Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Tegan & Sara Heartthrob

Warner

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Tegan And Sara
Caption
Foto: Warner

Diese Platte von Tegan & Sara wird keiner mit einer früheren Platte von Tegan & Sara verwechseln, sagen die Künstlerinnen. Das stimmt wohl. Gemeinsam mit Superproduzent Mike Elizondo (Dr. Dre, Eminem, Nelly Furtado) schufen die Zwillingsschwestern ein Werk, das ganz anders ist als alle anderen dieser Karriere. Vom Indie-Wohnzimmer in die Großraumdisko: Gleich beim Opener treibt die Dance-Bassdrum, fette Synthies brutzeln links und rechts. Dann kommt der euphorisch-quirlige Refrain, dessen Art natürlich typisch ist für Tegan & Sara – aber nicht so ungeniert breitwandig, riesig popmusikmäßig. Das Lied setzt den Ton für „Heartthrob“. Bei Bubblegum-80s-Liedern wie „Goodbye, Goodbye“ (die Wonne im Refrain!) und „I Was A Fool“ (so klassisch MOR!) spielen die Akustikgitarren kaum eine Rolle, dafür die Delaypianos, die watteweichen Backgroundgesänge und die Keyboard­lawinen. Diese Lieder sollen im Stadion gut klingen und auf dem iPod im Schulbus, sagen die Künstlerinnen – das wird funktionieren. Das Album gelingt, weil Tegan & Sara natürlich nicht aus ihrer Haut können und sich selbst noch in jedem Gewand treu bleiben. „Heartthrob“ ist ein Ausflug in den Süßigkeiten­laden der Popmusik, ein Spiel mit den Möglichkeiten voller Verweise auf den Pop der 80er-Jahre, der hier das Ausdrucksmittel für Unbeschwertheit, Unschuld und jugendlichen Überschwang ist. Mit sehr physischen Arrangements und federleicht romantischen Liedern. Vor ein paar Jahren hat KT Tunstall mit „Tiger Suit“ ein nicht ganz so großes und nicht ganz so niedliches, aber im Vorhaben doch ähnliches Album aufgenommen, das manchen Fan verprellte, der sich die Sängerin lieber mit der Gitarre im Pub vorstellte. Tegan & Sara werden auch ein wenig Gegenwind bekommen, doch der Schritt ist so konsequent wie richtig: Ab jetzt können die Kanadierinnen machen, was sie wollen.

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Universal
    Leslie Clio Gladys
    8. Februar 2013

    Diese Platte von Tegan & Sara wird keiner mit einer früheren Platte von Tegan & Sara verwechseln, sagen die Künstlerinnen. Das stimmt wohl. Gemeinsam mit Superproduzent Mike Elizondo (Dr. Dre, Eminem, Nelly Furtado) schufen die Zwillingsschwestern ein Werk, das ganz anders ist als alle anderen dieser Karriere. Vom Indie-Wohnzimmer in die Großraumdisko: Gleich beim Opener […]

Vorheriger Artikel
  • Ups..
    Eels Wonderful, Glorious

    Diese Platte von Tegan & Sara wird keiner mit einer früheren Platte von Tegan & Sara verwechseln, sagen die Künstlerinnen. Das stimmt wohl. Gemeinsam mit Superproduzent Mike Elizondo (Dr. Dre, Eminem, Nelly Furtado) schufen die Zwillingsschwestern ein Werk, das ganz anders ist als alle anderen dieser Karriere. Vom Indie-Wohnzimmer in die Großraumdisko: Gleich beim Opener […]

Weiterlesen
  • Amatorski
    Amatorski - TBC

    Was zuerst auffällt, ist dieser Hauch von einer Stimme: Sehr leise, wie für sich selbst gesungen, schwebt sie durch sparsam instrumentierte Räume voller Hall und Echos. Wer hat diesen heiser flüsternden Kleinmädchen-Singsang-Stil eigentlich erfunden, der  durch minimalistische musikalische Begleitung nur noch entrückter wirkt? Vermutlich die Schwedin Stina Nordenstam, die sich in den Neunzigern als weibliches […]

  • Jim James
    Jim James - Regions Of Light And Sound…

    1929 veröffentlichte der US-Amerikaner Lynd Ward die erste Graphic Novel der USA, „God’s Man“. Die Sammlung von Holzschnitten erzählt die Geschichte eines Malers, der einen Pakt mit dem Sensenmann schließt, um endlich erfolgreich zu sein. Der Mann besinnt sich später eines Besseren, wird aber trotzdem vom Tod eingeholt. Dieses Buch ist die Vorlage für das […]

Kommentar schreiben