Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Jason Collett Reckon

Arts & Crafts/Rough Trade VÖ: 09. November 2012

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Jason Collett
Caption
Foto: Arts & Crafts

Was treibt eigentlich „Miss Canada“? Jason Collett vermutet, dass sie’s wohl schon zum nächsten mies bezahlten Job im Westen verweht hat, wo angeblich schwarzes Gold aus der Erde fließt (die es dabei ruiniert). „Miss Here She Was“, wie der Mann aus Toronto sie auf seinem sechsten Solowerk lieber nennt, wird so zur plakativen Symbolfigur einer auch im ganz hohen Norden allumfassenden Krise. Die bringen Collett und Howie Beck (produzierte schon „Idols In Exile“ und „Here’s To Being Here“) trotz allgegenwärtiger Streicher in oft knapper Form auch mal schön lässig zum Tanzen. Doch meist ist sie so unmerklich präsent wie schleichendes Gift im Blut.

Apropos: „There’s no blueblood in the kitchen, in the mines, in a soldier’s coffin comin home from the front lines“, singt Collett und empfiehlt – abgeklärt und emphatisch zugleich – „Don’t Let The Truth Get To You“, während Slide-Licks sein Fingerpicking umspielen. Ähnlich bringt „Talk Radio“ die Misere des kleinen Mannes in sieben Zeilen stoisch nach Hause, wo in „Ask No Questions“ aber auch nur die Lüge des untreuen Gatten wartet. Wenn er (ganz) anders kann, schmückt Collett sein nicht mal zweiminütiges „Black Diamond Girl“ mit subtilem Afro-Echo, bekennt zu pulsierendem Ska-Pop „I Wanna Rob A Bank“, und das Paarungsszenario „You’re Not The One And Only

Lonely One“ kann man sich prima in einem längeren Dance-Mix (Maxi-Single!) vorstellen. Agit-Prop, it ain’t. „My Daddy Was A Rock n‘ Roller“ (ein Remake in eigener Sache) klingt dann bis in den Gesang hinein wie ein verschollen geglaubtes Ian-Hunter-Juwel, ein Abgesang mit furioser Pointe. „He never kissed no ass unless it was my mother’s“, schließt Collett.

Schöner Service für Novizen: „Reckon“ kommt mit einem „11 Essential Cuts“-Best-of aus früheren Werken als Beilage ohne Aufpreis.

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Brian Eno
    Brian Eno LUX
    9. November 2012

    Was treibt eigentlich „Miss Canada“? Jason Collett vermutet, dass sie’s wohl schon zum nächsten mies bezahlten Job im Westen verweht hat, wo angeblich schwarzes Gold aus der Erde fließt (die es dabei ruiniert). „Miss Here She Was“, wie der Mann aus Toronto sie auf seinem sechsten Solowerk lieber nennt, wird so zur plakativen Symbolfigur einer […]

Vorheriger Artikel
  •  'Pieta'
    Pieta Regie: Kim Ki-duk

    Was treibt eigentlich „Miss Canada“? Jason Collett vermutet, dass sie’s wohl schon zum nächsten mies bezahlten Job im Westen verweht hat, wo angeblich schwarzes Gold aus der Erde fließt (die es dabei ruiniert). „Miss Here She Was“, wie der Mann aus Toronto sie auf seinem sechsten Solowerk lieber nennt, wird so zur plakativen Symbolfigur einer […]

Weiterlesen
  • Vinyl and Coffee
    Neu im Plattenregal: Die Alben vom 09. November 2012

    Die Neuerscheinungen der Woche - wie immer mit Rezensionen, Videos und Streams. Diesmal mit dabei: Alt-J, Clinic, Jason Collett, Brian Eno, Neil Halstead, Kris Kristofferson, The Rolling Stones und Soundgarden. Hier können Sie in die entsprechend gekennzeichneten Alben im rdio-Player reinhören.

  • Jason Collett
    Jason Collett - Where Things Go Wrong
    31. August 2012

    Jetzt kommt der Herbst. Mit ihm kürzere Tage und kühlere Nächte. Die Stimmung beginnt unweigerlich, sich an die Monotonie anzupassen. Vertraute Trostlosigkeit, so könnte man das auch beschreiben. Dieses Gefühl verlangt fast nach einem Soundtrack. Jason Collett, Fels in der Brandung des klassizistichen Songwritertums, hat ihn. Der Songwriter veröffentlicht diesen September in den USA sein […]

  • Aerosmith Rockin The Joint Cover
    Aerosmith - Rockin‘ The Joint
    3. Dezember 2005

    Ein Live-Album ohne Höhepunkte, fast verdächtig perfekt. Good evening, Las Vegas! Welcome to the Aerosmith in your face, up close and personal tour!“ So kräht Steven Tyler zu Beginn, und „aus der Nähe“ und „persönlich“ heißt ja immer: Große Hallen können wir nicht mehr füllen, dafür bekommt Ihr jetzt ein ganz wunderbar intimes Konzert zu […]

Kommentar schreiben