Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Moon Furies La Cabeza

Kommentieren
0
E-Mail
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Moon Furies
Caption
Foto: Record Union

Eingangs wird man fast erschlagen von dem Sound dieses Songs. Mit dunklen Drums, dem elektrischen Korpus und abgedämpften Akkorden könnte es sich hier genauso gut um den Soundtrack zur Apokalypse handeln. Klanglich hellt sich das Stück allmählich auf und erinnert in Atavismen am ehesten an The Faint. Mittendrin stimmen schrille Synthesizer-Töne an. Bevor die zweite Hälfte des Tracks einsetzt, gibt es den musikalischen Break, ein – ein wenig deplatziertes – Orgelspiel leitet das ein. Dann verwandelt sich „La Cabeza“ in einen dramaturgisch angehauchten, verhallten Pop-Song. In unserem heutigen Free Download finden sich viele schöne Momente, die düstere Stimmung kann man über die gesamte Dauer halten. So versetzt einen die elektronische Verwegenheit des Titels in tranceartige Gefühlslagen. La Cabeza bedeutet auf deutsch einfach „Der Kopf“. Es bleibt fraglich, warum man hier ins Spanische abrutscht. Die Zeilen „You got my head“ sind ja englisch. Auch die drei Musiker um Moon Furies sehen sich in Brooklyn, New Yor City, beheimatet. Die Vermutung liegt nahe, dass besagte Person den Kopf der Jungs wohl ein wenig zu sehr verdreht hat, wenn man da schon durcheinander kommt.

>>>> zum Download (Download via Spinner)

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

  • Ups..
    29.06. BAP Conor Oberst
    3. Januar 2013

    Eingangs wird man fast erschlagen von dem Sound dieses Songs. Mit dunklen Drums, dem elektrischen Korpus und abgedämpften Akkorden könnte es sich hier genauso gut um den Soundtrack zur Apokalypse handeln. Klanglich hellt sich das Stück allmählich auf und erinnert in Atavismen am ehesten an The Faint. Mittendrin stimmen schrille Synthesizer-Töne an. Bevor die zweite […]

Vorheriger Artikel
  • Fidlar
    FIDLAR Cheap Beer

    Eingangs wird man fast erschlagen von dem Sound dieses Songs. Mit dunklen Drums, dem elektrischen Korpus und abgedämpften Akkorden könnte es sich hier genauso gut um den Soundtrack zur Apokalypse handeln. Klanglich hellt sich das Stück allmählich auf und erinnert in Atavismen am ehesten an The Faint. Mittendrin stimmen schrille Synthesizer-Töne an. Bevor die zweite […]

Kommentar schreiben