Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Moon Furies La Cabeza

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Moon Furies
Caption
Foto: Record Union

Eingangs wird man fast erschlagen von dem Sound dieses Songs. Mit dunklen Drums, dem elektrischen Korpus und abgedämpften Akkorden könnte es sich hier genauso gut um den Soundtrack zur Apokalypse handeln. Klanglich hellt sich das Stück allmählich auf und erinnert in Atavismen am ehesten an The Faint. Mittendrin stimmen schrille Synthesizer-Töne an. Bevor die zweite Hälfte des Tracks einsetzt, gibt es den musikalischen Break, ein – ein wenig deplatziertes – Orgelspiel leitet das ein. Dann verwandelt sich “La Cabeza” in einen dramaturgisch angehauchten, verhallten Pop-Song. In unserem heutigen Free Download finden sich viele schöne Momente, die düstere Stimmung kann man über die gesamte Dauer halten. So versetzt einen die elektronische Verwegenheit des Titels in tranceartige Gefühlslagen. La Cabeza bedeutet auf deutsch einfach “Der Kopf”. Es bleibt fraglich, warum man hier ins Spanische abrutscht. Die Zeilen “You got my head” sind ja englisch. Auch die drei Musiker um Moon Furies sehen sich in Brooklyn, New Yor City, beheimatet. Die Vermutung liegt nahe, dass besagte Person den Kopf der Jungs wohl ein wenig zu sehr verdreht hat, wenn man da schon durcheinander kommt.

>>>> zum Download (Download via Spinner)

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Ups..
    29.06. BAP Conor Oberst

    Eingangs wird man fast erschlagen von dem Sound dieses Songs. Mit dunklen Drums, dem elektrischen Korpus und abgedämpften Akkorden könnte es sich hier genauso gut um den Soundtrack zur Apokalypse handeln. Klanglich hellt sich das Stück allmählich auf und erinnert in Atavismen am ehesten an The Faint. Mittendrin stimmen schrille Synthesizer-Töne an. Bevor die zweite […]

Vorheriger Artikel
  • Fidlar
    FIDLAR Cheap Beer

    Eingangs wird man fast erschlagen von dem Sound dieses Songs. Mit dunklen Drums, dem elektrischen Korpus und abgedämpften Akkorden könnte es sich hier genauso gut um den Soundtrack zur Apokalypse handeln. Klanglich hellt sich das Stück allmählich auf und erinnert in Atavismen am ehesten an The Faint. Mittendrin stimmen schrille Synthesizer-Töne an. Bevor die zweite […]

Weiterlesen
  • Tusq
    Tusq - Blocks And Bricks
    18. Januar 2013

    Für die Arbeiten am zweiten Album “Hailuoto” reisten Tusq ins ferne Finnland, wohl um mal ein wenig die Seele baumeln zu lassen. Die Musik ist für das Quartett oft die Sache für den Urlaub oder den Feierabend. Jetzt kommt “Blocks And Bricks”, das es heute zum freien Download gibt, vermutet verträumt daher. Das ganze Album […]

  • Roadkill Ghost Choir
    Roadkill Ghost Choir - Beggars Guild
    7. Januar 2013

    “I give you my heart but you wanted no part”  – getragen werden diese Zeilen mit Banjo-Klängen und dem nöllend-nasalem Timbre Andrew Shepards, der das Americana-Klangangebot genüsslich ausschöpft. Es ist diese besondere Prärie-Romantik, die dieser Tage so beliebt ist. Natürlich wird hier auch der Vergleich mit Mumford & Sons nicht gescheut, passt so etwas einfach […]

  • Fidlar
    FIDLAR - Cheap Beer
    20. Dezember 2012

    Welche zwei Worte könnten denn besser zu punkrock’schem Lebensgefühl passen, als “Cheap Beer”? Eben. Im Falle unseres heutigen Free Downloads schleudert sie einem Zac Carper, Sänger der L.A.er Combo, ins Gesicht. Natürlich wäre das recht schwach, würde der kreischende Gesang ohne nöllende Gitarrensoli in schönster Garagen-Klangkulisse auskommen müssen. Muss er aber nicht. So hauchen FIDLAR, […]

  • UUVVWWZ
    UUVVWWZ - Open Sign

    Ob die Band gerade fleißig das Alphabet übt, oder ob der Name andere tiefsinnige Gründe hat, die allen anderen Menschen verborgen bleiben, ist hier die vordergründige Frage. “UUVVWWZ” könnte aber auch der Ausruf sein, mit dem man den Sound dieser Musiker beschreibt. Uns gefällt diese Variante am besten. Das passt nämlich ausgezeichnet. Mit Teal Gardner […]

  • The Knux
    The Knux - “It’s All Gonna Fall”

    The Knux setzen in “It’s All Gonna Fall” auf transzendentalen Pop, legen den Klang einer verzerrten E-Gitarre drüber und verleihen dem Ganzen durch Turntable-Gefrickel einen wummernd-elektronischen Anstrich. Der knallbunte Stilmix geht auf – und erscheint mit verhallten Gesängen fernab von dieser Welt. Ein wenig erinnern die Stimmen von den Brüdern Kentrell “Krispy” Lindsey und Alvin […]

Kommentar schreiben