Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Julianna Barwick Nepenthe

Dead Oceans/Cargo

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Caption
Foto: Julianna Barwick - "Nepenthe"

In der „Odyssee“ ist Nepenthe ein Zaubertrank, er soll der schönen Helena helfen, ihren Kummer zu vergessen. Auch das gleichnamige dritte Album von Julianna Barwick hat ein großes Trostpotenzial, ist eine Trauerarbeit nach dem Tod eines Familienmitglieds. Glücklicherweise klingt die Musik nie pathetisch, nach Anklage oder Selbstmitleid, sondern eher schwerelos, geisterhaft. Oft sind es an- und abschwellende Akkorde, fließende Texturen, die wie ein leichter Nebel alles durchdringen, umhüllen und, ja, beschützen. Das zum Sigur-Rós-Umfeld gehörende Streicher­ensemble Amiina ist dabei, Robert Sturla Reynisson, der Gitarrist der Band Múm, und ein Mädchenchor. Den Rest macht Barwick mit ihrer außergewöhnlichen Stimme.

Man hört, dass dieses Album in Island entstanden ist, unter der Regie von Alex Somers, dem Lebensgefährten von Sigur-Rós-Sänger Jonsi Birgisson. Es ist die perfekte Weiterentwicklung des von Kritikern bejubelten Vorgängers „The Magic Place“ – nur ätherischer und deutlich detaillierter ausgearbeitet. Wie Julie Cruise, Sheila Chandra, Laurel Halo und teilweise Julia Holter gehört auch Julianna Barwick zum Kreis jener Sängerinnen, die mit ihren Stimmen neue Klang-Ästhetiken erschaffen, die zugleich emotional und abstrakt klingen. Barwick vermeidet jeden Schwulst und Kitsch und ist dennoch nie so kühl und funktional wie die Ambientmusic von Brian Eno. Vielleicht ist es Einsamkeit, die sich auf diesem außergewöhnlichen Album in Hoffnung verwandelt. Aber am Ende wird jeder etwas anderes hören, denn wie bei Muscheln, die sich Kinder gern ans Ohr halten, klingt das Rauschen im eigenen Kopf immer mit. 

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • These New Puritans Field Of Reeds
    7. August 2013

    In der „Odyssee“ ist Nepenthe ein Zaubertrank, er soll der schönen Helena helfen, ihren Kummer zu vergessen. Auch das gleichnamige dritte Album von Julianna Barwick hat ein großes Trostpotenzial, ist eine Trauerarbeit nach dem Tod eines Familienmitglieds. Glücklicherweise klingt die Musik nie pathetisch, nach Anklage oder Selbstmitleid, sondern eher schwerelos, geisterhaft. Oft sind es an- […]

Vorheriger Artikel
  • Grant Hart The Argument

    In der „Odyssee“ ist Nepenthe ein Zaubertrank, er soll der schönen Helena helfen, ihren Kummer zu vergessen. Auch das gleichnamige dritte Album von Julianna Barwick hat ein großes Trostpotenzial, ist eine Trauerarbeit nach dem Tod eines Familienmitglieds. Glücklicherweise klingt die Musik nie pathetisch, nach Anklage oder Selbstmitleid, sondern eher schwerelos, geisterhaft. Oft sind es an- […]

Weiterlesen
  • Bad Religion - Live At The Palladium (Epitaph/SPV
    Bad Religion - Live At The Palladium
    3. April 2006

    Das kann natürlich gar nicht schiefgehen. Bad Religion sind immer noch eine der besten Punkrockbands, gerade live. Zwei Konzerte im Hollywood Palladium wurden gefilmt, dazwischen erzählen Fans, warum BR so toll sind und die Bandmitglieder berichten, wie sie von Sex Pistols-Fans zu Musikern wurden, wie sie von Muttis Wohnzimmer in ausverkauften Arenen kamen – und […]

  • Silbermond
    Silbermond - Laut gedacht
    3. Mai 2006

    Wisch dir den Schaum vom Mund. Und leiste dem ewigen Ätzzwang Widerstand. Nimm hin, dass Silbermond auch etwas Begrüßenswertes geleistet haben. Nicht unbedingt für die deutsche Musikgeschichte. Aber fürs Poesiealbum. Dort stehen heute neben „In allen vier Ecken soll Liebe dnn stecken“ immerhin mal Kaliberchen wie „Wenn du nach vorne willst, dann musst du besser […]

  • Laura Veirs Tumble Bee
    Laura Veirs - Tumble Bee
    16. November 2011

    Wer bei Kinderliedern nur an Rolf Zuckowski und Dieter Süverkrüp denkt, wurde vermutlich schief gewickelt. Welch reiche Tradition sich diesbezüglich etwa im Folk amerikanischer Prägung entdecken lässt, davon legt „Tumble Bee“ von Laura Veirs beredtes Zeugnis ab. Das mit ihrem Ehemann und Produzenten Tucker Martine in Portland aufgenommene Album, inspiriert durch die Geburt ihres Sohnes […]

  • Universal
    Portishead - Portishead
    3. Februar 2003

    Platz 6 der 100 besten Alben Der Tunnel nimmt kein Ende, aber der Lichtspalt auf der anderen Seite wird komischerweise immer kleiner. Je tiefer die Band Portishead in die Materie drang, desto bedrückender und unwirklicher wurden die Ergebnisse. Viele, die „Dummy“ und den so genannten TripHop für einen saisonalen Scherz gehalten hatten, mussten vor der […]

  • Lykke Li
    Lykke Li - Sadness Is A Blessing (Gold…
    20. April 2011

    Es ist kein Geheimnis, dass sich die zarten Popsongs der Schwedin Lykke Li vorzüglich remixen lassen. Schon von ihrem Debüt „Youth Novel“ gab es viele Remixe, die in einigen Fällen fast besser klangen, als die Alben-Versionen. So zum Beispiel die wuchtige Umarbeitung von Buraka Som Sistema, die „Dance Dance Dance“  ein kräftiges Rückgrat verpassten. Auf […]

Kommentar schreiben