Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Dido Girl Who Got Away

Sony

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Caption
Foto: Sony

„I climbed a mountain not knowing that I had/ Took no protection, not much of anything/ There I was, sitting on the roof of the world/ Not knowing how I got here or how to leave.“ So beginnt Dido Armstrong das Lied „Sitting On The Roof Of The World“, das schönste auf ihrem vierten Album, „Girl Who Got Away“.

Damit ist vieles gesagt. Dido Armstrong, die ewige kleine Schwester, wurde einst aus Versehen zum Weltstar, weil sie sich beim Singen nichts weiter gedacht hat. Seither hat sie drei Alben gemacht, die nicht vorgeben, mehr zu sein als sie sind – wenn man Dido gern zuhört, dann deshalb.

Das neue Album entstand mit einer Handvoll internationaler Songwriter/Produzenten (und natürlich Bruder Rollo), darunter die Popspezialisten Rick Nowels und Greg Kurstin sowie R&B-Könner Jeff Bhasker. Auch Brian Eno ist wieder dabei – beim hypnotischen „Day Before We Went To War“, dem zweitbesten Lied der Platte. Auf „Girl Who Got Away“ dominieren reduzierte elektronische Klänge, mit denen Dido und Rollo Armstrong ihre sanften Lieder ohne Tamtam in Szene setzen – manches ist zu genügsam, anderes entfaltet mit der Zeit einen liebenswürdigen Charme, nichts will sich wichtig machen. „That’s the point“, singt Dido im eingangs zitierten Lied, „I don’t want to be different/ I just want to fit in.“

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Krokus Dirty Dynamite
    22. März 2013

    „I climbed a mountain not knowing that I had/ Took no protection, not much of anything/ There I was, sitting on the roof of the world/ Not knowing how I got here or how to leave.“ So beginnt Dido Armstrong das Lied „Sitting On The Roof Of The World“, das schönste auf ihrem vierten Album, […]

Vorheriger Artikel
  • ! TAXI B184
    Steve Schapiro ‚Taxi Driver‘ – Das blutige…

    „I climbed a mountain not knowing that I had/ Took no protection, not much of anything/ There I was, sitting on the roof of the world/ Not knowing how I got here or how to leave.“ So beginnt Dido Armstrong das Lied „Sitting On The Roof Of The World“, das schönste auf ihrem vierten Album, […]

Weiterlesen
  • Cake: Showroom of Compassion
    Cake - Showroom of Compassion
    20. Mai 2011

    Was Coverversionen betrifft, waren sie früher um einiges besser. Ihren Interpretationen von „I Will Survive“ oder „War Pigs“ konnte man zumindest ein gewisses Maß an Originalität und Witz nicht absprechen. Diesmal, sieben Jahre nach dem letzten regulären Studioalbum, haben sich Cake Frank Sinatras „What’s Now Is Now“ vorgenommen, doch diese brave und uninspirierte Nummer ist […]

  • 'Let It Be' - ein unterschätztes Werk im Schaffen der Beatles.
    The Beatles - Let It Be
    29. April 2015

    "Let It Be" ist wohl das umstrittenste Werk im Schaffen der Beatles. Die Band war bereits zerbrochen, doch selbst in den Scherben erkennt man an vielen Stellen die Klasse von einst.

  • Adam Ant - Adam Ant Is The BlueBlack…
    7. März 2013

    Wo kommt denn Adam Ant plötzlich wieder her? Und wieso klingt sein Opener „Cool Zombie“ ungefähr, als würden Gun Club „Hey Joe“ spielen? Schließlich kennt man den Mann vor allem von seinen beiden Anfangsachtziger-Alben, mit dessen hooliganis­tisch rummelndem Dschungel-Rock’n’Roll Ant zu einem der erfolgreichsten Pop-Acts der Nachkriegszeit im Punk wurde – und dank eines ausgesprochen […]

  • Cold Specks
    Cold Specks - I Predict A Graceful Expulsion
    15. Mai 2012

    Es schien, als sei das Gut-Singen-Können mit Alison Moyet und Pat Benatar irgendwann in den 80er-Jahren verschwunden; als Kriterium im Popdiskurs taugte es sowieso nicht. Doch die große Stimme erlebt in diesen Tagen eine Renaissance. Ob vor Pathos wackelnd wie bei Beth Ditto, von Kunst und Understatement gesättigt wie bei Julia Holter – oder eben […]

Kommentar schreiben