Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Kendrick Lamar The Jig Is Up (Dump’n)

Interscope Records

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Kendrick Lamar
Caption
Foto: Interscope Records

„good kid, m.A.A.d city“ ist das meist beachteste und gefeiertste Major-Label-Album im Bereich des Rap in diesem Jahr. HipHop-Giganten wie Dr. Dre haben Kendrick Lamar schon des längeren auf dem Schirm (er hat auch die LP produziert), da war es nur eine Frage der Zeit, bis das auch diverse Musikmagazine tun.

Unsere US-Kollegen räumten für die Platte augenblicklich einen ehrenvollen sechsten Platz in den Alben des Jahres 2012 frei, obwohl sie erst am 23. Oktober erschien. Weiter vor schaffte es nur Frank Ocean, der ist aber musikalisch auch bei weitem kommerzieller ausgerichtet.

Jetzt darf man nicht verwirrt sein, wenn man in sein gut sortiertes Plattenregal blickt und feststellt, dass sich dieser Song auf der Tracklist des Albums gar nicht erst findet. „The Jig Is Up (Dump’n)“ wurde als Single nur eine Woche nach der Platte auf den Markt geworfen und von J. Cole und Canei Finch produziert. Da weiß man auch als nicht unbedingt HipHop-affiner Hörer, dass man diese auch direkt besitzen sollte.

Man könnte fast annehmen Lamar, aufgewachsen in den einst legendären, verrufenen Straßen von Compton, hätte sich diesen genialen Titel für ein finalen Knall aufgehoben. Maschinengewehr-artig prasseln die Reime da auf den Hörer ein, textlich baut man ganz auf anschaulich präsentierte, moralisch angereicherte Zeilen aus dem eigenen Leben.

>>>> zum Download (Download via iTunes)

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Paste Holiday Sampler
    Various Artists Paste Holiday

    „good kid, m.A.A.d city“ ist das meist beachteste und gefeiertste Major-Label-Album im Bereich des Rap in diesem Jahr. HipHop-Giganten wie Dr. Dre haben Kendrick Lamar schon des längeren auf dem Schirm (er hat auch die LP produziert), da war es nur eine Frage der Zeit, bis das auch diverse Musikmagazine tun. Unsere US-Kollegen räumten für […]

Vorheriger Artikel
  • Boiler Room
    Jamie xx Boiler Room Mix

    „good kid, m.A.A.d city“ ist das meist beachteste und gefeiertste Major-Label-Album im Bereich des Rap in diesem Jahr. HipHop-Giganten wie Dr. Dre haben Kendrick Lamar schon des längeren auf dem Schirm (er hat auch die LP produziert), da war es nur eine Frage der Zeit, bis das auch diverse Musikmagazine tun. Unsere US-Kollegen räumten für […]

Weiterlesen
  • Byrne & Eno My Life In The Bush Of Ghosts Cover
    Brian Eno & David Byrne - My Life In The Bush…
    3. Juni 2006

    Das rekonstruierte Rhythmus- und Stimmen-Album von 1981 Es gibt Alben, die zwar kaum jemand kennt, die aber in jeder Bestenliste ohne Widerspruch überdauern. Irgendjemand muss sie freilich einmal draufgesetzt haben. Die berühmteste Platte, die kaum jemand gehört hat, ist „My Life In The Bush Of Ghosts“. Während das verwandte (und ebenfalls kaum gehörte) „Remain In […]

  • Simone Felice - 'Simone Felice'
    Simone Felice - Simone Felice
    17. April 2012

    Simone Felice hat ein ereignisreiches Leben geführt in den vergangenen Jahren: Seine erste Tochter wurde geboren; als er die Felice Brothers verlassen hatte, denen er gemeinsam mit Bruder Ian vorstand, gründete er The Duke And The King, schrieb den Roman „Black Jesus“ und spielte Schlagzeug auf dem Avett-Brothers-Meisterwerk „I And Love And You“. Ebenfalls in […]

  • Cowbell
    Cowbell - Scratch My Back
    7. Dezember 2012

    Wenn man Rockabilly, ein Prise Blues und ein paar Country-Vibes serviert, hätte man auch schon das, was Cowbell so machen. Ganz im Charme der 60ies ist der Vintage-Verstärker natürlich noch auf Hall gestellt und klingt damit richtig schön abgerotzt. Für den Sound, der zwischen Neil Young, Elvis Presley und Agent Ribbons rangiert, brauchen Jack Sandham […]

  • The Nervous Wreckords
    The Nervous Wreckords - Classy Girls
    31. August 2012

    Schillernster Indie-Rock. So könnte man The Nervous Wreckords in zwei Worten beschreiben, auch wenn das die Musiker nicht so gerne hören. Anders geht es aber kaum: Einprägsame Riffs einer schrillen E-Gitarre, simple, monotone und laute Basslines, schon am Anfang des Songs eine coole Drum. Die kreischende Stimmlage des Sängers Brian Karscig mischt sich dazu und […]

Kommentar schreiben