Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Kendrick Lamar The Jig Is Up (Dump’n)

Interscope Records

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Kendrick Lamar
Caption
Foto: Interscope Records

„good kid, m.A.A.d city“ ist das meist beachteste und gefeiertste Major-Label-Album im Bereich des Rap in diesem Jahr. HipHop-Giganten wie Dr. Dre haben Kendrick Lamar schon des längeren auf dem Schirm (er hat auch die LP produziert), da war es nur eine Frage der Zeit, bis das auch diverse Musikmagazine tun.

Unsere US-Kollegen räumten für die Platte augenblicklich einen ehrenvollen sechsten Platz in den Alben des Jahres 2012 frei, obwohl sie erst am 23. Oktober erschien. Weiter vor schaffte es nur Frank Ocean, der ist aber musikalisch auch bei weitem kommerzieller ausgerichtet.

Jetzt darf man nicht verwirrt sein, wenn man in sein gut sortiertes Plattenregal blickt und feststellt, dass sich dieser Song auf der Tracklist des Albums gar nicht erst findet. „The Jig Is Up (Dump’n)“ wurde als Single nur eine Woche nach der Platte auf den Markt geworfen und von J. Cole und Canei Finch produziert. Da weiß man auch als nicht unbedingt HipHop-affiner Hörer, dass man diese auch direkt besitzen sollte.

Man könnte fast annehmen Lamar, aufgewachsen in den einst legendären, verrufenen Straßen von Compton, hätte sich diesen genialen Titel für ein finalen Knall aufgehoben. Maschinengewehr-artig prasseln die Reime da auf den Hörer ein, textlich baut man ganz auf anschaulich präsentierte, moralisch angereicherte Zeilen aus dem eigenen Leben.

>>>> zum Download (Download via iTunes)

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Paste Holiday Sampler
    Various Artists Paste Holiday

    „good kid, m.A.A.d city“ ist das meist beachteste und gefeiertste Major-Label-Album im Bereich des Rap in diesem Jahr. HipHop-Giganten wie Dr. Dre haben Kendrick Lamar schon des längeren auf dem Schirm (er hat auch die LP produziert), da war es nur eine Frage der Zeit, bis das auch diverse Musikmagazine tun. Unsere US-Kollegen räumten für […]

Vorheriger Artikel
  • Boiler Room
    Jamie xx Boiler Room Mix

    „good kid, m.A.A.d city“ ist das meist beachteste und gefeiertste Major-Label-Album im Bereich des Rap in diesem Jahr. HipHop-Giganten wie Dr. Dre haben Kendrick Lamar schon des längeren auf dem Schirm (er hat auch die LP produziert), da war es nur eine Frage der Zeit, bis das auch diverse Musikmagazine tun. Unsere US-Kollegen räumten für […]

Weiterlesen
  • Jackson Browne
    Jackson Browne - Running On Empty
    3. Februar 2006

    Bisher konnten wir „Running On Empty“ nur hören. „Running On Empty“ nur hören, jene Tournee-Platte, die zugleich Rechenschaftsbericht ist und Zeitdokument. Jackson Browne dokumentiert hier in romantischer Manier die Usancen, Liebschaften und Ekstasen einer Konzertreise, in Sentiments wie „The Road“ und „The Load-Out“, in der Live-Aufnahme von „Running On Empty“. in der Satire „Cocaine“, die […]

  • Gotta Serve Somebody: The Gospel Songs Of Bob Dylan Cover
    Bob Dylan - Gotta Serve Somebody: The Gospel…
    3. Juni 2006

    Die Idee ist so einleuchtend, dass man sich fragt, warum man erst 25 Jahre, nachdem die Songs entstanden, darauf gekommen ist. Gospelsänger nehmen Dylans Songs aus seiner christlichen Phase auf. von „Slow Train Coming“ und „Saved“ – und die Kamera läuft mit. Aaron Neville interpretiert „Saving Grace“. Shirley Caesar „Gotta Serve Somebody“, elf Stücke kommen […]

  • Sole - Selling Live Water
    Sole – Selling Live Water - HipHop von Jürgen Ziemer
    3. März 2003

    US-Zeitschriften wie „The Source bezweifeln, dass es sich bei der finsteren, an Indie-Rock geschulten Musik von Sole überhaupt um HipHop handelt. Auch seine weiße Hautfarbe und die Verwendung von Portishead-Samples passt nicht in die gängigen Klischees. „Selling Live Water“ ist wütend, politisch und immer wieder überraschend. Dinge, die man über LL Cool J nicht sagen […]

  • Teitur - Story Music
    12. Dezember 2013

    Fein ziselierte, leise humorvolle Lieder vom unprätentiösen Färöer Ihn einen Meister zu nennen, wäre ihm sicherlich zu hochgestochen. Teitur Lassen würde sich wohl eher als Geselle bezeichnen, der den Großen über die Schulter schaut und ein paar Zwischentöne aufschnappt. So ist auch sein neues Album, „Story Music“, vor allem ein Kleinod der fein ziselierten Momente […]

Kommentar schreiben