Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

SINGLES

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

von Wolfgang Doebeling An Experiment On A Bird In The Air Pump 4,5 Buy a Life ep

Der Moniker des Londoner Girl-Trios wirkt prätentiös, erst recht, wenn man weiß, dass sich C-Bird, D-Bird und X-Bird nach einem Gemälde von 1768 benannten, doch zerstreuen ihre Töne diesbezügliche Zweifel im Nu: Primitiv und exzessiv cool sind die drei Tracks, getrieben von Stand-Tom, Bass und einer Gitarre, die garantiert keinen vierten Akkord kennt. X-Birds Stimme ist bedrohlich und verführerisch zugleich, auf „Only In Death“ heult sie wie eine verletzte Sirene, (buyaufe)

LoneLady 4,0 Intuition

Schlagwerk und eine weiße Funk-Gitarre bereiten den Boden in Talking Heads-Manier, dann eröffnet Julie Campbell aka LoneLady aus Manchester ihren Song wie einst Patti Smith, nicht intuitiv, sondern mit Bedacht gegen den Strich, dann und wann umspült von weichen Synths und hübschem Gitarrengeklingel. Die Flipside „Bloedel“, im bitterbösen Original von The Fall noch ein Hotel, gerät zum einsamen Gedenken, zum Grabstein, und erinnert in ihrer hypnotischen Unabdingbarkeit entfernt an das genialische „There Goes Concorde Again“ von … And The Native Hipsters. (warp>

Horse Feathers 4,0 cascades Mit Minimalismus und eigenwilliger Sprödheit, klagender Säge sowie Banjo und Cello rücken diese Westcoast-Folkies ihren Songs zu Leibe, dem eigenen „Cascades“ so gemächlich wie spartanisch, während Gillian Welchs todtrauriges „Orphan Girl“ auf der Rückseite in den Genuss von Streichern, Mandoline und Harmonies kommt, (killrockstars) Nat Johnson & The Figureheads 4,0 Wonderful Emergency Nicht die von der LP „Roman Radio“ bekannte A-Seite ist das Zugpferd dieser Single, sondern eine delektable Version von Brian Wilsons schönstem Song, „Don’t Worry Baby“. Ohne die himmelstürmende Emphase der Beach Boys natürlich, eher ruhig und gefasst, indes songdienlich unaufgeregt arrangiert. Gut gesungen ohnehin. (damagedgoods>

The Drums 3,5 Felt stupid

Das Quartett aus Brooklyn ist stets dabei, wenn in der Fachpresse dieser Tage für zukunftsträchtige Bands getrommelt wird. Nicht von ungefähr. Schon die letzte Drums-45, „Let’s Go Surfing“, war nicht nur im Wortsinn pfiffig, „I Feit Stupid“ vereint nun The Cure-Jangle und Synth, Singalong und kichernde Kids zu etwas, das Kindsköpfe gern „Indie“ nennen. (MOSHIMOSHO

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Ups..
    Timothy B. Schmit – Expando
    3. Februar 2010

    von Wolfgang Doebeling An Experiment On A Bird In The Air Pump 4,5 Buy a Life ep Der Moniker des Londoner Girl-Trios wirkt prätentiös, erst recht, wenn man weiß, dass sich C-Bird, D-Bird und X-Bird nach einem Gemälde von 1768 benannten, doch zerstreuen ihre Töne diesbezügliche Zweifel im Nu: Primitiv und exzessiv cool sind die […]

Vorheriger Artikel
  • Ups..
    Field Music – Field Music

    von Wolfgang Doebeling An Experiment On A Bird In The Air Pump 4,5 Buy a Life ep Der Moniker des Londoner Girl-Trios wirkt prätentiös, erst recht, wenn man weiß, dass sich C-Bird, D-Bird und X-Bird nach einem Gemälde von 1768 benannten, doch zerstreuen ihre Töne diesbezügliche Zweifel im Nu: Primitiv und exzessiv cool sind die […]

Weiterlesen
  • Andrew Bird - Noble Beast
    Andrew Bird – Noble Beast
    3. Februar 2009

    Es wird einem jedes Mal Angst und Bange, wenn Andrew Bird ein neues Album veröffentlicht. Der musikalischen Potenz wegen, der scheinbar grenzenlosen stilistischen Möglichen, der künstlerischen Noblesse. Bird hat ein erfolgreiches Jahr hinter sich, mit vielen Konzerten, bemerkenswerten Verkaufszahlen und einem Heimspiel in Chicago, zu dem 14 000 (!) Menschen kamen. Das ist erstaunlich und […]

  • Ratatouille
    Ratatouille - Brad Bird (Start 3.10.)
    3. Oktober 2007

    Pixar ist schon längst kein Studio mehr, das bloß hervorragende Animationsfilme produziert, sondern eine unverwechselbare Marke. Es hat Disney den Zeichentrickfilm ausgetrieben und den Konzern dabei so abhängig gemacht von seinen Ideen und Innovationen, dass die Fusion beider wie ein Diktat des kleinen Partners wirkt. Den Grund dafür kann man mit Entzücken und Staunen nun […]

  • Death Proof
    Death Proof - Quentin Tarantino (Start 26.7.)
    3. Juli 2007

    „Kennt ihr überhaupt die Leute und Serien, von denen ich rede?“ Der alternde Kerl mit Elvis-Tolle und silberfarbener Jacke erzählt, er sei das Double von Lee Majors in „Shiloh Ranch“ und bei „Vegas“ der Stuntfahrer von Robert Urich gewesen, doch die jungen Mädchen an der Bar schütteln nur mitleidig den Kopf über Stuntman Mike, den […]

  • Murder By Death - In Bocca Al Lupo
    Murder By Death – In Bocca Al Lupo
    3. März 2007

    Das vielleicht schönste Lied auf „In Bocca Al Lupo“, dem dritten Album von Murder By Death, ist eine Johnny-Cash-Hommage, das zur dunklen Akustischen gesungene Lamento „Shiola“. Vieles auf dem neuen Werk dieses aus Indiana stammenden Quartetts ist Erinnerung, ein verschwommenes Bild von Heimat und Erlösung, das schemenhaft bleibt und sich nie ganz zeigen will. Entsprechend […]