wäre, wird er zum Fanal stilisiert, von Calvis kraftvoller Stimme gepeitscht und gestreichelt. Overkill, der zu überwältigen weiß, während “Moulinette” auf der Rückseite eher verhangene Romantik inszeniert. Nicht übel für eine erste Single.

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Iron And Wine - Tree By The River (Cover)
    Iron And Wine Tree By The River
    17. Dezember 2010

    Frankie Laine war sicher kein Meister des Understatement, doch nimmt sich seine Hit-Version von “Jezebel” aus dem Jahre 1951 geradezu subtil aus neben Anna Calvis ins Pompöse gesteigerten Interpretation. Als ob dieser Song nicht schon per se dramatisch genug wäre, wird er zum Fanal stilisiert, von Calvis kraftvoller Stimme gepeitscht und gestreichelt. Overkill, der zu […]

Vorheriger Artikel
  • David Bowie Biografie Marc Spitz
    David Bowie – die Biografie Marc Spitz

    Frankie Laine war sicher kein Meister des Understatement, doch nimmt sich seine Hit-Version von “Jezebel” aus dem Jahre 1951 geradezu subtil aus neben Anna Calvis ins Pompöse gesteigerten Interpretation. Als ob dieser Song nicht schon per se dramatisch genug wäre, wird er zum Fanal stilisiert, von Calvis kraftvoller Stimme gepeitscht und gestreichelt. Overkill, der zu […]

Weiterlesen
  • The Intergalactic Lovers
    Eurosonic / Noorderslag Tag 2: Neues aus der Muziekschool
    13. Januar 2012

    Der zweite Tag des Eurosonic / Noorderslag in Groningen glich bisweilen einem Volksfest: Während die Branchenhasen durch die Clubs streiften und Acts wie The Suicide Of Western Culture entdeckten, lauschten die Anwohner im Café dem Blues von Jamie N Commons und feierten vor einer Riesenbühne die kleine Selah Sue.

Kommentar schreiben