Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Gary Clark Jr. Blak And Blu

Warner

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Caption
Foto: Warner

Es hat der Superlativen kein Ende: Gary Clark Jr., so liest man, ist die Zukunft des Texas-Blues, der neue Hendrix gar, eine Superkanone unter den Superkanonen. Dave Matthews, Eric Clapton und die Rolling Stones bitten zum Solo, Alicia Keys und Sheryl Crow zum Duett, Barack Obama lädt ins Weiße Haus ein.

Nicht ohne Grund. Der Gitarrist aus Austin, Texas ventiliert so viel Inspiration, dass einem schwindelig wird. Gleich bei dem zweiten Lied seines regulären Debütalbums, „Blak And Blu“, explodiert ein Solo so unvermittelt, wie wir das lange nicht mehr gehört haben. Etwas regt sich in Clarks Spiel, eine Ekstase, die sich nicht bändigen lässt, nicht mal von modernen Musikaufnahmetechniken. Diese flüssige Magie in den Fingern von Gary Clark Jr. ist allgegenwärtig auf „Blak And Blu“. Clark spielt große Soul-Revuen mit Motown-Groove und großem Bläsersatz („Ain’t Messin ’Round“), harten Delta Blues („When My Train Pulls In“, das neue „I Put A Spell On You“!), dreckigen Rhythm & Blues („Travis Country“), Lover’s Soul („Please Come Home“) und muskulösen Led-Zep-Hardrock („Glitter Ain’t Gold“). Auch der Verweis auf Jimi Hendrix kommt nicht von ungefähr: Der ultraschwere Psychedelic-Fuzz-Blues „Numb“ sowie Clarkes Version von „Third Stone From The Sun“ (im Medley mit Albert Collins’ „If You Love Me Like You Say“) erweisen dem Meister die Ehre.

Produziert wurde das Album von Mike Elizondo (Dr. Dre) und Rob Cavallo (Green Day, Dave Matthews Band), die natürlich das große Publikum avisieren und Clark deshalb große Kulissen aufstellen. Zwei, drei Lieder sollen mit modernen R&B- und Neo-Soul-Arrangements die Brücke ins Mainstream-Lager schlagen, doch dann wird die Musik von Clark (fraglos auch ein guter Sänger) austauschbar. Wie zur Versöhnung spielt Clark Jr. am Schluss einen Front-Porch-Blues („Next Door Neighbor Blues“), schön altbacken aufgenommen und ohne modernen Ballast. Sehen wir ihm die Zugeständnisse nach.

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Hurts Exile
    7. März 2013

    Es hat der Superlativen kein Ende: Gary Clark Jr., so liest man, ist die Zukunft des Texas-Blues, der neue Hendrix gar, eine Superkanone unter den Superkanonen. Dave Matthews, Eric Clapton und die Rolling Stones bitten zum Solo, Alicia Keys und Sheryl Crow zum Duett, Barack Obama lädt ins Weiße Haus ein. Nicht ohne Grund. Der […]

Vorheriger Artikel
  • Adam Ant Adam Ant Is The BlueBlack…

    Es hat der Superlativen kein Ende: Gary Clark Jr., so liest man, ist die Zukunft des Texas-Blues, der neue Hendrix gar, eine Superkanone unter den Superkanonen. Dave Matthews, Eric Clapton und die Rolling Stones bitten zum Solo, Alicia Keys und Sheryl Crow zum Duett, Barack Obama lädt ins Weiße Haus ein. Nicht ohne Grund. Der […]

Weiterlesen
  • Solander: 'The Garden'
    Solander - The Garden
    24. Mai 2011

    Daniel Solander war ein schwedischer Botaniker im 18. Jahrhundert. Ob sich Fredrik Karlsson, ebenfalls Schwede und Kopf der Combo Solander, dort seinen Namen entliehen hat, scheint angesichts des Stücks“The Garden“ gar nicht so abwegig. Lange Zeit musizierte Karlsson alleine, doch zum offiziellen Debüt „We Are Pigeons“ aus dem Jahr 2009 erhielt Solander Zuwachs. Mittlerweile sind […]

  • Brian Wilson - No Pier Pressure
    2. April 2015

    Niemandem würde man nach all den Rückschlägen ein Meisterwerk im Spätherbst der Karriere mehr wünschen als Brian Wilson, doch die Zeichen stehen nicht gut. Seine Begleitmusiker gaben sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten zwar alle Mühe, die neuen Wilson-Lieder wie Klassiker klingen zu lassen, doch von der alten kompositorische Klasse war das – mit Ausnahme […]

  • Bruce Springsteen Live At The Main Point Cover
    Bruce Springsteen - Live At The Main Point…
    3. Juli 2011

    Fabelhaftes, fürs Radio mitgeschnittenes Konzert auf zwei CDs Es waren die letzten Konzerte in dem kleinen Club in Delaware, „bevor er Amerika und die Welt erobert“, wie der Ansager richtig sagte. Im Februar 1975 arbeitete Bruce Springsteen noch an „Born To Run“ – „Thunder Road“ hieß „Wings For Wheels“, „Jungleland“ hatte dort ein langes Gitarren-Solo, […]

  • Art Brut: Brilliant! Tragic!
    Art Brut - Brilliant! Tragic!
    24. Mai 2011

    Die Welt gerät aus dem Ruder, mit jedem Tag mehr. Nie mehr wird sie so sein wie vorher, nie mehr so wie vor dem 11. März. Dann aber schaut man aus dem Fenster, genau auf einen Baum, dessen Knospen gerade sprießen, legt ein neues Art Brut-Album ein, das mittlerweile vierte, und alles scheint wie immer. […]

  • Aretha Franklin - A Rose Is Still A Rose
    Aretha Franklin - A Rose Is Still A…
    3. Mai 1998

    Wem, wenn nicht „Ree“ (so das selbstgewählte Kürzel im Booklet), würde man die unverhohlene Selbstreferentialität schon im Titel verzeihen? So wie eine Rose wohl immer noch eine Rose ist, wird Aretha immer Aretha bleiben, den Ärgernissen einer vier Jahrzehnte währenden Karriere zum Trotz, die selbst sie nicht zu Höherem adeln konnte. Nicht wirklich jedenfalls, einfach […]

Kommentar schreiben