Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Dido Girl Who Got Away

Sony

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Caption
Foto: Sony

„I climbed a mountain not knowing that I had/ Took no protection, not much of anything/ There I was, sitting on the roof of the world/ Not knowing how I got here or how to leave.“ So beginnt Dido Armstrong das Lied „Sitting On The Roof Of The World“, das schönste auf ihrem vierten Album, „Girl Who Got Away“.

Damit ist vieles gesagt. Dido Armstrong, die ewige kleine Schwester, wurde einst aus Versehen zum Weltstar, weil sie sich beim Singen nichts weiter gedacht hat. Seither hat sie drei Alben gemacht, die nicht vorgeben, mehr zu sein als sie sind – wenn man Dido gern zuhört, dann deshalb.

Das neue Album entstand mit einer Handvoll internationaler Songwriter/Produzenten (und natürlich Bruder Rollo), darunter die Popspezialisten Rick Nowels und Greg Kurstin sowie R&B-Könner Jeff Bhasker. Auch Brian Eno ist wieder dabei – beim hypnotischen „Day Before We Went To War“, dem zweitbesten Lied der Platte. Auf „Girl Who Got Away“ dominieren reduzierte elektronische Klänge, mit denen Dido und Rollo Armstrong ihre sanften Lieder ohne Tamtam in Szene setzen – manches ist zu genügsam, anderes entfaltet mit der Zeit einen liebenswürdigen Charme, nichts will sich wichtig machen. „That’s the point“, singt Dido im eingangs zitierten Lied, „I don’t want to be different/ I just want to fit in.“

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Krokus Dirty Dynamite
    22. März 2013

    „I climbed a mountain not knowing that I had/ Took no protection, not much of anything/ There I was, sitting on the roof of the world/ Not knowing how I got here or how to leave.“ So beginnt Dido Armstrong das Lied „Sitting On The Roof Of The World“, das schönste auf ihrem vierten Album, […]

Vorheriger Artikel
  • ! TAXI B184
    Steve Schapiro ‚Taxi Driver‘ – Das blutige…

    „I climbed a mountain not knowing that I had/ Took no protection, not much of anything/ There I was, sitting on the roof of the world/ Not knowing how I got here or how to leave.“ So beginnt Dido Armstrong das Lied „Sitting On The Roof Of The World“, das schönste auf ihrem vierten Album, […]

Weiterlesen
  • Gravenhurst  - 'The Ghost In Daylight'
    Gravenhurst  - The Ghost In Daylight
    26. April 2012

    Nick Talbot beschwört auf seinem vierten Album eine irrlichterne Geistermusik – die Lieder werden wohl zunächst auf der Gitarre gespielt, doch immer addiert die Band elegische Klänge und steigt mit tollen Arrangements in hohe Höhen auf. Oder in tiefe Tiefen hinunter; Talbot ist natürlich ein englischer Trauerkloß, der seine schwerherzigen Lieder als Katharsis anlegt. Nick […]

  • Aimee Mann
    Aimee Mann - Charmer
    13. August 2012

    Man hat diese Stimme ja durchaus vermisst. Zumindest, wenn mal wieder im Nachtprogramm eine Wiederholung von „Magnolia“ lief, und diese wundervolle Szene kommt, in der die Protagonisten leise, verzweifelt, eindringlich „Save Me“ singen. Dass Aimee Mann mehr Können im Oeuvre hat als die paar Songs für den zu Recht gefeierten Soundtrack sollte sich inzwischen herumgesprochen […]

  • Coldplay - Viva La Vida Or Death And All His Friends
    Coldplay – Viva La Vida Or Death And All His Friends
    11. Juli 2008

    Ein leichteres Ziel ist schwer vorstellbar. Geben Coldplay doch stets mit rührender Zuverlässigkeit Vorlagen, die kaum der Verwandlung lohnten: Unter anderem gehörte während der Aufnahmen ein Hypnotiseur zu den regelmäßigen Gästen. Für den Spott braucht Chris Martin also nicht zu sorgen, für gute Musik hingegen schon: Der überproduzierte Bombast des Vorgängers „X&Y“ hat diesbezüglich eine […]

  • Birdy - 'Birdy'
    Birdy - Birdy
    21. März 2012

    Einst hat eine zehnjährige Andrea Jürgens mit „Und dabei liebe ich euch beide“ Schlagerfans zu Tränen gerührt, und eben erst brachte die gleichaltrige Jackie Evancho, Puccinis Arie „O Mio Babbino Caro“ singend, Opernliebhaber aus der Fassung. Jasmine van den Bogaerde, die Birdy genannt wird, ist zwar schon 15, aber auch sie verzückt mit fester Zahnspange […]

  • Juliana Hatfield
    Juliana Hatfield - Made In China
    3. April 2006

    Es hätte anders laufen können für Juliana Hatfield. Doch ihren damaligen Major-Deal fuhr die Sängerin (gerüchteweise mit voller Absicht) gegen die Wand, anschließend aber auch fast sich selbst. Drogenmißbrauch, Magersucht – und ironischerweise hieß eines ihrer erfolgreichsten Alben “ Become What You Are“. Heute entzieht sie sich weitestgehend jedweder Fremdsteuerung. Als das hier besprochene Album […]

  • Ivy - Distant Lights
    Ivy - Distant Lights
    5. Juli 2011

    „Stellt euch vor, David Lynch steckt in einer griechischen Diskothek fest.“ So beschreibt Ivy-Sängerin Dominique Durand den Song „Distant Lights“. Das Stück ist die erste Single des neuen Albums „After Hours“, das am 20. September veröffentlicht wird. Nach sechs Jahren also meldet sich das Indie-Trio aus New York nun zurück. „Distant Lights“ beginnt mit einem […]

Kommentar schreiben