Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Hurts Exile

Sony

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Caption
Foto: Sony

Til Schweiger wählte nicht von ungefähr ihr „Stay“ als Titelsong für seinen Film „Kokowääh“: Hurts berühren von allen europäischen Seelen die deutsche ganz besonders. Das Duo durfte auch Rosenstolz remixen und im Berliner Hotel „The Weinmeister“ ein nach ihnen benanntes Zimmer einrichten, während im Trophäenschrank der Bambi blitzt. Ihre an den Sound der 80er-Jahre anknüpfenden Elektro-Schlager erinnern leider nicht an die Glanztage von Manches­ter – ebenso gut könnten die Botschaften aus Bietigheim-Bissingen stammen. Hurts sind also eher die Kinder von Camouflage als – sagen wir – A Certain Ratio.

Ohne jetzt die Geschichte Großbritanniens und Deutschlands aufbröseln zu wollen: In ihren Songs wirken Hurts immer ernsthafter, als sie sich wahrscheinlich im wirklichen Leben geben, und diese Bedeutsamkeit ist es möglicherweise, die hierzulande anspricht. Mit der Kunst des Augenzwinkerns hält man es in Kontinentaleuropa bekanntlich nicht ganz so. Auf ihrem zweiten, wiederum von Jonas Quant produzierten Album holen Theo Hutchcraft und Adam Anderson nun noch einmal richtig aus. Es fliegen einem zwar nicht wie auf „Beauty Stab“ kreischende Gitarren um die Ohren (ABC hatten 1983 auf dem Nachfolger des perfekten Popklassikers „The Lexicon Of Love“ die Welt damit geschockt), doch die bereits bekannte Theatralik wird nun mit jeder Menge Bombast untermauert. Dazu gesellen sich neuerdings hin und wieder dezente R&B-Spielereien. So manche ihrer durchaus charmanten Melodien gehen dabei etwas verloren – an einem Tresen kippen Hurts immer einen Wodka mehr, als ihnen gut tut. Genau das ist es aber, was sie wieder zu „Wetten, dass..?“ katapultieren wird.

Wie die Eröffnungshymne des neuen Maya-Zeitzyklusses agiert schließlich das als Pianoballade beginnende „Help“, in dem sich die beiden mit ihren Lotus-Eaters-Frisuren plötzlich auf Coldplay-Territorium wiederfinden. Wenn dann der große finale Chor einsetzt, schießen auch den britischen Bierbäuchen die Tränen in die Augen. Mit feuchten Winkeln lässt es sich schlecht zwinkern.

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • John Grant Pale Green Ghosts
    7. März 2013

    Til Schweiger wählte nicht von ungefähr ihr „Stay“ als Titelsong für seinen Film „Kokowääh“: Hurts berühren von allen europäischen Seelen die deutsche ganz besonders. Das Duo durfte auch Rosenstolz remixen und im Berliner Hotel „The Weinmeister“ ein nach ihnen benanntes Zimmer einrichten, während im Trophäenschrank der Bambi blitzt. Ihre an den Sound der 80er-Jahre anknüpfenden […]

Vorheriger Artikel
  • Gary Clark Jr. Blak And Blu

    Til Schweiger wählte nicht von ungefähr ihr „Stay“ als Titelsong für seinen Film „Kokowääh“: Hurts berühren von allen europäischen Seelen die deutsche ganz besonders. Das Duo durfte auch Rosenstolz remixen und im Berliner Hotel „The Weinmeister“ ein nach ihnen benanntes Zimmer einrichten, während im Trophäenschrank der Bambi blitzt. Ihre an den Sound der 80er-Jahre anknüpfenden […]

Weiterlesen
  • Pet Shop Boys - Electric
    28. Juni 2013

    Gerade mal zehn Monate ist es her, dass Neil Tennant und Chris Lowe mit „Elysium“ ein gediegen melancholisches Alterswerk veröffentlichten. Kollege Arne Willander bilanzierte in seiner Vier-Sterne-Kritik im September 2012: „Nun umtreibt uns nur eine Furcht: dass die Pet Shop Boys irgendwann verschwinden könnten.“  In der Tat wäre es nicht verwunderlich gewesen, hätten sich die […]

  • Ellie Goulding
    Ellie Goulding - Anything Could Happen (Ach White…
    4. Oktober 2012

    „Anything Could Happen“ singt Ellie Goulding im gleich betitelten Stück, das sich auf ihrem am Freitag erschienen Album „Halcyon“ findet, verheißungsvoll. Das stimmt bei diesem Klangaufgebot auch tatsächlich. Da kann man sich nie ganz sicher sein, wo die wuchtigen Beats einem auflauern, um in der nächsten Sekunde frontal anzugreifen. Diese bitten dann zum wilden Tanz […]

  • Die Ärzte - 'Auch'
    Die Ärzte - Auch
    11. April 2012

    Die Toten Hosen veröffentlichen in diesen Tagen ja auch ein neues Album, nur drei Wochen nach den Ärzten – und am liebsten hätten wir den außerordentlichen Zufall für ein Gegenüberstellungs-Update genutzt. Leider war von den Hosen vorab nur die Single „Tage wie diese“ zu hören, auf der Campino anti-alkoholischer, kreditwürdiger, gewissermaßen silbermondiger klingt als je […]

  • Me And Cassity - Appearances
    10. Januar 2012

    One-Hit-Wonder sind oft traurige Jungs. Sie machen auf Oldiefesten den Affen oder mischen angezeigte Zutaten wahllos zusammen, um doch noch eine neue Erfolgsrezeptur zu finden. Dirk Darmstaedter ist ein One-Hit-Wonder, aber eine traurige Gestalt ist er nicht. Als Sänger der Jeremy Days stand er dem Verführer Hype Aug in Aug gegenüber, 1988/89 war das, als […]

  • Justin Currie - Lower Reaches
    23. August 2013

    Wollten wir nicht immer schon einmal wissen, wie genau man einen Song schreibt? „The first line must be brief but strong, and the second line should rhyme with something in your baby’s heart“, doziert Justin Currie und greift damit das „Nothing Ever Happens“ -Thema seiner ehemaligen Band Del Amitri wieder auf. Denn am Ende des […]

Kommentar schreiben