Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Emmylou Harris & Rodney Crowell
 Old Yellow Moon

Nonesuch/Warner

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Caption
Foto: Nonesuch/Warner

Auf die Knie: Emmylou ist die unumstrittene Country-Grande-Dame. Zwölf Grammys hat sie in knapp 40 Jahren Karriere gesammelt, noch immer strahlt ihr Sopran mit beinahe jugendlicher Kraft. Und wenn die bald 66-Jährige unter der weißen Lohe lächelt, dann steht ihre Version von Matraca Bergs zurückschauenden „Back When We Were Beautiful“ sofort unter Koketterieverdacht. Alles an der Harris wirkt groß, rein, schön. Ganz auf Augenhöhe begegnet ihr Rodney Crowell nicht, der in den 70er-Jahren Gitarrist ihrer Hot Band und seither zum Songwriter höchster Güte geworden war. Aber die Mischung aus alter Nähe, musikalischem Verständnis und Geschmack, am Küchentisch von Produzent Brian Ahern nach langen Planungsjahren zum Projekt gereift, funktioniert fast perfekt.
Stimmen, Gitarre, Fiddle, Lapsteel, Mandoline finden zumeist traumwandlerisch sicher zusammen. Dabei beginnt das Album mit bisslosen Versionen von Hank DeVitos „Hanging Up My Heart“ und Roger Millers „Invitation To The Blues“ noch mit einer lästigen Überdosis südkalifornischer Cowboystiefeligkeit. Doch dann nehmen sich die beiden der Patti-Scialfa-Sehnsucht „Spanish Dancer“ an, und alles wird groß, rein, schön.
Rodneys erster famoser eigener Moment kommt mit der lakonischen Lebensbilanz „Open Season On My Heart“: „The days go by like flying bricks/ leave gaping holes too deep to fix.“ Und auch die weiteren Songs, alle seit Jahren bekannt, schlagen meist tiefe emotionale Krater. Allen Reynolds’ Walzer „Dreaming My Dreams“, einst von Waylon Jennings perfekt interpretiert, findet ebenso einen neuen Ton wie der schwül-hitzige, präkoitale Countryblues „Black Coffeine“ (DeVito/Cowart). „Bluebird Wine“, Einstieg in Harris’ 1975er-LP „Pieces Of The Sky“, erhielt von Crowell zwei frische Strophen, „Bull Rider“, 1979 von seinem Schwiegerpapa Johnny Cash aufgenommen, endlich eine eigene Fassung des Autors, der einen Teil seiner verklärten texanischen Jugend auf Rodeos verbrachte. Eine souveräne Leistung zweier Routiniers, die egomanischen Heckmeck nicht mehr nötig haben.

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Trixie Whitley Fourth Corner
    21. Februar 2013

    Auf die Knie: Emmylou ist die unumstrittene Country-Grande-Dame. Zwölf Grammys hat sie in knapp 40 Jahren Karriere gesammelt, noch immer strahlt ihr Sopran mit beinahe jugendlicher Kraft. Und wenn die bald 66-Jährige unter der weißen Lohe lächelt, dann steht ihre Version von Matraca Bergs zurückschauenden „Back When We Were Beautiful“ sofort unter Koketterieverdacht. Alles an […]

Vorheriger Artikel
  • Richard Thompson Electric

    Auf die Knie: Emmylou ist die unumstrittene Country-Grande-Dame. Zwölf Grammys hat sie in knapp 40 Jahren Karriere gesammelt, noch immer strahlt ihr Sopran mit beinahe jugendlicher Kraft. Und wenn die bald 66-Jährige unter der weißen Lohe lächelt, dann steht ihre Version von Matraca Bergs zurückschauenden „Back When We Were Beautiful“ sofort unter Koketterieverdacht. Alles an […]

Weiterlesen
  • Adam Ant - Adam Ant Is The BlueBlack…
    7. März 2013

    Wo kommt denn Adam Ant plötzlich wieder her? Und wieso klingt sein Opener „Cool Zombie“ ungefähr, als würden Gun Club „Hey Joe“ spielen? Schließlich kennt man den Mann vor allem von seinen beiden Anfangsachtziger-Alben, mit dessen hooliganis­tisch rummelndem Dschungel-Rock’n’Roll Ant zu einem der erfolgreichsten Pop-Acts der Nachkriegszeit im Punk wurde – und dank eines ausgesprochen […]

  • Sparks - Exotic Creatures Of The Deep
    15. Oktober 2008

    Nun sind tatsächlich schon 37 Jahre vergangen seit dem ersten Sparks-Album. Eine enorme Zeitspanne. So viele Jahre liegen zwischen dem Tod von Robert Johnson und der Geburt von 50 Cent. Bereits zu Beginn ihrer Karriere haben die Sparks Queen erfunden, wenig später mit „Kimino My House“ dann Franz Ferdinand, dann hat Giorgio Moroder sie neu […]

  • Red Hot Chili Peppers - Live At Slane Castle
    Red Hot Chili Peppers - Live At Slane Castle
    3. Januar 2004

    Selber Ort, August dieses Jahres. Es war ein guter Abend für die Chili Peppers, bei denen man ja nie weiß, was man kriegen wird. Hier spielen sie wie entfesselt, treiben sich gegenseitig an, von Hit zu Hit. Mageres Extra: sechs Clips mit Animationen.

  • Paradise Lost - Believe In Nothing
    Paradise Lost - Believe In Nothing
    3. Februar 2001

    Hopfen und Mak verloren: statt Düsternis dominiert Weinerlichkeit Dass er endlich akzeptiert habe, dass das Leben eben so schrecklich ist, wie es ist, sagt Nick Holmes, Frontmann, Sänger und Texter von Paradise Lost, und dass ihn heute die Angst inspiriert und nicht mehr die Wut von einst. Eine ungeheuer deprimierende Aussage angesichts des hyperproduzierten Blue-collar-Metal […]

  • Simple Minds Black And White Cover
    Simple Minds - Black & White 050505
    3. Oktober 2005

    Freier Fall gestoppt: Kerr und Kollegen erinnern an bessere Zeiten. Es ist nicht nur guter Wille und nostalgischer Reflex, wenn man den Simple Minds für ihr Lebenswerk Respekt entgegenbringt. Immerhin sind da in den 8oer Jahren Lieder entstanden, die das Radiohören schöner machten und zur Mainstream-Stunde in der Indie-Disco nicht unangenehm auffielen, sondern wichtig waren […]

  • Bill Callahan
    Bill Callahan - „Daytrotter Sessions“
    2. Mai 2011

    „So leicht, schön und eindringlich klingt große zeitgenössische Liedkunst nur ganz, ganz selten“, schrieb Alexander Müller in seiner Rezension zu „Apocalypse“, dem neuen Album von Bill Callahan. Nun hat Callahan für die amerikanischen Kollegen von Daytrotter reduzierte Akustik-Versionen von drei älteren Songs eingespielt. Überhaupt dürfte es deren tägliche Lofi-Studio-Sessions wahrscheinlich nur geben, damit der Smog-Sänger […]

Kommentar schreiben