Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Fleetwood Mac Deluxe Editionen: Fleetwood Mac; Rumours; Tusk

Warner

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Die drei zentralen Alben der Skandal-Band in erweiterten Editionen: Mitte bis Ende der Siebziger definierten Buckingham, Nicks und Co. den Mainstream der Popmusik Was die Band desselben Namens, aber in permanent anderen Besetzungen nach dem Meisterwerk „Then Play On“ und Jeremy Spencers charmanter Oldies-Revue „Kiln House“ ablieferte, war ein ganz schwaches Bild. Wer damals darauf wettete, dass Fleetwood Mac jemals zurückkommen würden, den hätte man glatt für verrückt erklären müssen. Aber einmal mit neuen Freunden ins Hotel California eingemietet, nahmen sie in gerade mal zehn Tagen nach der Klausur ein Album auf, das Mainstream ganz anders definierte als die Eagles.

Für eine kleine Weile waren die Songs von „Fleetwood Mac“ (vier Sterne der Single-Versionen als Zugabe wegen!) und mehr noch die Stücke von „Rumours“ (4,5) beinahe die beste Volksmusik auf dem ganzen Planeten. „Rumours“ hatte in etwa die Klasse der letzten Song-Kollektion mit Peter Green, aber genauso wie der durch Acid in seiner Persönlichkeit zerstörte Gitarrist sollte diese Besetzung den Triumph nie wiederholen.

Die Frage „Will success spoil Fleetwood Mac?“ beantwortete die Doppel-LP „Tusk“ (3,5). Für die hatten sie, jeder für sich und gegen alle und ohne Rücksicht auf Band-Identität, noch mal ein paar prima Songs komponiert. Aber noch mal zu einsamer Größe aufgeschwungen wie drei Jahre zuvor Led Zeppelin mit „Physical Graffiti“ haben sie sich nicht. Frivol, aber nicht ganz falsch ist der Vergleich mit dem „Weißen Album“ der Beatles. Nur stifteten überragende Einzelleistungen von Lennon, McCartney und Harrison auf letzterem halt besagte Identität, die sich auf dem oft durchaus brillanten Patchwork namens „Tusk“ doch nicht einstellen wollte.

Wie die Session-Outtakes, Demos und Roh-Abmischungen auf der Bonus-CD zu Gehör bringen, musste man hier wie dort an den Urfassungen immer neue Veränderungen und einiges an Feinpolitur vornehmen. Am Ende zerfiel selten ein Album in so viele „schöne Momente“ (und ein paar ehrgeizig missratene und fade) wie „Tusk“.

Dass dieses Album „Buckingham’s folly“ gewesen sei, ist trotzdem Spott am falschen Platz. Sein Folk-beseeltes Instrumental-Demo zu „I Know I’m Not Wrong“ ist nur einer von mehreren Beweisen auf dem Zugabe-Plättchen: dafür nämlich, dass der Mann mal ein veritabler Pop-Meister war. Von den Single-Edits bzw. -Remixes auf „Fleetwood Mac“ sind „Over My Head“ und „Rhiannon“ vielleicht gar besser als die späteren Album-Versionen.

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Frankie Miller - Once In A Blue Moon
    Frankie Miller – Once In A Blue Moon
    3. Mai 2004

    Die drei zentralen Alben der Skandal-Band in erweiterten Editionen: Mitte bis Ende der Siebziger definierten Buckingham, Nicks und Co. den Mainstream der Popmusik Was die Band desselben Namens, aber in permanent anderen Besetzungen nach dem Meisterwerk „Then Play On“ und Jeremy Spencers charmanter Oldies-Revue „Kiln House“ ablieferte, war ein ganz schwaches Bild. Wer damals darauf […]

Vorheriger Artikel
  • Ups..
    Bob Dylan Unplugged

    Die drei zentralen Alben der Skandal-Band in erweiterten Editionen: Mitte bis Ende der Siebziger definierten Buckingham, Nicks und Co. den Mainstream der Popmusik Was die Band desselben Namens, aber in permanent anderen Besetzungen nach dem Meisterwerk „Then Play On“ und Jeremy Spencers charmanter Oldies-Revue „Kiln House“ ablieferte, war ein ganz schwaches Bild. Wer damals darauf […]

Weiterlesen
  • Macy Gray - The Trouble With Being Myself
    Macy Gray - The Trouble With Being Myself
    3. Juni 2003

    Dass das Problem mit Macy Gray ist, Macy Gray zu sein – der Meinung war zuletzt vermutlich nicht nur die Künstlerin selbst, sondern auch eine Reihe hier engagierter Musikfunktionäre. Nach ihrem fulminanten Einstieg mit dem überall bejubelten Debüt „On How Life Is“ wurde die seltsame Frau mit der seltsamen Stimme eigensinnig: Anstatt auf bewährte Produzenten […]

  • Ramones End Of The Century Cover
    The Ramones - End Of The Century
    3. Mai 2005

    Johnny Ramone konnte sich die Dokumentation anschauen, bevor er zu Joey und Dee Dee ging. Er staunte nicht schlecht: „It’s accurate. It left medisturbed.“ Tatsächlich bleibt man nach fast zwei Stunden etwas verstört zurück, was vor allem am Ende liegt: Da weiß keiner mehr etwas Positives über den anderen zu erzählen, und Dee Dee Ramone […]

  • Neil Young - Are You Passionate
    Neil Young – Are You Passionate - WEA
    3. April 2002

    Den guten alten Freigeist Neil Young hatte der 11. September offenbar noch mehr bewegt als andere Menschen. Beim „Tribute To Heroes“, der Fernsehmesse zur Tragödie, spielte er zunächst allein „Imagine“ auf dem Klavier, um am Ende Eddie Vedder bei „Long Road“ an der Pump-Orgel zu begleiten. Der notorische Strohhut signalisierte Widerstandswillen, der Rest war Andacht, […]

  • Wilco Being There Cover
    Die 100 besten Alben: 45. Wilco - Being There
    3. Februar 2003

    Das Übergangswerk, doch bereits ohne den Multi-Instrumentalisten Max Johnston eingespielt Orientierte sich der Erstling „A.M.“ noch recht deutlich an Uncle Tupelos Gipfel-Platte „Anodyne“, variierte Jeff Tweedy für „Being There“ mit hörbarer Freude zwischen den Rolling Stones und Country, den Beach Boys und Roots-Elementen. Die Entdeckung der dramatisch-melancholischen Momente eines Hank Williams Sr. oder Merle Haggard […]