Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Emmylou Harris & Rodney Crowell
 Old Yellow Moon

Nonesuch/Warner

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Caption
Foto: Nonesuch/Warner

Auf die Knie: Emmylou ist die unumstrittene Country-Grande-Dame. Zwölf Grammys hat sie in knapp 40 Jahren Karriere gesammelt, noch immer strahlt ihr Sopran mit beinahe jugendlicher Kraft. Und wenn die bald 66-Jährige unter der weißen Lohe lächelt, dann steht ihre Version von Matraca Bergs zurückschauenden „Back When We Were Beautiful“ sofort unter Koketterieverdacht. Alles an der Harris wirkt groß, rein, schön. Ganz auf Augenhöhe begegnet ihr Rodney Crowell nicht, der in den 70er-Jahren Gitarrist ihrer Hot Band und seither zum Songwriter höchster Güte geworden war. Aber die Mischung aus alter Nähe, musikalischem Verständnis und Geschmack, am Küchentisch von Produzent Brian Ahern nach langen Planungsjahren zum Projekt gereift, funktioniert fast perfekt.
Stimmen, Gitarre, Fiddle, Lapsteel, Mandoline finden zumeist traumwandlerisch sicher zusammen. Dabei beginnt das Album mit bisslosen Versionen von Hank DeVitos „Hanging Up My Heart“ und Roger Millers „Invitation To The Blues“ noch mit einer lästigen Überdosis südkalifornischer Cowboystiefeligkeit. Doch dann nehmen sich die beiden der Patti-Scialfa-Sehnsucht „Spanish Dancer“ an, und alles wird groß, rein, schön.
Rodneys erster famoser eigener Moment kommt mit der lakonischen Lebensbilanz „Open Season On My Heart“: „The days go by like flying bricks/ leave gaping holes too deep to fix.“ Und auch die weiteren Songs, alle seit Jahren bekannt, schlagen meist tiefe emotionale Krater. Allen Reynolds’ Walzer „Dreaming My Dreams“, einst von Waylon Jennings perfekt interpretiert, findet ebenso einen neuen Ton wie der schwül-hitzige, präkoitale Countryblues „Black Coffeine“ (DeVito/Cowart). „Bluebird Wine“, Einstieg in Harris’ 1975er-LP „Pieces Of The Sky“, erhielt von Crowell zwei frische Strophen, „Bull Rider“, 1979 von seinem Schwiegerpapa Johnny Cash aufgenommen, endlich eine eigene Fassung des Autors, der einen Teil seiner verklärten texanischen Jugend auf Rodeos verbrachte. Eine souveräne Leistung zweier Routiniers, die egomanischen Heckmeck nicht mehr nötig haben.

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Trixie Whitley Fourth Corner
    21. Februar 2013

    Auf die Knie: Emmylou ist die unumstrittene Country-Grande-Dame. Zwölf Grammys hat sie in knapp 40 Jahren Karriere gesammelt, noch immer strahlt ihr Sopran mit beinahe jugendlicher Kraft. Und wenn die bald 66-Jährige unter der weißen Lohe lächelt, dann steht ihre Version von Matraca Bergs zurückschauenden „Back When We Were Beautiful“ sofort unter Koketterieverdacht. Alles an […]

Vorheriger Artikel
  • Richard Thompson Electric

    Auf die Knie: Emmylou ist die unumstrittene Country-Grande-Dame. Zwölf Grammys hat sie in knapp 40 Jahren Karriere gesammelt, noch immer strahlt ihr Sopran mit beinahe jugendlicher Kraft. Und wenn die bald 66-Jährige unter der weißen Lohe lächelt, dann steht ihre Version von Matraca Bergs zurückschauenden „Back When We Were Beautiful“ sofort unter Koketterieverdacht. Alles an […]

Weiterlesen
  • Adam Ant - Adam Ant Is The BlueBlack…
    7. März 2013

    Wo kommt denn Adam Ant plötzlich wieder her? Und wieso klingt sein Opener „Cool Zombie“ ungefähr, als würden Gun Club „Hey Joe“ spielen? Schließlich kennt man den Mann vor allem von seinen beiden Anfangsachtziger-Alben, mit dessen hooliganis­tisch rummelndem Dschungel-Rock’n’Roll Ant zu einem der erfolgreichsten Pop-Acts der Nachkriegszeit im Punk wurde – und dank eines ausgesprochen […]

  • Villagers
    Villagers - Awayland
    7. Januar 2013

    Es war ein quälendes Déjà-vu, als vor drei Jahren “Becoming A Jackal” erschien. Ein Debütalbum, die Songs geschrieben von einem jungen Burschen aus Dublin – aber nichts klang hier irisch, folkloristisch, polternd. Pop war es aber auch nicht. Wo hatte man solche fragilen, zögerlichen Songs schon gehört, oft mit Sprechgesang, mit Lücken, brüchig, feierlich? So […]

  • Art Brut: Brilliant! Tragic!
    Art Brut - Brilliant! Tragic!
    24. Mai 2011

    Die Welt gerät aus dem Ruder, mit jedem Tag mehr. Nie mehr wird sie so sein wie vorher, nie mehr so wie vor dem 11. März. Dann aber schaut man aus dem Fenster, genau auf einen Baum, dessen Knospen gerade sprießen, legt ein neues Art Brut-Album ein, das mittlerweile vierte, und alles scheint wie immer. […]

  • The Black Seeds - 'Dust And Dirt'
    The Black Seeds - Dust And Dirt
    11. April 2012

    Neuseeland ist nicht Jamaika. Vielleicht lassen die Black Seeds deshalb Afro und Funk ganz selbstverständlich und gleichberechtigt neben Reggae stehen. Was bei anderen nur beliebig klänge, ergibt bei der 1998 in Wellington gegründeten Band eine natürliche Synthese. Ihr neues Werk erscheint jetzt vier Jahre nach “Solid Ground” und ist das erste, das komplett im eigenen […]

Kommentar schreiben