Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Julianna Barwick Nepenthe

Dead Oceans/Cargo

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Caption
Foto: Julianna Barwick - "Nepenthe"

In der „Odyssee“ ist Nepenthe ein Zaubertrank, er soll der schönen Helena helfen, ihren Kummer zu vergessen. Auch das gleichnamige dritte Album von Julianna Barwick hat ein großes Trostpotenzial, ist eine Trauerarbeit nach dem Tod eines Familienmitglieds. Glücklicherweise klingt die Musik nie pathetisch, nach Anklage oder Selbstmitleid, sondern eher schwerelos, geisterhaft. Oft sind es an- und abschwellende Akkorde, fließende Texturen, die wie ein leichter Nebel alles durchdringen, umhüllen und, ja, beschützen. Das zum Sigur-Rós-Umfeld gehörende Streicher­ensemble Amiina ist dabei, Robert Sturla Reynisson, der Gitarrist der Band Múm, und ein Mädchenchor. Den Rest macht Barwick mit ihrer außergewöhnlichen Stimme.

Man hört, dass dieses Album in Island entstanden ist, unter der Regie von Alex Somers, dem Lebensgefährten von Sigur-Rós-Sänger Jonsi Birgisson. Es ist die perfekte Weiterentwicklung des von Kritikern bejubelten Vorgängers „The Magic Place“ – nur ätherischer und deutlich detaillierter ausgearbeitet. Wie Julie Cruise, Sheila Chandra, Laurel Halo und teilweise Julia Holter gehört auch Julianna Barwick zum Kreis jener Sängerinnen, die mit ihren Stimmen neue Klang-Ästhetiken erschaffen, die zugleich emotional und abstrakt klingen. Barwick vermeidet jeden Schwulst und Kitsch und ist dennoch nie so kühl und funktional wie die Ambientmusic von Brian Eno. Vielleicht ist es Einsamkeit, die sich auf diesem außergewöhnlichen Album in Hoffnung verwandelt. Aber am Ende wird jeder etwas anderes hören, denn wie bei Muscheln, die sich Kinder gern ans Ohr halten, klingt das Rauschen im eigenen Kopf immer mit. 

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • These New Puritans Field Of Reeds
    7. August 2013

    In der „Odyssee“ ist Nepenthe ein Zaubertrank, er soll der schönen Helena helfen, ihren Kummer zu vergessen. Auch das gleichnamige dritte Album von Julianna Barwick hat ein großes Trostpotenzial, ist eine Trauerarbeit nach dem Tod eines Familienmitglieds. Glücklicherweise klingt die Musik nie pathetisch, nach Anklage oder Selbstmitleid, sondern eher schwerelos, geisterhaft. Oft sind es an- […]

Vorheriger Artikel
  • Grant Hart The Argument

    In der „Odyssee“ ist Nepenthe ein Zaubertrank, er soll der schönen Helena helfen, ihren Kummer zu vergessen. Auch das gleichnamige dritte Album von Julianna Barwick hat ein großes Trostpotenzial, ist eine Trauerarbeit nach dem Tod eines Familienmitglieds. Glücklicherweise klingt die Musik nie pathetisch, nach Anklage oder Selbstmitleid, sondern eher schwerelos, geisterhaft. Oft sind es an- […]

Weiterlesen
  • Graham Coxon
    Graham Coxon - Love Travels At Illegal Speeds
    3. April 2006

    La la la la la la“, singt Graham Coxon. Und vom großartigen Billy Bragg weiß man ja: „La la la la la la la la means I love you“. Spätestens aber als Coxon im Finale des niedlichen Popsongs „You & I“ den Ausdruck steigert, indem er an das „La la la la la la“ noch […]

  • Kurt Vile - Childish Prodigy
    3. Dezember 2009

    Der schnarrende Sprechgesang von Kurt Vile erinnert bisweilen an Lou Reed, doch brodelt in dem Songschreiber aus Philadelphia zu viel Wut, als dass er wirklich cool klinge könnte. Wenn er im bedrohlichen „Dead Alive“ brüsk „Let’s try and have a good time“ vorschlägt, weiß man schon: Das wird nichts. Viles spröder Indie-Rock bleibt trotzdem spannend, […]

  • 'Steve McQueen' - das Meisterwerk von Prefab Sprout.
    Prefab Sprout - Steve McQueen
    9. Juli 2015

    Pop in Vollendung: Vor 30 Jahren erschien das zweite Album „Steve McQueen“ von Prefab Sprout. Die zeitlose und entrückte Schönheit der sanft vorgetragen Lieder betört und irritiert noch heute.

  • Laura Veirs Tumble Bee
    Laura Veirs - Tumble Bee
    16. November 2011

    Wer bei Kinderliedern nur an Rolf Zuckowski und Dieter Süverkrüp denkt, wurde vermutlich schief gewickelt. Welch reiche Tradition sich diesbezüglich etwa im Folk amerikanischer Prägung entdecken lässt, davon legt „Tumble Bee“ von Laura Veirs beredtes Zeugnis ab. Das mit ihrem Ehemann und Produzenten Tucker Martine in Portland aufgenommene Album, inspiriert durch die Geburt ihres Sohnes […]

  • Ben Kweller
    Ben Kweller - Go Fly A Kite
    24. August 2012

    Nein, Ben Kweller wird im Laufe seiner Karriere wohl kein Synthiepop-Album mehr veröffentlichen. Auch mit einer Platte, die ihn mit schlurfenden Beats experimentieren lässt, ist nicht zu rechnen. Zum Glück, sonst wäre er Ben Lee. Anders aber als sein Freund, mit dem er einst, verstärkt durch Ben Folds, als The Bens musizierte, vergeudet Kweller sein […]

  • Ryan Adams - 'Ashes & Fire'
    Ryan Adams  - Ashes & Fire
    6. Oktober 2011

    Plötzlich war er weg. Nachdem er seit seinem Solodebüt „Heartbreaker“ (2000) jedes Jahr mindestens ein Album veröffentlicht hatte (2005 sogar drei), erklärte Ryan Adams im Januar 2009, dass er sich zurückzieht, vielleicht für immer. Er hatte Morbus Menière, eine fiese Innenohrkrankheit, und außerdem keine Kraft mehr. Auf der Rückseite seines (unbedingt empfehlenswerten) Gedichtbands „Hello Sunshine“ […]

Kommentar schreiben