Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Dennis Burmeister & Sascha Lange Depeche Mode – Monument

Blumenbar

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Caption
Foto: "Depeche Mode – Monument" von Dennis Burmeister & Sascha Lange

Man darf Dennis Burmeister wohl einen Freak nennen. Seit 25 Jahren sammelt er alles, was es zu Depeche Mode zu sammeln gibt. In diesem 430-Seiten-Wälzer sind also viele Raritäten – Merchandise, Autogramme, Poster, Kassetten – zu sehen, aber „Monument“ ist nicht nur Kuriositätenkabinett, sondern ebenso Werkschau und Bildband. So wird die Geschichte der berühmtesten Synthie-Pop-Band doch noch einmal interessant erzählt – auch wenn man glaubt, schon alles zu wissen. 

(Blumenbar, 49,90 Euro)  

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Pain & Gain Regie: Michael Bay
    7. August 2013

    Man darf Dennis Burmeister wohl einen Freak nennen. Seit 25 Jahren sammelt er alles, was es zu Depeche Mode zu sammeln gibt. In diesem 430-Seiten-Wälzer sind also viele Raritäten – Merchandise, Autogramme, Poster, Kassetten – zu sehen, aber „Monument“ ist nicht nur Kuriositätenkabinett, sondern ebenso Werkschau und Bildband. So wird die Geschichte der berühmtesten Synthie-Pop-Band […]

Vorheriger Artikel
  • Ahmir ,Questlove‘ Thompson & Ben Greenman Mo’ Meta Blues

    Man darf Dennis Burmeister wohl einen Freak nennen. Seit 25 Jahren sammelt er alles, was es zu Depeche Mode zu sammeln gibt. In diesem 430-Seiten-Wälzer sind also viele Raritäten – Merchandise, Autogramme, Poster, Kassetten – zu sehen, aber „Monument“ ist nicht nur Kuriositätenkabinett, sondern ebenso Werkschau und Bildband. So wird die Geschichte der berühmtesten Synthie-Pop-Band […]

Weiterlesen
  • Shaun Usher (Hg.) - Letters Of Note – Briefe,…
    9. Januar 2015

    Im Zeitalter hingefetzter Mails und unreflektierter Online-Kommentare – einst „Leserecho“, jetzt „Shitstorm“ genannt – ist der Brief zu einer Edeldisziplin im schriftlichen Austausch geworden – vom Kundenverkehr mit der Krankenkasse mal abgesehen. Einen Brief poltert man nicht hinaus, einen Brief überlegt man sich, das macht ihn nach heutigen Maßstäben zu Literatur. Der Brite Shaun Usher […]

  • James Ellroy - Perfidia
    9. März 2015

    Fünf Jahre hat James Ellroy keinen Roman mehr geschrieben. Nun ist der wahrscheinlich beste Krimiautor aller Zeiten zurück. Und wie! Mit einem auf vier Bände angelegten Prequel zum legendären L.A.-Quartett. Wir erinnern uns: Mit „Die schwarte Dahlie“, „Blutschatten“, „Stadt der Teufel“ und „White Jazz“ hatte Ellroy in den Neunzigern das Noir-Genre praktisch im Alleingang neu […]

  • Bob Marley - Soul Rebel
    David Burnett – Bob Marley Soul Rebel
    18. März 2009

    David Burnett kannte Bob Marley schon, bevor er die ganze Welt auf ihn schaute. Er besuchte den Reggae-König zu Hause, ging mit ihm auf Tournee- und fotografierte ihn offensichtlich unablässig. Marley ließ es zu, und so entstanden Bilder von erstaunlicher Intimität, die nicht nur die üblichen Reggae-Klischees (fliegende Dreadlocks, Joints und jamaikanische Lässigkeit) verbreiten- auch […]

  • Tony Norman - My Cool Sixties: Lennon, Jagger…
    26. März 2014

    Keine schnöde Kolportage, sondern ein veritabler Erlebnisbericht! Norman war dabei, als John und Yoko 1969 ihre Bed-in-Pressekonferenz gaben, und er interviewte Mick kurz vor Brians Tod. Nach diesem Einstieg über das ernüchternde Ende der Sixties vollführt der Autor eine dramaturgische Rolle rückwärts ins Jahr 1963 und erzählt von da an chronologisch über tumultuarische Ereignisse der […]

  • Tom Rachman - Aufstieg und Fall großer Mächte
    13. November 2014

    Der behagliche, blumig-poetische Ich-erzähle-Dir-jetzt-mal-eine-schöne-Geschichte-Ton, mit dem dieser Tom Rachman anhebt, wirkt wie eine Verbeugung vor Charles Dickens. Und ähnlich wie die Arbeiten des großen Briten ist der erste wirkliche Roman des 1974 in London geborenen Autors durchsetzt mit Ausflügen ins Humoristische, sodass all jene, die seinen furio­sen autobiografischen Erstling, „Die Unperfekten“, mochten, zunächst einigermaßen irritiert […]

  • Ian Dury Bio
    Will Birch - Ian Dury – The Definite…
    7. April 2010

    Kriegswirren, Entbehrung, Kinderlähmung, erlittener wie erwiderter Schulterror, verzweifelte Kämpfe um Anerkennung, die beinahe schicksalhaft in Niederlagen endeten: Ian Dury war ein körperlich wie seelisch verkrüppelter Zyniker, als ihm unerwartet Gutes widerfuhr. Er machte Karriere. Beileibe keine glamouröse oder monetär befriedigende, nicht einmal eine, die den Gepeinigten mit seinem verpfuschten Leben hätte aussöhnen können. Aber er […]

Kommentar schreiben