Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Peggy Sue Yo Mama

Chess Club VÖ: 2. Juni 2010

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Peggy Sue - Yo Mama (Single)
Caption
Foto: Wichita Recordings

Peggy Sue & The Pirates hieß das Trio einst, inzwischen entbieten Rosa Slade, Katy Young und Olly Joyce ihren robusten, Akkordeon-beschwingten, lustvoll-listigen Folkpop ohne Piratenflagge auf “Yo Mama” heftig und perkussiv, auf der Flip “Hat Stand Blues” dunkel-rumoriger, in beiden Fällen intensiv und von beachtlicher Überzeugungskraft.

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Selig - Von Ewigkeit zu Ewigkeit
    Selig Von Ewigkeit zu Ewigkeit
    1. Oktober 2010

    Peggy Sue & The Pirates hieß das Trio einst, inzwischen entbieten Rosa Slade, Katy Young und Olly Joyce ihren robusten, Akkordeon-beschwingten, lustvoll-listigen Folkpop ohne Piratenflagge auf “Yo Mama” heftig und perkussiv, auf der Flip “Hat Stand Blues” dunkel-rumoriger, in beiden Fällen intensiv und von beachtlicher Überzeugungskraft.

Vorheriger Artikel
  • British Sea Power
    British Sea Power Zeus

    Peggy Sue & The Pirates hieß das Trio einst, inzwischen entbieten Rosa Slade, Katy Young und Olly Joyce ihren robusten, Akkordeon-beschwingten, lustvoll-listigen Folkpop ohne Piratenflagge auf “Yo Mama” heftig und perkussiv, auf der Flip “Hat Stand Blues” dunkel-rumoriger, in beiden Fällen intensiv und von beachtlicher Überzeugungskraft.

Weiterlesen
  • Brendan Benson - Alternative To Love
    Brendan Benson – Alternative To Love
    3. März 2005

    Wie ein junger Hund sprangen einen die Songs von Brendan Bensons zweitem Album “Lapalco” vor drei Jahren an. “Ganz ruhig, der will nur spielen.” Feinster Power-Pop war das. Drahtig. Schwanzwedelnd. “Alternative To Love” beginnt wie das geliebte “Lapalco” aufhörte, macht dem Albumtitel daher keine Ehre, wirkt eher wie eine unnötige Erweiterung, ein Geschwulst, ein Zuviel. […]

  • Dinosaur Jr
    Dinosaur Jr. - I Bet On Sky
    10. September 2012

    Als Dinosaur jr. Ende der 80er-Jahre in Europa ankamen, kompilierten wir Mixkassetten, auf denen ansonsten noch Mudhoney, Buffalo Tom und die Pixies waren, aber (etwas später) auch Fugazi und andere US-Hardcore-/Punkbands jener Zeit. Hatte man eine Rocksozialisation hinter sich, musste man sich an die torkelnde Spielweise und den unorganisierten Lärm gewöhnen, doch diese Bands waren […]

  • Bob Dylan - Greatest Hits - Volume 3
    Bob Dylan - Greatest Hits: Volume 3
    3. Januar 1995

    Die letzte offizielle Greatest-Hits-Platte von Bob Dylan erschien 1971. Die Auswahl auf diesem Album umfaßt die Zeit von 1973 bis 1989. Es ist also schlechterdings unmöglich, die Zusammenstellung als Überblick über eine noch so weitgefaßte “Periode” zu betrachten. Und “Greatest Hits” stimmt auch nicht ganz -Bob Dylan hat schon lange keine Hits mehr. Noch nicht […]

  • Pantha Du Prince - The Splendour
    Pantha Du Prince - The Splendour
    16. Februar 2010

    Hinter Pantha Du Prince verbirgt sich der 34-jährige Hendrik Weber, mittlerweile wohnhaft in Berlin. Seine Musik scheint unglaublich schwer zu fassen, sie schwebt majestätisch wie Nebel, ist flüchtig, hüllt ein, haucht und klingt mit hellen Glocken. Schließt man die Augen, meint man die Zeit anhalten zu können, meint winzige Tautropfen von Grashalmen fallen zu hören. […]

  • Laura Marling - 'A Creature I Don't Know'
    Laura Marling  - A Creature I Don’t Know
    22. September 2011

    Warum mögen wir eigentlich diese gespenstischen Frauen so gern? Blond, sommersprossenblass (aber ohne Sprossen), mit bohrendem Blick, einer Intelligenz und lyrischen Weltläufigkeit, die an einer 21-Jährigen nicht bloß ungewöhnlich, sondern unheimlich aussehen. Laura Marling, die Strohhaar-Feldmaus aus Hampshire, die noch 2007, beim ersten Auftritt in der Jools-Holland-Show, im Spice-Girls-T-Shirt dastand und bibbernd durch ihr “New […]

Kommentar schreiben