Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Hurts Exile

Sony

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Caption
Foto: Sony

Til Schweiger wählte nicht von ungefähr ihr „Stay“ als Titelsong für seinen Film „Kokowääh“: Hurts berühren von allen europäischen Seelen die deutsche ganz besonders. Das Duo durfte auch Rosenstolz remixen und im Berliner Hotel „The Weinmeister“ ein nach ihnen benanntes Zimmer einrichten, während im Trophäenschrank der Bambi blitzt. Ihre an den Sound der 80er-Jahre anknüpfenden Elektro-Schlager erinnern leider nicht an die Glanztage von Manches­ter – ebenso gut könnten die Botschaften aus Bietigheim-Bissingen stammen. Hurts sind also eher die Kinder von Camouflage als – sagen wir – A Certain Ratio.

Ohne jetzt die Geschichte Großbritanniens und Deutschlands aufbröseln zu wollen: In ihren Songs wirken Hurts immer ernsthafter, als sie sich wahrscheinlich im wirklichen Leben geben, und diese Bedeutsamkeit ist es möglicherweise, die hierzulande anspricht. Mit der Kunst des Augenzwinkerns hält man es in Kontinentaleuropa bekanntlich nicht ganz so. Auf ihrem zweiten, wiederum von Jonas Quant produzierten Album holen Theo Hutchcraft und Adam Anderson nun noch einmal richtig aus. Es fliegen einem zwar nicht wie auf „Beauty Stab“ kreischende Gitarren um die Ohren (ABC hatten 1983 auf dem Nachfolger des perfekten Popklassikers „The Lexicon Of Love“ die Welt damit geschockt), doch die bereits bekannte Theatralik wird nun mit jeder Menge Bombast untermauert. Dazu gesellen sich neuerdings hin und wieder dezente R&B-Spielereien. So manche ihrer durchaus charmanten Melodien gehen dabei etwas verloren – an einem Tresen kippen Hurts immer einen Wodka mehr, als ihnen gut tut. Genau das ist es aber, was sie wieder zu „Wetten, dass..?“ katapultieren wird.

Wie die Eröffnungshymne des neuen Maya-Zeitzyklusses agiert schließlich das als Pianoballade beginnende „Help“, in dem sich die beiden mit ihren Lotus-Eaters-Frisuren plötzlich auf Coldplay-Territorium wiederfinden. Wenn dann der große finale Chor einsetzt, schießen auch den britischen Bierbäuchen die Tränen in die Augen. Mit feuchten Winkeln lässt es sich schlecht zwinkern.

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • John Grant Pale Green Ghosts
    7. März 2013

    Til Schweiger wählte nicht von ungefähr ihr „Stay“ als Titelsong für seinen Film „Kokowääh“: Hurts berühren von allen europäischen Seelen die deutsche ganz besonders. Das Duo durfte auch Rosenstolz remixen und im Berliner Hotel „The Weinmeister“ ein nach ihnen benanntes Zimmer einrichten, während im Trophäenschrank der Bambi blitzt. Ihre an den Sound der 80er-Jahre anknüpfenden […]

Vorheriger Artikel
  • Gary Clark Jr. Blak And Blu

    Til Schweiger wählte nicht von ungefähr ihr „Stay“ als Titelsong für seinen Film „Kokowääh“: Hurts berühren von allen europäischen Seelen die deutsche ganz besonders. Das Duo durfte auch Rosenstolz remixen und im Berliner Hotel „The Weinmeister“ ein nach ihnen benanntes Zimmer einrichten, während im Trophäenschrank der Bambi blitzt. Ihre an den Sound der 80er-Jahre anknüpfenden […]

Weiterlesen
  • PJ Harvey - Let England Shake
    PJ Harvey  - Let England Shake
    9. Februar 2011

    Im April 2010 war Polly Jean Harvey im britischen Frühstücksfernsehen zu sehen, wie sie in einer Art Vogelkostüm, ein zitherähnliches Instrument namens Autoharp anschlagend zu einem Sample der Four-Lads-Nummer “Istanbul (Not Constantinople)” ein neues Lied vorstellte: “Englands dancing days are over/ Another day, Bobby, for you to come home/ And tell me indifference won”, krähte […]

  • The Killers
    The Killers - Battle Born
    13. September 2012

    Eines der Rezepte für den Mainstream-Erfolg war immer schon Hybridisierung. Nimm zwei gut verkäufliche Stile und mach etwas Drittes daraus! Als 2003 der Synthiepopper Brandon Flowers sich mit dem Indie-Rock-Gitarristen Dave Keuning zusammentat, um ihren Oasis-New-Order-Bastard The Killers ins Rennen zu schicken, sollte sich das wieder einmal bestätigen. Das neue, auch schon vierte Album setzt […]

  • Aidan Moffat & Bill Wells
    Aidan Moffat & Bill Wells  - Everything’s Getting Older
    13. Mai 2011

    Die Zusammenarbeit zwischen dem Dichter Aidan Moffat und dem Jazzer Bill Wells begann schon, als Wells 2003 auf dem Arab-Strap-Album „Monday At The Hug & Pint“ gastierte. Nach acht Jahren haben sie nun ein Album fertig. Moffat grummelt seine mit Grantigkeiten, unglücklicher Liebe, Sex und weniger freudvollen, den menschlichen Körper betreffenden Phänomenen gespickte Lyrik also […]

  • Laura Marling - Ghosts
    Laura Marling - Ghosts
    3. März 2008

    Mit ihrer EP “My Manie And I” hatte die junge Londonerin unlängst die Erwartungen hoch gehängt. Und erfüllt sie nun wie selbstverständlich, wobei “Ghosts” sehr verhalten beginnt. Ein vorsichtiges Zupfen. nur zögernd nimmt der Song Gestalt an. eine Violine tritt hinzu. Laura Marling doppelt ihre Stimme zu bittersüßen Harmonies, bevor “Ghosts” sich in einen Tanz […]

  • Shakira
    Shakira - Oral Fixation Vol. 2
    3. Januar 2006

    Sehr, sehr schade, daß die Platte nicht gut ist. Es wäre die phantastische Gelegenheit gewesen, diese Frau überschwenglich in Schutz zu nehmen gegen die naheliegenden Verwechslungen: die Verwechslung mit HIPHOP von lüreen Ziemer Ballermann-Latina Jennifer Lopez, die Verwechslung mit der verzweifelt den Schwitzbauch zeigenden Christina Aguilera, die Verwechslung mit allen singenden Nachrichtensprecherinnen aus Satellitenschüssel-Staaten. Shakira […]

Kommentar schreiben