Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Junkie XL Synthesized

Nettwerk/Soulfood VÖ: 07. Dezember 2012

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Junkie XL
Caption
Foto: Nettwerk/Soulfood

Tom Holkenborg alias Junkie XL hat seine persönliche Mondlandung bereits erlebt: Er war der Mann, der als Erster Elvis remixen durfte. Nun möchte er sich noch mal, nachdem er zuletzt Videospiele und Filme (u. a. „The Dark Knight Rises“) beschallte, als One-Man-Show inszenieren und spielt auf seinem sechsten Album alle Instrumente wieder selber. Das Singen jedoch überlässt er glücklicherweise anderen. Wenn dann jemand wie Curt Smith (Tears For Fears) ins Spiel kommt, wohnt dem Titel („When Is Enough Not Enough“) sogar mehr Pop-Appeal inne als den Singles von Holkenborgs Big-Beat-Brother Fatboy Slim, dessen „Slash Dot Dash“ hier mit „Twilight Trippin“ seine Fortsetzung findet.

Andere Kooperationen gehen allerdings in die Hose: „Gloria“ mit einem sich auf einer Festzeltbühne wähnenden Fredrik Saroea von Datarock donnert in einer ZZ-Top-mäßigen Endlosschleife über uns hinweg und weist in etwa so viel Street-Credibility auf wie Vanilla Ice oder die Schlümpfe im Technogewand. Da­rüber hinaus im Alter von 45 Jahren eine Nummer „Kill The Band“ zu nennen, ist schlichtweg albern.

Der Professor (am ArtEZ Conservatorium im niederländischen Arnheim) sollte sich auf seine wenigen Mainstream-Momente besinnen und nicht den Fehler begehen, zu sehr nach den Dancefloors dieser Welt zu schielen. Seine Studenten werden da den heißeren Scheiß kennen. Und Supermax’ „Lovemachine“ von 1977 kann man einfach nicht mehr verbessern. Schon gar nicht, wenn man auf den berüchtigten „Ah-Huga“-Part verzichtet.

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Daughter
    Daughter Youth (Alle Farben Remix)
    7. Dezember 2012

    Tom Holkenborg alias Junkie XL hat seine persönliche Mondlandung bereits erlebt: Er war der Mann, der als Erster Elvis remixen durfte. Nun möchte er sich noch mal, nachdem er zuletzt Videospiele und Filme (u. a. „The Dark Knight Rises“) beschallte, als One-Man-Show inszenieren und spielt auf seinem sechsten Album alle Instrumente wieder selber. Das Singen jedoch […]

Vorheriger Artikel
  • Tammy Ingram
    Tammy Ingram Love War

    Tom Holkenborg alias Junkie XL hat seine persönliche Mondlandung bereits erlebt: Er war der Mann, der als Erster Elvis remixen durfte. Nun möchte er sich noch mal, nachdem er zuletzt Videospiele und Filme (u. a. „The Dark Knight Rises“) beschallte, als One-Man-Show inszenieren und spielt auf seinem sechsten Album alle Instrumente wieder selber. Das Singen jedoch […]

Weiterlesen
  • So war das Amsterdam Dance Event 2012
    23. Oktober 2012

    "Electronic Dance Music boomt" befand jüngst das Fachblatt Musikmarkt. Und plötzlich engagieren sich in diesem vielschichtigen Genre auch die Majorlabels wieder, wie Jetset-Star David Guetta (bei EMI) zeigt. Underground und Mainstream schaukeln sich dabei gegenseitig hoch. Judith Oexmann war für uns beim Amsterdam Dance Event und ließ sich durch das Boom-Segment treiben.

  • Erwachen auf dem Amsterdam Dance Event.
    Das Amsterdam Dance Event 2012 in Bildern

    Vom 17- 21. Oktober 2012 spielten 1700 Künstler in den 75 besten Clubs im Rahmen des Amsterdam Dance Event. Wir haben die ausdrucksstärksten Bilder zusammengestellt. Es dürfte klar werden: Electronic Dance Music boomt tatsächlich.

  • 1,2,3 - 'Misfits EP'
    1,2,3 - Misfits EP
    31. Oktober 2011

    Es gibt schon wieder etwas Neues von dem hervorragenden, kleinen Duo 1,2,3 aus Pittsburgh, Pennsylvania. Nic Snyder und Josh Sickels, die bereits im Juli „Artist To Watch“ waren haben anlässlich ihres liebsten Feiertages – Halloween – eine Cover-EP mit Songs einer ihrer Lieblingsbands – den Misfits – gemacht. Die sechs Songs der EP sind allsamt […]

  • The Beatles Anthology Cover
    The Beatles - Anthology
    3. Februar 2004

    Das Opus magnum, vormals auf Video, nun auf fünf DVDs, alle schön in Hüllen und die im Schuber. Die editorische Großtat rekonstruiert bis ins kleinste Detail die Geschichte der fabelhaften Vier von der wenig beneidenswerten Kindheit über die frühen Beat-Jahre, die Hamburger Zeit, die erste Single, den ersten Hit, die Beatlemania, die Invasion Amerikas, den […]

  • Cat Power
    Cat Power - Cherokee
    9. August 2012

    Das neue Album von Chan Marshall alias Cat Power heißt „Sun“ und klingt im Vergleich zu ihrem Oeuvre geradezu optimistisch und beschwingt. Aber, so stellte Marshall im Interview für unsere Septemberausgabe klar: „Ich singe nicht über die Sonne, weil ich mich sonnig fühle. Der Titel des Albums ist sehr klar, gegenwärtig, aber es geht mir […]

Kommentar schreiben