Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Everything Everything Kemosabe (Post War Years Remix)

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Arc
Caption
Foto: RCA/Sony Music International/Sony Music

Everything Everything hantieren auf ihrem neuen Album “Arc” mit Genre-unabhängigem, heißen Scheiß. So schaffen sie sich Platz in diversen musikalischen Nischen und Schattenplätzchen, aus denen sie für ihr hitziges Grenzgängertum immer wieder hervorbrechen, um sich an aufregenderen Orten einzunisten. Jonathan Higgs knartschender Falsett-Gesang navigiert die Band durch klangliche Fiebertraum-Welten, die von Elektro-Gedöns und Prog-Rock-Raffinesse über HipHop, Afrobeat, Jazz, Epik-Rock und New Wave zu simplen Indie-Schnörkeleien in allerhand schöne Gewänder gepackt werden. Exzentrisch wie Everything Everything sind, kann das auch zur selben Zeit passieren. Aus eben diesem Album entfleucht auch ein Song wie “Kemosabe”, dem eine Pille Ritalin sicherlich nicht schaden würde. Neben aufgedrehten Gitarren-Klängen gibt es zu schon beschriebener Kopfstimme noch den nötigen Synth-Einschlag, der den Song kurz vor Ende dann doch sehr in Richtung Psychedelic abdriften lässt. Ganz zu Ende bringen Everything Everything die Reise aber nicht.

An dieser Stelle kann man sich “Kemosabe” im Post War Years Remix kostenfrei herunterladen. Hier hätte man mit Chill-Wave-Einschlägen sogar die richtige Dosis Methylphenidat gefunden.

>>>> zum Download (via iTunes)

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • The Impossible Regie: Juan Antonio Bayona
    31. Januar 2013

    Everything Everything hantieren auf ihrem neuen Album “Arc” mit Genre-unabhängigem, heißen Scheiß. So schaffen sie sich Platz in diversen musikalischen Nischen und Schattenplätzchen, aus denen sie für ihr hitziges Grenzgängertum immer wieder hervorbrechen, um sich an aufregenderen Orten einzunisten. Jonathan Higgs knartschender Falsett-Gesang navigiert die Band durch klangliche Fiebertraum-Welten, die von Elektro-Gedöns und Prog-Rock-Raffinesse über […]

Vorheriger Artikel
  • Naked Lunch
    Naked Lunch All Is Fever

    Everything Everything hantieren auf ihrem neuen Album “Arc” mit Genre-unabhängigem, heißen Scheiß. So schaffen sie sich Platz in diversen musikalischen Nischen und Schattenplätzchen, aus denen sie für ihr hitziges Grenzgängertum immer wieder hervorbrechen, um sich an aufregenderen Orten einzunisten. Jonathan Higgs knartschender Falsett-Gesang navigiert die Band durch klangliche Fiebertraum-Welten, die von Elektro-Gedöns und Prog-Rock-Raffinesse über […]

Weiterlesen
  • Emirsian - Accidentally in Between
    Emirsian  - Accidentally In Between
    23. Juni 2011

    Wer sich sattgehört hat am sparsam instrumentierten Indie-Folk, an Songs, die eine auf der Akustikgitarre gezupfte Akkordfolge zur atmosphärischen Endlosschlaufe werden lassen, an Liedern, deren einzige Dramatik darin besteht, sich vier Minuten lang langsam zu steigern, der spart sich die erste Platte von Emirsians Doppelalbum “Accidentally In Between” besser für später auf. Zwar verziert Aren […]

  • Pink Floyd – Wish You Were Here (Immersion Box)
    11. Januar 2012

    Singende Weingläser wurden nie sinnfälliger und origineller eingesetzt als bei diesem Album, mit dem sich die Band nach „The Dark Side Of The Moon“ neu erfinden musste. Zusammen mit den Klängen „prähistorischer Synthesizer“ (so nennt sie Mark Blake seinen Liner Notes) sorgten sie für diese unvergleichlich melancholische Einleitung zu einer Song-Suite, die womöglich doch das […]

  • Blumfeld - Jenseits von Jedem
    Blumfeld - Jenseits von Jedem
    3. Mai 2006

    Blumfeld nach dem Abgang von Peter Thiessen als Folkrock-Trio. Blumfeld nach dem Abgang von Peter Thiessen als Folkrock-Trio. Das frühlingshafte Eröffnungsstück “Sonntag” und die erste Single “Wir sind frei” stehen in krassem Gegensatz zu Songs wie “Graue Wolken” oder “Diktatur der Angepassten” auf dem letzten Album. Die Angst ist der Suche nach einer “kleinen Utopie” […]

  • Erdmöbel - Kung Fu Fighting
    18. Oktober 2013

    Die Latte lag hoch. Sehr hoch. Bei den Kritikern, die nach „Krokus“ in Superlativen kramten und Erdmöbel als Retter des deutschen Pop sahen, aber auch bei der Band selbst. Sie, sagt Sänger/Texter Markus Berges, wollten sich „nicht nur übertreffen“, sondern „uns auch überraschen“. Und kein Stück sollte klingen wie auf dem gefeierten Vorgänger. Eine unmögliche […]

Kommentar schreiben