Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Hurts Exile

Sony

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Caption
Foto: Sony

Til Schweiger wählte nicht von ungefähr ihr „Stay“ als Titelsong für seinen Film „Kokowääh“: Hurts berühren von allen europäischen Seelen die deutsche ganz besonders. Das Duo durfte auch Rosenstolz remixen und im Berliner Hotel „The Weinmeister“ ein nach ihnen benanntes Zimmer einrichten, während im Trophäenschrank der Bambi blitzt. Ihre an den Sound der 80er-Jahre anknüpfenden Elektro-Schlager erinnern leider nicht an die Glanztage von Manches­ter – ebenso gut könnten die Botschaften aus Bietigheim-Bissingen stammen. Hurts sind also eher die Kinder von Camouflage als – sagen wir – A Certain Ratio.

Ohne jetzt die Geschichte Großbritanniens und Deutschlands aufbröseln zu wollen: In ihren Songs wirken Hurts immer ernsthafter, als sie sich wahrscheinlich im wirklichen Leben geben, und diese Bedeutsamkeit ist es möglicherweise, die hierzulande anspricht. Mit der Kunst des Augenzwinkerns hält man es in Kontinentaleuropa bekanntlich nicht ganz so. Auf ihrem zweiten, wiederum von Jonas Quant produzierten Album holen Theo Hutchcraft und Adam Anderson nun noch einmal richtig aus. Es fliegen einem zwar nicht wie auf „Beauty Stab“ kreischende Gitarren um die Ohren (ABC hatten 1983 auf dem Nachfolger des perfekten Popklassikers „The Lexicon Of Love“ die Welt damit geschockt), doch die bereits bekannte Theatralik wird nun mit jeder Menge Bombast untermauert. Dazu gesellen sich neuerdings hin und wieder dezente R&B-Spielereien. So manche ihrer durchaus charmanten Melodien gehen dabei etwas verloren – an einem Tresen kippen Hurts immer einen Wodka mehr, als ihnen gut tut. Genau das ist es aber, was sie wieder zu „Wetten, dass..?“ katapultieren wird.

Wie die Eröffnungshymne des neuen Maya-Zeitzyklusses agiert schließlich das als Pianoballade beginnende „Help“, in dem sich die beiden mit ihren Lotus-Eaters-Frisuren plötzlich auf Coldplay-Territorium wiederfinden. Wenn dann der große finale Chor einsetzt, schießen auch den britischen Bierbäuchen die Tränen in die Augen. Mit feuchten Winkeln lässt es sich schlecht zwinkern.

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • John Grant Pale Green Ghosts
    7. März 2013

    Til Schweiger wählte nicht von ungefähr ihr „Stay“ als Titelsong für seinen Film „Kokowääh“: Hurts berühren von allen europäischen Seelen die deutsche ganz besonders. Das Duo durfte auch Rosenstolz remixen und im Berliner Hotel „The Weinmeister“ ein nach ihnen benanntes Zimmer einrichten, während im Trophäenschrank der Bambi blitzt. Ihre an den Sound der 80er-Jahre anknüpfenden […]

Vorheriger Artikel
  • Gary Clark Jr. Blak And Blu

    Til Schweiger wählte nicht von ungefähr ihr „Stay“ als Titelsong für seinen Film „Kokowääh“: Hurts berühren von allen europäischen Seelen die deutsche ganz besonders. Das Duo durfte auch Rosenstolz remixen und im Berliner Hotel „The Weinmeister“ ein nach ihnen benanntes Zimmer einrichten, während im Trophäenschrank der Bambi blitzt. Ihre an den Sound der 80er-Jahre anknüpfenden […]

Weiterlesen
  • Elvis Presley - Elvis In Memphis
    25. September 2009

    Trotz toller (gleichwohl mäßig erfolgreicher) Singles wie „Big Boss Man“, „U. S. Male“ und „Guitar Man“ im Lauf der Filmkarriere fast zu einer Lachnummer geworden, ließ sich Elvis Presley im Sommer 1968 auf die Idee zu einem TV-Special ein und läutete damit ein unglaubliches Comeback ein – zumindest daheim mit dem LP-Kondensat aus demselben seit […]

  • Kasabian - 'Velociraptor!'
    Kasabian - Velociraptor!
    16. September 2011

    Weil nach dem Ende von Oasis der Job der größten Großmäuler des Britpop frei geworden ist, verkünden Kasabian, mit „Velociraptor!“ einen modernen Klassiker geschaffen zu haben, wie es seit 15, 16 Jahren keinen mehr gab. Und das würde vielleicht sogar stimmen, wenn alle Songs so gut wären wie das selbstreferenzielle Kunststück „La Fee Verte“. Ein […]

  • Portugal. The Man - Evil Friends
    14. Juni 2013

    Wer war eigentlich  der Erste, der eine Band große kleine Band nannte? Er könnte die Kategorie für diese hier mit dem seltsamen Namen erfunden haben. Kommen aus Alaska, haben nun schon acht Alben aufgenommen, darunter vor vier Jahren mit „The Satanic Satanist“ ihr bestes (und erfolgreichstes), sind wirklich gut im Schreiben leicht hybrider Popsongs,  die […]

  • Booker T Jones Potato Hole Cover
    Booker T – Potato Hole
    8. Mai 2009

    Ein knappes Motiv auf der Hammond, gekreuzt von dröhnenden Riffs und Beckenschlägen, bis die Gitarre allein den Taktstock schwingt -und würde der Drummer den einsetzenden Beat dann noch einen Tick mehr „verschleppen“ und man sich nicht doch ein wenig wundern, dass selbst bei 1:30 noch niemand angefangen hat, von Hölle, Highway und Hormonstau zu schreien, […]

Kommentar schreiben