Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Krokus Dirty Dynamite

Sony

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Caption
Foto: Sony

Es gab immer genügend Platz für eine Band neben AC/DC. Für Rückwärtsgewandte, die ebenfalls nicht loskamen vom Blues’n’Boogie, auf die hübschen Killernieten und Horns nun aber auch nicht verzichten wollten. Krokus waren die ersten in der Reihe. Die frühen Alben aus den Siebzigern muss man nicht kennen. „Metal Rendezvous“ und „Hardware“ goutierte man als erste Warnschüsse und bemerkte nicht zuletzt ihr gutes Sensorium für Haudrauf-Refrains. Aber „One Vice At A Time“ von 1982 traf dann voll ins Bullenauge, war genau das, was sie wollten, ein durch und durch gelungenes AC/DC-Coveralbum, nur mit eigenen Songs.

Es fehlte den Schweizern dann aber in den folgenden Jahren und Jahrzehnten an Konsistenz und Kontinuität. Irgendwann war jeder mal draußen und schließlich wieder drin. Anfang der Neunziger existierte Krokus eine Weile gar nicht mehr. Seit ein paar Jahren hat sich die erfolgreichste Mannschaft wieder zusammengefunden, u.a. mit Storace am Mikrofon, dem Krokus-Gründer Chris von Rohr am Bass und Fernando von Arb an der antikeisernen Leadgitarre. Der Vorgänger „Hoodoo“ war erdig, schnickschnacklos und groovte und shuffelte sich in die Herzen der Traditionalisten. „Dirty Dynamite“ klingt genauso souverän und altbacken. Da sind sie wieder, die perkussiven, abgestoppten, punktgenauen Riffs. Der Rhythmus tuckert immer noch wie Pa Waltons Pickup im Stand. Und Storace klingt im fortgeschrittenen Alter tatsächlich nach der gleichen Gosse, in der auch schon Bon Scott gelegen hat.

Mit dem Metal nimmt man es nicht mehr so ernst, hat offenbar weitaus mehr Spaß an schwankendem Boogie und staubigem Roots Rock, der nebenbei auch Guess Who, Status Quo und die ewigen Südstaaten-Haudegen Lynyrd Skynyrd und ZZ Top beerbt. Besonders gern lassen sie hier einen entspannten Off-Beat losgaloppieren, und dann zieht auch die unvermeidliche Slidegitarre wie ein Adler droben ihre Kreise. Am zwingendsten im Titelsong, der dann mit einem Barpiano noch etwas Spätwestern-Saloon-Atmosphäre hinzufügt, und im zupackenden „Rattlesnake Rumble“, in dem von Arb gekonnt die auf der Stelle tretenden, die Obertöne herauskitzelnden ZZ-Top-Leads plagiiert. Ein Sleaze-Rührstück ist mit „Help“ auch drauf. Kann man machen. Eine Uptempo-Nummer, in der noch mal so richtig die Pferde mit ihnen durchgehen, einschließlich Double-Bass und allem Schnick und Schnack, so grobe Richtung „Headhunter“, das wäre die adäquatere Alternative gewesen.

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Allen Stone Allen Stone
    22. März 2013

    Es gab immer genügend Platz für eine Band neben AC/DC. Für Rückwärtsgewandte, die ebenfalls nicht loskamen vom Blues’n’Boogie, auf die hübschen Killernieten und Horns nun aber auch nicht verzichten wollten. Krokus waren die ersten in der Reihe. Die frühen Alben aus den Siebzigern muss man nicht kennen. „Metal Rendezvous“ und „Hardware“ goutierte man als erste […]

Vorheriger Artikel
  • Dido Girl Who Got Away

    Es gab immer genügend Platz für eine Band neben AC/DC. Für Rückwärtsgewandte, die ebenfalls nicht loskamen vom Blues’n’Boogie, auf die hübschen Killernieten und Horns nun aber auch nicht verzichten wollten. Krokus waren die ersten in der Reihe. Die frühen Alben aus den Siebzigern muss man nicht kennen. „Metal Rendezvous“ und „Hardware“ goutierte man als erste […]

Weiterlesen
  • Ringo
    Ringo Starr - Ringo 2012
    8. Februar 2012

    Er ist 71. Ein Alter, in dem Cash sein überlebensgroßes, dem Tode abgerungenes Spätwerk vollendet hatte. McCartney, zwei Jahre jünger, färbt seit einiger Zeit seine Haare, musste den Jahren auch stimmlich Tribut zollen, schwingt sich aber immer wieder zu erinnerungswürdigen Songs auf. Und Ringo? Der sieht aus wie seit Jahrzehnten (er tönte ja schon als […]

  • Die Türen - ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ
    Die Türen - ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ
    30. Januar 2012

    Wenn man einem Außerirdischen, dernoch nie den sogenannten deutschen Diskurspop gehört hat, einen Sack mit Zeitungsartikeln zum Thema geben und ihn bitten würde, nur nach diesen Angaben eine synthetische Blumfeld-Platte herzustellen – sie würde wahrscheinlich so klingen wie das neue Album der Berliner Band Die Türen. Also überhaupt nicht nach Blumfeld, sondern: nach übermotivierter Slam […]

  • Pavement - Gold Soundz
    Pavement - Gold Soundz
    17. Februar 2010

    Nach mehr als zehn Jahren gehen die kalifornischen Ikonen des Indierocks wieder auf Tour und veröffentlichen im März sogar ein neues Album, wenn auch nur ein Best-Of, das dafür dann aber zumindest remastered ist. Passend zum Best-Of verschenkt stereogum.com den Titel „Gold Soundz“, von Pavements zweitem Album „Crooked Rain, Crooked Rain“, welches von vielen als […]

  • Y'Akoto - 'Baby Blues'
    Y’Akoto - Baby Blues
    29. März 2012

    Eine Menge Ironie schwingt da mit, denn natürlich hat das Titelstück ihres Debüts nichts mit Befindlichkeiten einer Schwangeren zu tun. Vielmehr geht es ums Verarbeiten amourösen Schiffbruchs: Die deutsch-ghanaische Newcomerin setzt das mit zynischer Bravour in einer dunklen Ballade um, die fast ein wenig an die Abgründigkeit von Nina Simone erinnert. Jennifer Yaa Akoto Kieck, […]

  • Sole - Selling Live Water
    Sole – Selling Live Water - HipHop von Jürgen Ziemer
    3. März 2003

    US-Zeitschriften wie „The Source bezweifeln, dass es sich bei der finsteren, an Indie-Rock geschulten Musik von Sole überhaupt um HipHop handelt. Auch seine weiße Hautfarbe und die Verwendung von Portishead-Samples passt nicht in die gängigen Klischees. „Selling Live Water“ ist wütend, politisch und immer wieder überraschend. Dinge, die man über LL Cool J nicht sagen […]

  • Kano
    Kano - Home Sweet Home
    3. März 2006

    Der 19jährige Kane Robinson ist ein neuer Hoffnungsträger des britischen HipHop. Er selber nennt es „Garage“, andere „Grime“, doch letztlich geht es wieder einmal um die zornige Variante des alten Spiels: „I’m a ghetto kid, so I love ghetto shit.“ Dazu bruzzeln aufgeraute Synthie-Melodien. und die Bässe fordern selbst hochwertige Speaker, manchmal kommt dazu noch […]

Kommentar schreiben