Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Everything Everything Arc

Sony

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Arc
Caption
Foto: RCA/Sony Music International/Sony Music

Die Arche, mit der uns Everything Everything retten wollen, mutet zunächst wie von Fantasy-Künstler Roger Dean entworfen an. Die Jon-Anderson-Gedächtnisplakette – sie gebührt Jonathan Higgs schon für seinen Falsettgesang. Für Momente fühlt man sich in eine Zeit versetzt, in der zu Art Rock gekifft wurde, der Genesis-Sänger Peter Gabriel hieß und Andersons Band Yes und ihr Hausgrafiker Dean als Maß aller Dinge galten. Die einlullenden Elemente aber haben die Wahl-Mancunians in den 70er-Jahren gelassen und verbreiten stattdessen eine betriebsame Hektik. Willkommen beim Multi-Mash-up von Supertramp und XTC, Tears For Fears und Passion Pit! Hyperaktiv, unberechenbar und exzentrisch hopsen Everything Everything von Tonart zu Tonart, von Genre zu Genre. Elektro, Prog Rock, R&B, Jazz, Afrobeat, Kammerpop, New Wave – bei Unvollständigkeit bittet der um Atem ringende Rezensent um Nachsicht. Erst hauen einem die vier die HipHop-Beats um die Ohren oder scheinen sich in Mucker-Workouts zu versteigen, dann warten sie plötzlich mit dem einschmeichelndsten aller Refrains auf. Wer Ähnlichkeiten zu UK-Größen wie den Arctic Monkeys und Franz Ferdinand sucht, findet sie bei US-Musikerkollektiven wie Dirty Projectors und Of Montreal. Es dürfte schwierig werden, diese Schlingel zu kopieren.

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Prag
    Prag Premiere
    17. Januar 2013

    Die Arche, mit der uns Everything Everything retten wollen, mutet zunächst wie von Fantasy-Künstler Roger Dean entworfen an. Die Jon-Anderson-Gedächtnisplakette – sie gebührt Jonathan Higgs schon für seinen Falsettgesang. Für Momente fühlt man sich in eine Zeit versetzt, in der zu Art Rock gekifft wurde, der Genesis-Sänger Peter Gabriel hieß und Andersons Band Yes und […]

Vorheriger Artikel
  • I Am Kloot
    I Am Kloot Let It All In

    Die Arche, mit der uns Everything Everything retten wollen, mutet zunächst wie von Fantasy-Künstler Roger Dean entworfen an. Die Jon-Anderson-Gedächtnisplakette – sie gebührt Jonathan Higgs schon für seinen Falsettgesang. Für Momente fühlt man sich in eine Zeit versetzt, in der zu Art Rock gekifft wurde, der Genesis-Sänger Peter Gabriel hieß und Andersons Band Yes und […]

Weiterlesen
  • Randy Newman
    Randy Newman – Songbook Vol. 2
    5. Mai 2011

    Gegen das erste Songbook wurde 2003 eingewandt, dass Newmans Songs in nackten Klavier-Versionen niemals den Reichtum der orchestralen Fassungen haben. Das bleibt zwar richtig. Doch auf „Songbook Vol. 2″ tritt eine zweite Gewissheit hinzu: Der Lüstling in „Suzanne“ ist auf „12 Songs“ nicht sooo unheimlich, die Panik des Erzählers von „Lucinda“ nicht sooo greifbar, der […]

  • State Radio
    State Radio - Big Man
    11. September 2012

    Und wie sie die Powerchords schrammen. Ganz nach alter Schule. Klingt gut, klingt ein wenig nach Wut im Bauch. Die Stimme von Chad Stokes Urmston suggeriert da aber auch ein wenig Wehmut, wenn er mit süffisant-melancholischer Rockerstimme „Yeah, Big Man“ anklingen lässt. Der Song, passend „Big Man“ getauft, behandelt auch tatsächlich ein Thema, dass der […]

  • Tindersticks
    Tindersticks - Second Album
    3. April 1995

    Als Arne Willander diese so herbstliche Platte im Frühjahr des Jahres 1995 zugesendet bekam, tat er das einzig richtige: Er wartete, bis es Nacht wurde, schloss sich in seiner Wohnung ein und hörte für Stunden dieses Album. So muss man es machen, wenn man den Zeilen von Stuart A. Staples lauscht. Zeilen, wie diesen: „You’ve […]

  • Anna Calvi - Jezebel
    Anna Calvi - Jezebel
    15. Dezember 2010

    Frankie Laine war sicher kein Meister des Understatement, doch nimmt sich seine Hit-Version von „Jezebel“ aus dem Jahre 1951 geradezu subtil aus neben Anna Calvis ins Pompöse gesteigerten Interpretation. Als ob dieser Song nicht schon per se dramatisch genug wäre, wird er zum Fanal stilisiert, von Calvis kraftvoller Stimme gepeitscht und gestreichelt. Overkill, der zu […]

Kommentar schreiben