Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Everything Everything Kemosabe (Post War Years Remix)

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Arc
Caption
Foto: RCA/Sony Music International/Sony Music

Everything Everything hantieren auf ihrem neuen Album „Arc“ mit Genre-unabhängigem, heißen Scheiß. So schaffen sie sich Platz in diversen musikalischen Nischen und Schattenplätzchen, aus denen sie für ihr hitziges Grenzgängertum immer wieder hervorbrechen, um sich an aufregenderen Orten einzunisten. Jonathan Higgs knartschender Falsett-Gesang navigiert die Band durch klangliche Fiebertraum-Welten, die von Elektro-Gedöns und Prog-Rock-Raffinesse über HipHop, Afrobeat, Jazz, Epik-Rock und New Wave zu simplen Indie-Schnörkeleien in allerhand schöne Gewänder gepackt werden. Exzentrisch wie Everything Everything sind, kann das auch zur selben Zeit passieren. Aus eben diesem Album entfleucht auch ein Song wie „Kemosabe“, dem eine Pille Ritalin sicherlich nicht schaden würde. Neben aufgedrehten Gitarren-Klängen gibt es zu schon beschriebener Kopfstimme noch den nötigen Synth-Einschlag, der den Song kurz vor Ende dann doch sehr in Richtung Psychedelic abdriften lässt. Ganz zu Ende bringen Everything Everything die Reise aber nicht.

An dieser Stelle kann man sich „Kemosabe“ im Post War Years Remix kostenfrei herunterladen. Hier hätte man mit Chill-Wave-Einschlägen sogar die richtige Dosis Methylphenidat gefunden.

>>>> zum Download (via iTunes)

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • The Impossible Regie: Juan Antonio Bayona
    31. Januar 2013

    Everything Everything hantieren auf ihrem neuen Album „Arc“ mit Genre-unabhängigem, heißen Scheiß. So schaffen sie sich Platz in diversen musikalischen Nischen und Schattenplätzchen, aus denen sie für ihr hitziges Grenzgängertum immer wieder hervorbrechen, um sich an aufregenderen Orten einzunisten. Jonathan Higgs knartschender Falsett-Gesang navigiert die Band durch klangliche Fiebertraum-Welten, die von Elektro-Gedöns und Prog-Rock-Raffinesse über […]

Vorheriger Artikel
  • Naked Lunch
    Naked Lunch All Is Fever

    Everything Everything hantieren auf ihrem neuen Album „Arc“ mit Genre-unabhängigem, heißen Scheiß. So schaffen sie sich Platz in diversen musikalischen Nischen und Schattenplätzchen, aus denen sie für ihr hitziges Grenzgängertum immer wieder hervorbrechen, um sich an aufregenderen Orten einzunisten. Jonathan Higgs knartschender Falsett-Gesang navigiert die Band durch klangliche Fiebertraum-Welten, die von Elektro-Gedöns und Prog-Rock-Raffinesse über […]

Weiterlesen
  • Nirvana - Bleach
    Nirvana - Bleach
    13. Juni 2014

    "Bleach" ist nicht der brennende Dornenbusch. Zwei Jahre später waren Nirvana die größte Band des Planeten. Nur die Beatles hatten sich so schnell entwickelt - und so erfolgreich. Rezension der Deluxe-Edition samt Konzertmitschnitt.

  • Ryan Adams - 'Ashes & Fire'
    Ryan Adams  - Ashes & Fire
    6. Oktober 2011

    Plötzlich war er weg. Nachdem er seit seinem Solodebüt „Heartbreaker“ (2000) jedes Jahr mindestens ein Album veröffentlicht hatte (2005 sogar drei), erklärte Ryan Adams im Januar 2009, dass er sich zurückzieht, vielleicht für immer. Er hatte Morbus Menière, eine fiese Innenohrkrankheit, und außerdem keine Kraft mehr. Auf der Rückseite seines (unbedingt empfehlenswerten) Gedichtbands „Hello Sunshine“ […]

  • 13&God 'Own Your Ghost'
    13&God - Old Age
    18. Mai 2011

    Wieder treffen sie aufeinander, die deutschen Indierocker von The Notwist und die amerikanischen Hip-Hopper von Themselves. Als 13&God haben sie uns schon im Jahr 2005 ein Album beschert. Und nun, sechs Jahre später haben sie sich wieder gefunden, um uns mit dem Song „Old Age“ und Hubschraubern in das neue Album „Own Your Ghost“ zu […]

  • Crissie Hynde: Stockholm
    Album des Monats: Chrissie Hynde - Stockholm
    19. Juni 2014

    Die Landesfarben der Ukraine auf den immer noch schönsten Wangenknochen des Rock’n’Roll? Chrissie Hynde hält sie in klassischer „Na, wat willste“-Pose in die Kamera. Und wedelt hinten sogar mit der Flagge. Oder ist’s doch die schwedische? Jedenfalls lässt der Cover-Auftritt für ihr erstes Album ohne Pretenders-Schild an das Del-Amitri-Wutlied „Food For Songs“ denken, in dem […]

Kommentar schreiben