Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Scott Walker Bish Bosch

4AD/Beggars

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Scott Walker
Caption
Foto: 4AD/Beggars

“Wenn Scheiße Musik wäre, dann wärst du eine Blechbläserkapelle”: Das ist zweifellos die schönste musikalische Beschimpfung des Jahres; sie findet sich in einem überaus bunten Strauß schöner Schmähworte, Beleidigungen und Flüche in einem Lied mit dem griffigen Titel “SDSS 1416+13B (Zercon, A Flagpole Sitter)” auf “Bish Bosch”, der neuen LP von Scott Walker.

“Wenn Gehirne Regen wären, dann wärst du eine Wüste!” Scott Walker kann sich vor lauter Schimpflust gar nicht mehr beruhigen in diesem Stück, das einerseits von einem verwachsenen maurischen Zwerg am Hofe des Hunnenkönigs Attila handelt, der seinen Herrn mit obszönen Tiraden erheitert und dabei im Jahr 449 nach Christus von dem oströmischen Historiker Priscus beschrieben wird. Zum anderen geht es darin um “braune Zwerge” – kosmische Objekte, die kürzlich erst mit den modernen Mitteln der Radioastronomie entdeckt werden konnten und bei denen es sich um Sonnen handelt, die so kühl sind, dass man sie kaum noch als Sonnen bezeichnen kann. Mehr als 20 Minuten dauert dieses Stück, in dem Walker mit kunstvoll gequetschtem, flach ausgewalztem und dann wieder ungesund aufgeblasenem Bariton über Hitze und Kälte, Zwerge und Riesen, Hofnarren, Könige und Sonnen singt; manchmal stammelt er nur die Silben “Bar”, “Bar” und “Barbar” – also gerade das, was ein oströmischer Historiker einst von der Sprache der Hunnen zu verstehen glaubte –, oder er schweigt. Und auch dabei gibt er sich besondere Mühe: Die Schweigepassagen wurden nach Auskunft des Künstlers sowohl in analoger wie in digitaler Form aufgenommen und dann zusammengemischt.  Man kann das als therapiebedürften Unfug ansehen oder als avantgardistischen Pop mit philosophischem Erkenntniswert. Bei Scott Walker – und das ist das Tolle an seiner Musik – gibt es zwischen diesen scheinbaren Alternativen keinen Unterschied mehr.

Deutlicher noch als auf seinen vorigen Platten geht es auf “Bish Bosch” darum, wie Sinn sich aus Unsinn formt und unentwegt wieder zum Unsinn sich zurückzuentwickeln droht; wie Sprache sich aus dem Stammeln erhebt; wie der Gesang sich die Sprache zu eigen macht und zugleich deren Wesen, die Verständigung zwischen den Menschen, der reinen Schönheit des Ausdrucks opfert. Immer noch singt Scott Walker mit der bestgeformten, dramatischsten Stimme, die man sich vorstellen kann.

Aber was er singt, ist so abstrakt wie noch nie. Er rezitiert römisch notierte Zahlenreihen, oder er singt – in “The Day The ,Conducator‘ Died” über die Erschießung des rumänischen Tyrannen Nicolae Ceausescu – einen Multiple-Choice-Bogen vor, mit dessen Hilfe der eigene Hang zu paranoid-diktatorischem Verhalten erkannt werden kann. Dazu werden Macheten in rhythmischer Weise gewetzt, in “Corps De Blah” bellen Hunde den Beat, manchmal wobbelt darunter ein Dubstep-Bass.

“Bish Bosch” ist mithin ein überaus heiteres Album, weitaus heiterer als das lichtlose Vorgängerwerk “The Drift” aus dem Jahr 2006: Es ist die Heiterkeit des Hofnarren, der keinen Witz, keinen Fluch und keine Wahrheit mehr zu fürchten braucht, weil die Sprache der Wahrheit, in der er singt, ohnehin keiner versteht, außer ihm. 

