Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Lord Huron Lonesome Dreams

PIAS

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Lord Huron
Caption
Foto: PIAS

In jener lang vergessenen Zeit, in der Simon and Garfunkel sich problemlos im Plattenregal neben den Small Faces platzierten, und zwar durchaus bei Männern zu Hause, wäre einer wie Lord Huron gar nicht aufgefallen. Erst viel später, als Fishmob „Männer können seine Gefühle nicht zeigen“ feststellten, wurde das ironiefreie Songwriting wieder meistens Frauen überlassen. Lord Huron ist zu jung für beides, und darum ist es ihm wumpe. Nach zwei EPs, die von Indie-Fans, Emos, neuen Männern, alten Frauen und allen anderen Gefühlssicheren gefeiert wurden, hat der in Los Angeles lebende Musiker, der eigentlich Benji Schneider heißt, und sich nach dem See benannt hat, an dem sein Vater immer Wandergitarre spielte (sic!), ein Album aufgenommen. Aus „Lonesome Dreams“ plingelt diese, nun ja, eierlose, aber schöne Musik in ihrer reinsten Form heraus: Echo- statt Fuzzgitarren, Percussion statt Drums, zweite und dritte Stimmen statt Druck, Dur statt Moll, Folk statt Rock, Wiederholung statt Irritation. Ein paar Steeldrums, zwitschernde Vögel, gesampelte Streicher und internationale Sounds bewahren das Ganze erfolgreich vor dem Abdriften ins Belanglose. Und überhaupt, sollte man nicht froh sein, dass jemand so selbstverständlich seine inneren Zustände preisgibt?

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Mute
    Apparat Krieg und Frieden
    18. Januar 2013

    In jener lang vergessenen Zeit, in der Simon and Garfunkel sich problemlos im Plattenregal neben den Small Faces platzierten, und zwar durchaus bei Männern zu Hause, wäre einer wie Lord Huron gar nicht aufgefallen. Erst viel später, als Fishmob „Männer können seine Gefühle nicht zeigen“ feststellten, wurde das ironiefreie Songwriting wieder meistens Frauen überlassen. Lord […]

Vorheriger Artikel
  • Pantha Du Prince & The Bell Laboratory
    Pantha Du Prince & The Bell Laboratory Elements Of Light

    In jener lang vergessenen Zeit, in der Simon and Garfunkel sich problemlos im Plattenregal neben den Small Faces platzierten, und zwar durchaus bei Männern zu Hause, wäre einer wie Lord Huron gar nicht aufgefallen. Erst viel später, als Fishmob „Männer können seine Gefühle nicht zeigen“ feststellten, wurde das ironiefreie Songwriting wieder meistens Frauen überlassen. Lord […]

Weiterlesen
  • Snow Patrol - 'Fallen Empire'
    Snow Patrol - Fallen Empires
    10. November 2011

    Neue Aufnahmetechniken, neue Arbeitsweisen, neue Inspirationsquellen: Man kann ihnen nicht unterstellen, sich nicht bemüht zu haben. Das sechste Album der Stadionhelden aus Glasgow sollte ein Einschnitt in die Bandhistorie werden. Mit „I’ll Never Let Go“ schielen Snow Patrol denn auch gleich ein bisschen auf die Tanzflächen, doch wabernde Synthies allein ergeben leider noch keinen Technoknaller. […]

  • Roadkill Ghost Choir
    Roadkill Ghost Choir - Beggars Guild
    7. Januar 2013

    „I give you my heart but you wanted no part“  – getragen werden diese Zeilen mit Banjo-Klängen und dem nöllend-nasalem Timbre Andrew Shepards, der das Americana-Klangangebot genüsslich ausschöpft. Es ist diese besondere Prärie-Romantik, die dieser Tage so beliebt ist. Natürlich wird hier auch der Vergleich mit Mumford & Sons nicht gescheut, passt so etwas einfach […]

  • Better Than The Original
    Diverse  - Better Than The Original
    3. August 2011

    Wenn man denkt, man hat die Nase ein für allemal voll von Coverversionen, dann kommt dieses Album daher: Akustische Interpretationen diverser Hits, zum Glück nicht alle selbst so bekannt wie Milows milde Fast-Parodie auf 50 Cents „Ayo Technology“. Cat Power singt „Wonderwall“, Ray Lamontagne „Crazy“, Ane Brun „Stop“. Ozark Henry wagt sich gar an „Black […]

  • Dido - Girl Who Got Away
    22. März 2013

    „I climbed a mountain not knowing that I had/ Took no protection, not much of anything/ There I was, sitting on the roof of the world/ Not knowing how I got here or how to leave.“ So beginnt Dido Armstrong das Lied „Sitting On The Roof Of The World“, das schönste auf ihrem vierten Album, […]

  • Bon Iver alias Justin Vernon performt auf dem New Yorker Festival
    Bon Iver - „Calgary“
    17. Mai 2011

    Nach vier Jahren gibt es nun endlich Neues von der amerikanischen Folk-Band Bon Iver. Am 21. Juni soll das nächste, selbstbetitelte Album der Combo um Singer-Songwriter Justin Vernon herauskommen – und zu diesem Anlass werden wir bereits mit einer ersten Preview beschenkt. „Calgary“ heißt der Song und knüpft nahtlos an die Stücke des Vorgängeralbums „For […]

Kommentar schreiben