Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Nick Cave And The Bad Seeds Push The Sky Away

Bad Seed/Rough Trade

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Caption
Foto: Bad Seed/Rough Trade

Zunächst hat Nick Cave die Vorhänge zurückgezogen, um uns eine langbeinige nackte Frau in einem leeren Zimmer zu zeigen. Er selbst trägt wie immer einen untadeligen Anzug. Aber das leere, weiße Zimmer: Wäre der Raum abgewohnt und in der Grundfarbe bräunlich – man würde sofort an den „Letzten Tango in Paris“ denken, Marlon Brandos schweinisch-bizarren Abschied von den Dingen des Lebens. 

Doch statt der fatalistischen Ekstase im Kamelhaarmantel erleben wir die merkwürdig heißkalten Genüsse des Rezitators Cave. Die Bad Seeds sind heruntergestimmt auf Orgel, Glockenspiel und Harmoniegesänge:„And we know there’s no need to forgive“, wiederholt Cave in ,,We No Who U R“. „It’s the will of love/ It’s the thrill of love/ Ah but the chill of love is comin’ on“, verkündet er in „Water’s Edge“. „But you grow old and you grow cold.“ Der Romantiker als feierlicher Minimalist, reduziert auf Rhythmus und kleine Verschiebungen in der musikalischen Struktur.

„Jubilee Street“ weckt aus der faszinierenden Starre der ers­ten drei Stücke, steigert sich um eine kräftige Bass-Figur und die Violine von Warren Ellis wie ein Song der Tindersticks, gewinnt an Lautstärke und Dringlichkeit. Bei „Mermaids“ herrscht erstmals das typische Bad-Seeds-Flirren, das ozeanische Dräuen: „I believe in God/ I believe in mermaids, too/ I believe in seventy two virgins/ On a chain, why not why not.“ Dann deklamiert Cave das Stück „We Real Cool“ zu Thomas Wydlers pochenden Drums, das Klavier ertönt, die Geige simmert. Das alles wirkt wie eine protestantische Veranstaltung: Der dionysische Krach von Grinderman, aber auch die bodenlose Soundtrack-Musik mit Warren Ellis sind weit entfernt. Wie bei keiner anderen Platte vertraut Nick Cave der kleinen Melodie, der schlichten Form, dem subtilen Spiel des Schlagwerks. „Finishing Jubilee Street“ ist sogar fast Eno/Byrne – oder eine Probe-Session in Rhythmik und Chorgesang.

Und dann kommt doch noch das Stück, nach dem sich der Cave-Liebhaber sehnt. Es ist wieder die vielleicht doch tödlich ernst gemeinte Verbindung aus geheimnisvoller, bedrohlicher Noir-Erzählung, erotischer Verheißung und der Möglichkeit eines schrecklichen, wahrscheinlich letalen Unfalls. Der Blues, der alte Abgrund: immer auch eine Lachnummer bei Cave. „I’m going down to Geneva baby/ Gonna teach it to you.“ Der „Higgs Boson Blues“ ist eine sinnfrei gereimte und ausgesprochen lustige Suada: „Hannah Montana does the African Savannah/ As the simulated rainy season begins“, blödelt der Troubadour. „Rainy days always make me sad/ Miley Cyrus floats in an swimming pool in Taluca Lake/ And you’re the best girl I’ve ever had/ Can’t remember anything at all.“ Der kirre Song gehört bestimmt zu den zehn besten Stücken in Caves Repertoire: „Tupelo“, „We Came Along This Road“, „My Sorrowful Wife“, „Lime Tree Arbour“, „Hallelujah“, diese Klasse. Und „Push The Sky Away“? Top Five.

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Yo La Tengo Fade
    14. Februar 2013

    Zunächst hat Nick Cave die Vorhänge zurückgezogen, um uns eine langbeinige nackte Frau in einem leeren Zimmer zu zeigen. Er selbst trägt wie immer einen untadeligen Anzug. Aber das leere, weiße Zimmer: Wäre der Raum abgewohnt und in der Grundfarbe bräunlich – man würde sofort an den „Letzten Tango in Paris“ denken, Marlon Brandos schweinisch-bizarren […]

Vorheriger Artikel
  • Jamie Lidell Jamie Lidell

    Zunächst hat Nick Cave die Vorhänge zurückgezogen, um uns eine langbeinige nackte Frau in einem leeren Zimmer zu zeigen. Er selbst trägt wie immer einen untadeligen Anzug. Aber das leere, weiße Zimmer: Wäre der Raum abgewohnt und in der Grundfarbe bräunlich – man würde sofort an den „Letzten Tango in Paris“ denken, Marlon Brandos schweinisch-bizarren […]

Weiterlesen
  • Jamie Lidell - Jamie Lidell
    14. Februar 2013

    Ende der 90er-Jahre wurde Jamie Lidell in den puristischen Techno-Kellern, in denen er damals auftrat, noch bestaunt wie ein Kalb mit zwei Köpfen: ein Elektro-Musiker mit Soul in der Stimme! 2008 hat der in England geborene Sänger und Musiker dann eine Art elektronisches Motown-Album aufgenommen. „Jim“ war süffig wie ein Gläschen Southern Comfort, hinterließ manchmal […]

  • Jamie Lidell - Jim
    Jamie Lidell – Jim
    3. Mai 2008

    Von Super Collider, seinem Elektronika-Projekt mit Christian Vogel, ist Jamie Lidell inzwischen 100 Lichtjahre entfernt. Auch der raffinierte Laptop-Funk von „Mulitply“ ist Geschichte. „Jim“ ist ein fingerschnippendes R&B-Album alter Schule geworden, Musik zwischen Duffy und dem gar nicht üblen „Tribute To Bobby“ von Mick Hucknall. Hier ist zwar nichts mehr cutting edge. aber ein so […]

  • Robbie Williams
    Robbie Williams - Take The Crown
    2. November 2012

    Genug Stoff für gute Geschichten müsste Robbie Williams eigentlich haben. Er gründete eine Familie, ging wieder mit Take That auf Welttournee und fand sich offensichtlich insgesamt mit seinem Schicksal ab. Er war der Teenie-Schwarm, dann das Sorgenkind, jetzt ist er – endlich, mit 38 – im Erwachsenendasein angekommen. Er könnte fortan ein sonniges Leben in […]

  • Weezer - Raditude
    Weezer - Raditude
    3. Dezember 2009

    Auf das blaue, grüne und rote Album folgt zum Glück kein weißes. Schalk im Nacken, Hornbrille an den Verstärker anschließen, Poesiealbum durchblättern, fertig ist Rivers Cuomos neuer Streich. Der Sänger des in ausgefuchsten Videos stets zu Scherzen aufgelegten Quartetts hat auch auf dem siebten Studioalbum sein Gespür für melodieseligen Powerpop nicht verloren. Doch „Raditude“ will […]

Kommentar schreiben