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Killing Them Softly
    Killing Them Softly Regie: Andrew Dominik
    29. November 2012

    “Wenn Scheiße Musik wäre, dann wärst du eine Blechbläserkapelle”: Das ist zweifellos die schönste musikalische Beschimpfung des Jahres; sie findet sich in einem überaus bunten Strauß schöner Schmähworte, Beleidigungen und Flüche in einem Lied mit dem griffigen Titel “SDSS 1416+13B (Zercon, A Flagpole Sitter)” auf “Bish Bosch”, der neuen LP von Scott Walker. “Wenn Gehirne […]

Vorheriger Artikel
  • Alicia Keys
    Alicia Keys Girl On Fire

    “Wenn Scheiße Musik wäre, dann wärst du eine Blechbläserkapelle”: Das ist zweifellos die schönste musikalische Beschimpfung des Jahres; sie findet sich in einem überaus bunten Strauß schöner Schmähworte, Beleidigungen und Flüche in einem Lied mit dem griffigen Titel “SDSS 1416+13B (Zercon, A Flagpole Sitter)” auf “Bish Bosch”, der neuen LP von Scott Walker. “Wenn Gehirne […]

Weiterlesen
  • Bob Dylan (2012)
    Das Jahr der alten Männer
    18. Dezember 2012

    Neil Young, Bruce Springsteen, Scott Walker und Leonard Cohen kehrten allesamt mit großen Alben zurück, während die Stones und die Beach Boys ihre Jubiläen mit tollen Konzerten feierten. Wir haben hier noch einmal die besten Texte und Features über diese höchst kreativen "alten Männer" versammelt.

  • Andreas Dorau/Sven Regener - Ärger mit der Unsterblichkeit
    Andreas Dorau/Sven Regener - Ärger mit der Unsterblichkeit
    9. Mai 2015

    „Ärger mit der Unsterblichkeit“ – das ist mal ein guter Titel für Memoiren. Titel konnte Andreas Dorau ja schon immer gut, wie ein Blick auf seine Singles-Diskografie zeigt: „Die Welt ist schlecht“,  „Das Telefon sagt Du“, „Die Sonne scheint“, „So ist das nun mal“, „Die Menschen sind kalt“. Eigentlich ist damit die menschliche Existenz schon […]

  • Siri Hustvedt - Die Gleißende Welt
    Siri Hustvedt - Die gleißende Welt

    Sind am Ende „ein Schwanz und ein Paar Eier“ der Grund, warum das Werk eines Künstlers mehr geschätzt wird als das einer Künstlerin? Um diese Frage kreist das an philosophischen, psychoanalytischen und literaturgeschichtlichen Abschweifungen reiche Buch der Universalgelehrten Siri Hustvedt. In dem lässt sich die New Yorker Künstlerin Harriet Burden auf einen teuflischen Pakt ein: […]

  • Michael Wildenhain - Das Lächeln der Alligatoren
    Michael Wildenhain - Das Lächeln der Alligatoren

    Noch mal die deutsche Misere im Herbst. Da gibt es einen feingeistigen Nazi-Mediziner, einen Wiedergänger Mengeles, der nie für seine Untaten bezahlt hat, eine erotisch-taffe Terroristenbraut, und zwischen ihnen steht Matthias, der Ersteren zum Ziehvater bekommt und sich in Letztere verliebt, aber vom Doppelleben seiner Bezugspersonen nichts ahnt. Das rächt sich. Der Leser weiß es […]

  • Avengers: Age of Ultron - Start: 23.4.
    Avengers: Age of Ultron - Regie: Josh Whedon

    Die Marvel-Großoffensive beginnt mit der Rückkehr der „Rächer“. Tony Stark kreiert die Künstliche-Intelligenz-Bestie Ultron, doch der launische Transistor interpretiert Starks Programmierung in Richtung Vernichtung der Menschheit. Nun muss sich die mufflige Halbgötterbrigade zusammenraufen, um den renitenten Robo Mores zu lehren. Der zweite „Avengers“ ist lauter, überladener und zwangsphilosophischer als der Vorgänger (siehe digitales Allmachtsparadoxon), doch […]

  • Porträt des Künstlers als grummeliger Mann - Timothy Spall als Maler William Turner
    Mr. Turner – Meister des Lichts - Regie: Mike Leigh
    9. Mai 2015

    Dieser kleine, dicke, schmutzige, polternde, vor sich hin grummelnde Mann ist eine echte Mike-Leigh- Figur: ein Einzelgänger mit schlauen Augen, ein Misanthrop, der für seine Umwelt oft nur ein Grunzen übrig hat und die Welt doch zu lieben scheint, innerlich zerrissen und zeitweise wahnsinnig. Manch ein Kritiker sah in diesem Kauz ein Selbstbildnis des Regisseurs, […]

Kommentar schreiben