Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Gary Clark Jr. Blak And Blu

Warner

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Caption
Foto: Warner

Es hat der Superlativen kein Ende: Gary Clark Jr., so liest man, ist die Zukunft des Texas-Blues, der neue Hendrix gar, eine Superkanone unter den Superkanonen. Dave Matthews, Eric Clapton und die Rolling Stones bitten zum Solo, Alicia Keys und Sheryl Crow zum Duett, Barack Obama lädt ins Weiße Haus ein.

Nicht ohne Grund. Der Gitarrist aus Austin, Texas ventiliert so viel Inspiration, dass einem schwindelig wird. Gleich bei dem zweiten Lied seines regulären Debütalbums, „Blak And Blu“, explodiert ein Solo so unvermittelt, wie wir das lange nicht mehr gehört haben. Etwas regt sich in Clarks Spiel, eine Ekstase, die sich nicht bändigen lässt, nicht mal von modernen Musikaufnahmetechniken. Diese flüssige Magie in den Fingern von Gary Clark Jr. ist allgegenwärtig auf „Blak And Blu“. Clark spielt große Soul-Revuen mit Motown-Groove und großem Bläsersatz („Ain’t Messin ’Round“), harten Delta Blues („When My Train Pulls In“, das neue „I Put A Spell On You“!), dreckigen Rhythm & Blues („Travis Country“), Lover’s Soul („Please Come Home“) und muskulösen Led-Zep-Hardrock („Glitter Ain’t Gold“). Auch der Verweis auf Jimi Hendrix kommt nicht von ungefähr: Der ultraschwere Psychedelic-Fuzz-Blues „Numb“ sowie Clarkes Version von „Third Stone From The Sun“ (im Medley mit Albert Collins’ „If You Love Me Like You Say“) erweisen dem Meister die Ehre.

Produziert wurde das Album von Mike Elizondo (Dr. Dre) und Rob Cavallo (Green Day, Dave Matthews Band), die natürlich das große Publikum avisieren und Clark deshalb große Kulissen aufstellen. Zwei, drei Lieder sollen mit modernen R&B- und Neo-Soul-Arrangements die Brücke ins Mainstream-Lager schlagen, doch dann wird die Musik von Clark (fraglos auch ein guter Sänger) austauschbar. Wie zur Versöhnung spielt Clark Jr. am Schluss einen Front-Porch-Blues („Next Door Neighbor Blues“), schön altbacken aufgenommen und ohne modernen Ballast. Sehen wir ihm die Zugeständnisse nach.

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Hurts Exile
    7. März 2013

    Es hat der Superlativen kein Ende: Gary Clark Jr., so liest man, ist die Zukunft des Texas-Blues, der neue Hendrix gar, eine Superkanone unter den Superkanonen. Dave Matthews, Eric Clapton und die Rolling Stones bitten zum Solo, Alicia Keys und Sheryl Crow zum Duett, Barack Obama lädt ins Weiße Haus ein. Nicht ohne Grund. Der […]

Vorheriger Artikel
  • Adam Ant Adam Ant Is The BlueBlack…

    Es hat der Superlativen kein Ende: Gary Clark Jr., so liest man, ist die Zukunft des Texas-Blues, der neue Hendrix gar, eine Superkanone unter den Superkanonen. Dave Matthews, Eric Clapton und die Rolling Stones bitten zum Solo, Alicia Keys und Sheryl Crow zum Duett, Barack Obama lädt ins Weiße Haus ein. Nicht ohne Grund. Der […]

Weiterlesen
  • Tusq
    Tusq - Blocks And Bricks
    18. Januar 2013

    Für die Arbeiten am zweiten Album „Hailuoto“ reisten Tusq ins ferne Finnland, wohl um mal ein wenig die Seele baumeln zu lassen. Die Musik ist für das Quartett oft die Sache für den Urlaub oder den Feierabend. Jetzt kommt „Blocks And Bricks“, das es heute zum freien Download gibt, vermutet verträumt daher. Das ganze Album […]

  • La Roux - La Roux
    La Roux - La Roux
    3. Juli 2009

    „Been there, done that, messed around/ I’m having fun don’t put me down/ I’ll never let you sweep me off my feet“, behauptet der rothaarige Trotzkopf Elly Jackson, während die Sequenzer aufgeregt im Kreis rennen. „This time, Baby, I’ll be bulletproof“, warnt sie uns noch, bevor ein knuffiger Synthie mit seinem Drei-Ton-Solo dran ist. Die […]

  • Jason Collett
    Jason Collett - Reckon
    9. November 2012

    Was treibt eigentlich „Miss Canada“? Jason Collett vermutet, dass sie’s wohl schon zum nächsten mies bezahlten Job im Westen verweht hat, wo angeblich schwarzes Gold aus der Erde fließt (die es dabei ruiniert). „Miss Here She Was“, wie der Mann aus Toronto sie auf seinem sechsten Solowerk lieber nennt, wird so zur plakativen Symbolfigur einer […]

  • Neil Diamond
    Neil Diamond - 12 Songs
    3. März 2006

    Was für ein Schrecken, einen Satz wie „I was working like a madman“ von Neil Diamond lesen zu müssen. Nichts verbanden wir weniger mit diesem Mann als profane Arbeit, nichts schien dem Minnesänger ferner zu sein als Verrücktheit. Neil Diamond stand für Glamour, für Brusthaare, für Goldketten, für Luxus. Für Herzschmerz als edles Gewerbe. Erst […]

  • k. d. Lang
    k. d. lang & The Siss Boom Bang - Sing It Loud
    29. April 2011

    Eine große Sängerin, ein großer Sound: Das Kammermusikalische, das Reduzierte hat k. d. lang nie entsprochen – sie braucht das Schwelgerische, den Aplomb, den orchestralen Auftritt. Mit der Band Siss Boom Bang hat sie endlich wieder den üppigen Klang, auf dem ihre Stimme brillieren kann. „Sing It Loud“ ist das Motto dieses Albums, das zurückweist […]

Kommentar schreiben