Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Fleetwood Mac Box-Set: Peter Green’s Fleetwood Mac; Mr. Wonderful; The Pious Bird Of Good Omen

Sony

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Fleetwood Mac 3 Original Album Classics Artwork
Caption
Foto: Sony

Mitte der 60er Jahre waren die Blues Breakers nicht gerade das, was man einen Taubenschlag nennen würde. Der Nachwuchs kam und ging auch meist sehr bald wieder, einmal flügge geworden, für immer, und John Mayall musste ein ums andere Mal Anzeigen im „Melody Maker“ aufgeben, um neue Mitspieler zu finden. Mick Taylor ersetzte Peter Green, der Eric Clapton ersetzt hatte. Noch jede Band, zu denen sie abwanderten (oder die sie gründeten), sollte erfolgreicher als die des Chefs werden.

Was Peter Green zu „A Hard Road“ an Songs beisteuern durfte, waren die bestenfalls netten Gesellenstücke „The Same Way“ und der Roh-Entwurf zu „Black Magic Woman“ mit dem Titel „The Super-Natural“. Mit der furiosen Deutung von Freddie Kings „The Stumble“, die Dave Edmunds wenig später auf dem Debüt von Love Sculpture lieferte, konnte seine nicht mithalten. Große Klasse deutete Green allerdings bei „Someday, After Awhile (You’ll Be Sorry)“, der anderen Freddie-King-Nummer, an.

Als Mike Vernon ihn, Spencer und Schlagzeuger Mick Fleetwood erst einmal für sein neues Blue Horizon-Label verpflichtet hatte, ging er richtig zur Sache. Nicht nur, dass er die Sessions für das Debüt von Fleetwood Mac in den CBS-Studios unendlich besser produzierte als die von Mayall zuvor (keine verzweifelten Ping-Pong-Stereo-Mixes mehr). Was diese Band -Jeremy Spencer als die Reinkarnation von Elmore James – aus Blues-Klassikern machte, war grandios. Das Werk von Puristen, die öfter mehrere Anläufe nehmen mussten, bis Vernon zufrieden war. Am Ende bekam er, was er wollte, und die Platte kam auf Anhieb in die Top 5 der Hitparade.

Gerade einmal sechs Monate später veröffentlicht, erreichte „Mr. Wonderful“ (4) zwar nur Platz 10, war aber mit ein paar fabelhaften neuen Green-Kompositionen wie „Love That Burns“, Spencer wieder in Top-Form und Mick Fleetwood jetzt

weit besser eingespielt, das noch größere Album. Spötter begannen vom Ende des Blues-Booms zu faseln. Aber da waren die Herrn Keef Hartley, Rory Gallagher, Jeff Beck, Jimmy Page und andere vor, die sich von solchem Geschwätz nicht beeindrucken ließen.

„The Pious Bird Of Good Omen“ (3,5) war dann nur noch Resteverwertung: Neue Aufnahmen wurden mit älteren und einigen von Eddie Boyd (Fleetwood Mac als Begleiter) auf LP-Länge getrimmt (fehlen jetzt leider bei dieser Remaster-Version). Aber mit dem Little Willie John-Song „Need Your Love So Bad“ sowie einigen Green-Ohrwürmern („Black Magic Woman“ und „Albatross“), Jeremy Spencers Elmore-James-Klau „I Believe My Time Ain’t Long“ und einer überragenden Darbietung von dessen „The Sun Is Shining“ unterm Strich sicher nicht die übelste der frühen LPs. Genau genommen war Fleetwood Mac da schon zwei Bands: die von Green – und die von Spencer.

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Ups..
    Howlin‘ Wolf – The London Howlin‘ Wolf Sessions
    3. September 2004

    Mitte der 60er Jahre waren die Blues Breakers nicht gerade das, was man einen Taubenschlag nennen würde. Der Nachwuchs kam und ging auch meist sehr bald wieder, einmal flügge geworden, für immer, und John Mayall musste ein ums andere Mal Anzeigen im „Melody Maker“ aufgeben, um neue Mitspieler zu finden. Mick Taylor ersetzte Peter Green, […]

Vorheriger Artikel
Weiterlesen
  • Donald Fagen - Nightfly Trilogy
    Donald Fagen – Nightfly Trilogy - Die drei glänzenden Alben mit…
    3. Februar 2008

    Sogar in der an Exzentrikern reichen Historie der Popmusik ist Donald Fagen ein Sonderfall. Ein Technokrat, Futurist und Perfektionist – und zugleich ein Nostalgiker. Ein Connaisseur und Bewunderer des alten Jazz – der R&?B und frühen Rock’n’Roll spielt, der die Songstruktur achtet und rigide arrangiert.Ein Fabulierer, der die Fantasie liebt – und seinen Liedern (und […]

  • P.G. Six - Slightly Sorry
    P.G. Six – Slightly Sorry
    3. Februar 2007

    Ein wahrscheinlicherer Kollaborateur von Bert Jansch als jüngst Devendra Banhart wäre der New Yorker Ex-Tower Recordings-Songschreiber Pat Gubler alias P.G. Six gewesen, der sich technisch vom British Folk inspiriertem, sublimem Picking und inhaltlich dem Storytelling verschrieben hat. Auf seinem vierten Soloalbum „Slightly Sorry“ in Perfektion nachzuhören auf dem herrlichen „The Dance“ und dem Traditional „Lily […]

  • John Mayer - Any Given Thursday
    John Mayer – Any Given Thursday - DVD von Birgit Fuß und…
    3. Juli 2003

    Nett, der Mayer. Lässt einen die Aufbauarbeiten zu seinem Konzert anschauen, gibt ein zehnminütiges Interview, bei dem er seine Dusche herzeigt, Zeitung liest, klampft und singt, und das waren dann schon die Extras (die Discografie ist bei zwei Alben natürlich noch nicht so ergiebig). Es geht ja auch hauptsächlich um die Bühnen-Qualitäten des Newcomers. „Live […]

  • -
    Bob Dylan - Blonde On Blonde
    3. Mai 2008

    Ein Doppelabum! Mit mehr Songs als jedes Album davor! Ein unscharfes Foto und noch nicht mal der Künstlername auf dem Cover – und was sollte dieser komische Albumtitel? Man muss das schon mal alles in die nötige Perspektive setzen: Wir schreiben das Jahr 1966, in den Albumcharts tummeln sich noch „The Sound Of Music“ und […]

  • Short cuts
    Short cuts
    3. Dezember 2001

    Nena Chokmah „Chokmah“ ist eine Energieform, die aus dem Lebensbaum strömt. In Nena ist sie aber anscheinend nicht hineingekrochen, denn die lässt zwar moderne Beats duchklingen, hört sich aber verschlafen an wie eh und je. Oder soll das verträumt sein? Ab einem gewissen Alter wirken manche Reime allerdings eher albern als niedlich-naiv: „Vertrauen ist gleich […]