Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

John Mellencamp, Stephen King und T-Bone Burnett Ghost Brothers Of Darkland County

Universal

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Caption
Foto: "Ghost Brothers Of Darkland County"

Eine der beiden Leidenschaften von Stephen King ist seit seiner Jugend das Gitarrenspiel. In den 80er-Jahren nahm er an den abenteuerlichen Wochenend-Sessions der Rock Bottom Remainders teil, einem lockeren und trinkfreudigen Verbund von Autoren, zu dem auch Warren Zevon gehörte. Den Alkohol und das Kokain musste King aufgeben, Zevon ist tot, und doch ist der Traum des Schriftstellers jetzt wahr geworden: Er hat eine Platte aufgenommen. Einen „Southern Gothic Supernatural Musical Thriller“. King schrieb das Libretto zu „Ghost Brothers Of Darkland County“.

Die Songs stammen von John Mellencamp, dem großen Unruhestifter der amerikanischen Rockmusik: Kämpfer für die Farmer, aufrechter Demokrat, Wüter gegen die modernen Zeiten. Mellencamp hatte sein letztes Album, das sich aus der amerikanischen Folklore speiste, mit T Bone Burnett aufgenommen, dem meistbeschäftigten Produzenten für Americana: Er richtete Alben für Elvis Costello ebenso ein wie für B. B. King und Lisa Marie Presley, und meis­tens erkennt man schon an den ersten Tönen eine Burnett-Qualitätsarbeit mit Gütesiegel. Damit alles noch besser und authentischer klingt, hatte er mit Mellencamp das CODE-System erfunden, dessen Segnungen sie allerdings bisher ausschließlich untereinander teilten.

Man darf bei „Brothers“ von einer Liebesarbeit sprechen: Vor 13 Jahren erkundigte sich Mellencamp, ob King das Libretto für ein Musical schreiben würde. Da gab es schon die Handlung um zwei Brüder, die sich gegenseitig umbrachten, weil sie einem Mädchen verfallen waren. Nach 40 Jahren kehrt ihr jüngerer Bruder in die Todeshütte zurück – und dessen Söhnen droht nun dasselbe Schicksal, weshalb die Gespenster der Onkel auf die Erde zurückkommen.

Es ist also King-Land: Geister, Spuk, Sinnliches und Übersinnliches. Mellencamp verlegte einen tatsächlichen Brüder-Mord von seiner Heimat Indiana nach Mississippi, damit es Southern Gothic ist. Sodann verpflichtete er Burnett und gewann Freunde und Klienten für das Singspiel: Elvis Costello, Kris Kristofferson, Sheryl Crow, Rosanne Cash, Neko Case, Taj Mahal und zwei veritable Brüder, Phil und Dave Alvin. Die Schauergeschichte erinnert in ihrem statischen Aufbau an Randy Newmans Musical „Faust“ und ist wahrscheinlich ebenso unspielbar. Doch ohne die Zwischentexte (Kings Prosa wird es auch als E-Book geben) ist „Ghost Brothers“ eine fabelhafte Song-Sammlung – wir schrecken nicht vor der Behauptung zurück: Nie hat Mellencamp bessere Songs geschrieben. Costello schleicht mit verstellter Stimme als Teufel umher, Taj Mahal raspelt roh den Blues, Crow und Cash maunzen neben den rostigen Alvins, und Kris Kristofferson knödelt. Mellencamps Lieder changieren unangestrengt zwischen Folk und Blues, Hillbilly und Bluegrass, sie klingen,  jawohl: als wären sie immer schon da gewesen. John Mellencamp selbst singt hier nur das Finale: „Truth“. Ghost brother, where art thou? 

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
  • The Dunwells Follow The Road

    Eine der beiden Leidenschaften von Stephen King ist seit seiner Jugend das Gitarrenspiel. In den 80er-Jahren nahm er an den abenteuerlichen Wochenend-Sessions der Rock Bottom Remainders teil, einem lockeren und trinkfreudigen Verbund von Autoren, zu dem auch Warren Zevon gehörte. Den Alkohol und das Kokain musste King aufgeben, Zevon ist tot, und doch ist der […]

Weiterlesen
  • Peter Bjorn And John - Gimme Some
    Peter Bjorn And John - Gimme Some
    23. März 2011

    Voll aufs Dach! „Before you break my heart I“m gonna break your nose …“, drohen die drei Schweden auf ihrem sechsten Album, dem dritten nach ihrem Überhit „Young Folks“, mit dem sie sich in jeden fünften Werbeclip gepfiffen hatten. Genauso agieren sie auch: Bloß keine Sentimentalitäten zulassen, lieber einfach losbollern! Zum ersten Mal überhaupt erlaubten […]

  • Der König tanzt - 'Der König tanzt'
    Der König tanzt  - Der König tanzt
    26. April 2012

    Der tanzende König heißt Boris, und die Freunde nordischer Naturen kennen ihn als den Knuffigen unter den Fetten Broten. Mit seinem Nebenprojekt möchte König Boris zu der Sorte Tanz animieren, bei der man mit den Händen über dem Kopf herumwedelt – was ihm beim Titelsong noch am besten gelingt. Der Gesang ist leider etwas ungelenk, […]

  • The Temptations - Cloud Nine
    The Temptations – Cloud Nine
    18. Juni 2009

    Es waren gleich mehrere Zerreißproben, die den Temptations Ende der 60er Jahre schwer zu schaffen machten. Zum einen der Abgang ihres so großartigen wie egozentrischen Leadsängers David Ruffin, der seinen Namen vor den der Band gesetzt sehen wollte wie Smokey Robinson und Diana Ross. Zum anderen Norman Whitfields neue Ideen der Vokalisten-Rotation, in die sich […]

  • Aretha Franklin - Unforgettable
    Aretha Franklin - Unforgettable
    20. August 2009

    „That girl has got soul“, schwärmte Dinah Washington, nachdem sie im Oktober 1963 Zeugin eines Auftritts der blutjungen Aretha geworden war. Wenige Wochen später starb die Jazz-Diva und Columbia ließ seine Nachwuchshoffnung „A Tribute To Dinah Washington“, so der Untertitel des Albums, mit Oktett-Besetzung aufnehmen. Noch stand Arethas gospelinformierter Gesang nicht im Verdacht des Manierismus, […]

  • John Hiatt Dirty Jeans
    John Hiatt - Dirty Jeans & Mudslide Hymns
    15. August 2011

    Vater trinkt, Mutter erzieht die Kinder, die Schwester ist von Hass zerfressen. Verdammte Stadt, sag ich, diesmal hau ich ab! Mit diesem schweren Blues-Rock beginnt das Album: wie eine Südstaaten-Melange aus Bruce Springsteen und Randy Newman, zwischen Rollenprosa und Bestandsaufnahme. John Hiatt ist der Letzte, der ohne Klischees auskäme – auch diesmal geht die Sonne […]

Kommentar schreiben