Paradies: Liebe

Paradies: Liebe

Von ökonomisch bedingtem und emotionalem Hunger erzählt der provokante Österreicher Seidl in seinem bizarr-tristen Drama. Bei Männern ist die mollige Teresa (Margarethe Tiesel), alleinstehende Mutter eines faulen Teenagers, nicht sonderlich beliebt. Im Ferienparadies Kenia kann sie sich vor Verehrern kaum retten. Doch schnell erkennt sie, dass ihr Lover Munga (Peter Kazungu) nur an ihr Geld will. Seidl schwankt zwischen wahrhaft demütigenden, desperaten Momenten und grotesker Realsatire – lässt aber mit langen, quälenden Ekelszenen keinen Zweifel daran, dass es hier nur Verlierer gibt.