Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Fleetwood Mac Box-Set: Peter Green’s Fleetwood Mac; Mr. Wonderful; The Pious Bird Of Good Omen

Sony

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Fleetwood Mac 3 Original Album Classics Artwork
Caption
Foto: Sony

Mitte der 60er Jahre waren die Blues Breakers nicht gerade das, was man einen Taubenschlag nennen würde. Der Nachwuchs kam und ging auch meist sehr bald wieder, einmal flügge geworden, für immer, und John Mayall musste ein ums andere Mal Anzeigen im „Melody Maker“ aufgeben, um neue Mitspieler zu finden. Mick Taylor ersetzte Peter Green, der Eric Clapton ersetzt hatte. Noch jede Band, zu denen sie abwanderten (oder die sie gründeten), sollte erfolgreicher als die des Chefs werden.

Was Peter Green zu „A Hard Road“ an Songs beisteuern durfte, waren die bestenfalls netten Gesellenstücke „The Same Way“ und der Roh-Entwurf zu „Black Magic Woman“ mit dem Titel „The Super-Natural“. Mit der furiosen Deutung von Freddie Kings „The Stumble“, die Dave Edmunds wenig später auf dem Debüt von Love Sculpture lieferte, konnte seine nicht mithalten. Große Klasse deutete Green allerdings bei „Someday, After Awhile (You’ll Be Sorry)“, der anderen Freddie-King-Nummer, an.

Als Mike Vernon ihn, Spencer und Schlagzeuger Mick Fleetwood erst einmal für sein neues Blue Horizon-Label verpflichtet hatte, ging er richtig zur Sache. Nicht nur, dass er die Sessions für das Debüt von Fleetwood Mac in den CBS-Studios unendlich besser produzierte als die von Mayall zuvor (keine verzweifelten Ping-Pong-Stereo-Mixes mehr). Was diese Band -Jeremy Spencer als die Reinkarnation von Elmore James – aus Blues-Klassikern machte, war grandios. Das Werk von Puristen, die öfter mehrere Anläufe nehmen mussten, bis Vernon zufrieden war. Am Ende bekam er, was er wollte, und die Platte kam auf Anhieb in die Top 5 der Hitparade.

Gerade einmal sechs Monate später veröffentlicht, erreichte „Mr. Wonderful“ (4) zwar nur Platz 10, war aber mit ein paar fabelhaften neuen Green-Kompositionen wie „Love That Burns“, Spencer wieder in Top-Form und Mick Fleetwood jetzt

weit besser eingespielt, das noch größere Album. Spötter begannen vom Ende des Blues-Booms zu faseln. Aber da waren die Herrn Keef Hartley, Rory Gallagher, Jeff Beck, Jimmy Page und andere vor, die sich von solchem Geschwätz nicht beeindrucken ließen.

„The Pious Bird Of Good Omen“ (3,5) war dann nur noch Resteverwertung: Neue Aufnahmen wurden mit älteren und einigen von Eddie Boyd (Fleetwood Mac als Begleiter) auf LP-Länge getrimmt (fehlen jetzt leider bei dieser Remaster-Version). Aber mit dem Little Willie John-Song „Need Your Love So Bad“ sowie einigen Green-Ohrwürmern („Black Magic Woman“ und „Albatross“), Jeremy Spencers Elmore-James-Klau „I Believe My Time Ain’t Long“ und einer überragenden Darbietung von dessen „The Sun Is Shining“ unterm Strich sicher nicht die übelste der frühen LPs. Genau genommen war Fleetwood Mac da schon zwei Bands: die von Green – und die von Spencer.

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Ups..
    Howlin‘ Wolf – The London Howlin‘ Wolf Sessions
    3. September 2004

    Mitte der 60er Jahre waren die Blues Breakers nicht gerade das, was man einen Taubenschlag nennen würde. Der Nachwuchs kam und ging auch meist sehr bald wieder, einmal flügge geworden, für immer, und John Mayall musste ein ums andere Mal Anzeigen im „Melody Maker“ aufgeben, um neue Mitspieler zu finden. Mick Taylor ersetzte Peter Green, […]

Vorheriger Artikel
Weiterlesen
  • Simon And Garfunkel Bookends Artwork
    Simon & Garfunkel - Bookends
    3. Februar 2009

    Außer „A Hazy shade Of Winter“, das noch nach Johnstons Pfeife folkrockte, bot „Bookends“ 1968 einen ungleich erwachseneren Sound als die Vorgänger-Alben, ganz im Sinne des neuen Produzenten Roy Halee, dem alles Laute und Ungestüme ein Graus war. Auch Paul Simons Lyrik war literarischer geworden, Art Garfunkels Stimme noch getragener und die Songs mehrheitlich ruhiger […]

  • Stephanie Dosen - A Lily For The Spectre
    Stephanie Dosen – A Lily For The Spectre
    3. Juni 2007

    Stephanie Dosen spricht mit Geistern, sagt sie. Oder wisse jedenfalls, wenn welche in der Nähe sind. Man versteht nicht ganz, wie das genau gemeint ist, wenn sie erklärt, sie spiele nicht unbedingt nur für ihr physisches Publikum, doch es ist gut, diesen Umstand zu kennen, wenn man sich mit „A Lily For The Spectre“ auseinandersetzt. […]

  • David Bowie - A Reality Tour
    David Bowie – A Reality Tour
    3. Februar 2010

    Es gab immer mal wieder drei Jahre Karenzzeit in der Karriere von David Bowie, seit den 80er Jahren zunehmend häufiger. Mittlerweile sind jedoch sieben Jahre vergangen, seit „Reality“ erschien, das letzte Studio-Album. Im Schaffensprozess wird er seinem Idol Scott Walker also immer ähnlicher. Und schon beginnen die Nachreichungen: vor Jahresfrist ein altes „Storytellers „-Konzert, nun […]

  • BEATS
    BEATS - VON KLOOS & WELLNER
    3. Juli 1998

    Man hätte ja eigentlich die Uhr danach stellen können. So wie der faulige Hype eines „Jazz-Rap“ das HipHop-Lager der frühen 90er Jahre durchwehte, dauerte es natürlich nicht lange, bis die Vertreter des Intelligent Drum’n’Bass den Plattenschrank ihrer Eltern so weit durchwühlt hatten, bis findige Marketingkräfte einen passenden Stempel dafür gefunden hatten. So plätschern für den […]

  • Be Kind Rewind
    Be Kind Rewind - Michael Gondry (Start 3.4.)
    3. April 2008

    Die gute alte Videokassette? Nein, da muss man nicht nostalgisch werden. VHS ist nicht Vinyl, sondern das visuelle Äquivalent zur Musikkassette, die ja auch niemand vermisst. Wenn Michel Gondry, bekannt geworden als Regisseur von Musikvideos, jetzt zurückspult zu jener Schnittstelle, an der die digitale Technik die Analogtechnik verdrängte, ist die VHS eine Metapher für Überleben […]

  • Nirvana - MTV Unplugged in New York
    Nirvana – MTV Unplugged in New York
    3. Dezember 1994

    Der Verramschung auf dem Grabbeltisch des Totenkults ist Kurt Cobain entkommen. Wenigstens das blieb ihm erspart, dem im Leben alles ans Herz griff. Kein Teenager trägt Kurt-Gedenk-T-Shirts, keine Firma macht den erhofften Reibach mit der Vermarktung seines Todes. Cobain gab eben keine schöne Leiche ab: Eine Schrotflinte ist ein ganz unromantisches Henkerswerkzeug. Wracks waren am […]