Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

CSS Planta

SQE/Cargo

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Caption
Foto: CSS - "PLanta"

CSS waren mal eine aufregende Band aus São Paulo. Doch dann verliebten sie sich in die ebenfalls ziemlich aufregende Stadt Los Angeles und in den Swimming Pool von Dave Sitek, schrieben im dazugehörigen Haus neue Songs, nahmen mit dem TV-On-The-Radio-Mann ein neues Album auf. Die vier von CSS, so erzählt man sich, hatten mächtig viel Spaß in der Stadt der Engel und im Pool. Aufregend ist die Band auf dem dabei entstandenen Album „Planta“ aber leider nicht mehr so sehr.

Während sich der Auftakt „Honey“ wie später auch Songs wie  „Into The Sun“, „Wild Flowers“ oder „The Hangout“ damit begnügen, stilsicher aus den 80er-Jahren geerbte Sythie-Pop-Klischees fortzuschreiben, deutet eine Nummer wie das herrlich verquere „Hangover“ an, wie diese Platte auch hätte werden können: Das vom Reggaeton beseelte Lied spielt mit Polyrhythmik, Soundschnipseln und Bläsersätzen, während CSS-Sängerin Lovefoxxx vom Liebeskummer und dem Kater am Morgen danach erzählt: „Let’s get happy drinking Bloody Mary!“

Klingt alles in allem nach einer prima Fete. Und tatsächlich erweist sich eigentlich jeder Song auf „Planta“ als Dancetrack – mal kreist das Quartett wie in „Girlfriend“ schwermütig über die Tanzfläche, mal wird in der punk­infizierten Indie-Disco-Nummer „Dynamite“ zusammen mit Gossip-Schlagzeugerin Hannah Blilie heftig herumgezappelt. Hübsch gelingen zwar auch das zart-verruchte „Too Hot“ und der Abzählreim „Teenage Tiger Cat“. Von dieser einst so aufregenden Band aus São Paulo durfte man aber noch ein bisschen mehr erwarten als einen guten Partysoundtrack.

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Waxahatchee Cerulean Salt
    28. Juni 2013

    CSS waren mal eine aufregende Band aus São Paulo. Doch dann verliebten sie sich in die ebenfalls ziemlich aufregende Stadt Los Angeles und in den Swimming Pool von Dave Sitek, schrieben im dazugehörigen Haus neue Songs, nahmen mit dem TV-On-The-Radio-Mann ein neues Album auf. Die vier von CSS, so erzählt man sich, hatten mächtig viel […]

Vorheriger Artikel
  • Mark Owen The Art Of Doing Nothing

    CSS waren mal eine aufregende Band aus São Paulo. Doch dann verliebten sie sich in die ebenfalls ziemlich aufregende Stadt Los Angeles und in den Swimming Pool von Dave Sitek, schrieben im dazugehörigen Haus neue Songs, nahmen mit dem TV-On-The-Radio-Mann ein neues Album auf. Die vier von CSS, so erzählt man sich, hatten mächtig viel […]

Weiterlesen
  • CSS - Donkey
    CSS – Donkey
    3. August 2008

    Der erste Internet-Hype brasilianischer Provenienz gefiel vor drei Jahren Vollcheckern wie dem britischen Musikjournalisten Simon Reynolds. Nun aber will die hibbelige Elektropunk-Favela-Squad eine richtige Band sein, und das Unheil nimmt mit. nun ja: treibenden Power-Riffs seinen Lauf. Klingt im Prinzip wie eine coolere Variante der norwegischen Trachtengruppe Turbonegro. Die Schreibweise des Bandnamens in einer Mischung […]

  • The Kinks Muswell Hibillies Cover
    The Kinks - Muswell Hillbillies
    14. November 2008

    Neben „Face To Face“ sicher die beste Kinks-LP, obwohl sie keinen Hit hervorbrachte, obwohl sie 1971 eine überraschende musikalische Wende markierte und obwohl sie kaum jemand kaufte. Der Labelwechsel zu RCA bewirkte indes eine Konzentration auf kreative Tugenden, die Raymond Douglas Davies zu Beginn der neuen Dekade noch einmal aktivierte, weil er die Kinks endlich […]

  • Queens Of The Stone Age - … Like Clockwork
    14. Juni 2013

    Man kann nicht behaupten, dass Josh Homme je gesund wirkte, aber die vergangenen Jahre waren besonders hart: Verhaftung, Herzstillstand, Wutausbrüche, Drogen – es war am Ende wohl zu viel. Und ein bisschen zu wenig Inspiration auch. Nach dem letzten Queens-Of-The-Stone-Age-Album „Era Vulgaris“ (2007) eröffnete Homme mit Dave Grohl und John Paul Jones eine sogenannte Supergroup, […]

Kommentar schreiben