Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

The Dunwells Follow The Road

Concord/Universal

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Caption
Foto: The Dunwells - "Follow The Road"

Bitte nicht wundern, wenn hier gleich vier der elf Songs mit dem Zusatz „acoustic version“ versehen und obendrein das Titelstück und „Hand That Feeds“ als Remixe ausgewiesen sind. Denn dieses Album gab’s im Prinzip schon mal, im vergangenen Jahr im UK und in den USA unter dem Titel „Blind Sighted Faith“. Substanziell hat sich bei dieser Neuauflage natürlich nichts geändert. The Dunwells werden immer noch von John Porter produziert, der Roxy Music und die Smiths, aber auch jede Menge Blues (von Buddy Guy bis Keb Mo) in der Akte stehen hat. Und ebenso aus Leeds, England kommt wie das Quintett um die Brüder Joseph und David, welches freilich immer noch so tut, als wäre es lieber in Kalifornien auf die Erde gefallen.

Warum glauben manche Briten eigentlich, sie müssten Americana ausgerechnet nach Amerika exportieren? British Invasion revisited. Sie tun das aber manierlich, die Dunwells, ohne dass große, etwas voreilige Vergleiche mit CSN oder den Eagles wirklich gerechtfertigt wären. Die sicher abhebenden Harmonies des Fünfers geben das vielleicht schon her (vor allem im oh so sanften Herzensbrecher „Only Me“). Doch die Songs und auch viele Arrangements samt Klischee-Gitarren-Solo bleiben doch über manchen Streckenabschnitt zu blass, um höheren Ansprüchen zu genügen.

AOR-Futter ohne Bitterstoffe können sie aber schon ziemlich gut („Goodnight My City“, „So Beautiful“). Dazu gibt’s auch mal eine Blues-Grundierung (Titelsong), Gospel-Anleihen („Oh Lord“), zappeliges Soul-Flavour („Hand That Feeds“) oder ein schwaches U2-Echo („Blind Sighted Faith“). Jedenfalls nehmen sich daneben etwa Mumford & Sons glatt wie Revolutionäre aus, die gerade frisch von den Barrikaden zurück sind. 

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
  • These New Puritans Field Of Reeds

    Bitte nicht wundern, wenn hier gleich vier der elf Songs mit dem Zusatz „acoustic version“ versehen und obendrein das Titelstück und „Hand That Feeds“ als Remixe ausgewiesen sind. Denn dieses Album gab’s im Prinzip schon mal, im vergangenen Jahr im UK und in den USA unter dem Titel „Blind Sighted Faith“. Substanziell hat sich bei […]

Weiterlesen
  • Liars - 'WIXIW'
    Liars  - WIXIW
    30. Mai 2012

    Für die Aufnahmen zu ihrem sechsten Album haben die Liars sich in ihrem Studio, in unwirtlicher Umgebung unter dem Freeway 101 bei Los Angeles, eingeschlossen. Kein Wunder daher wohl, dass “WIXIW” intimer, ja, autistischer geworden ist als der Vorgänger “Sisterworld”. Samples und elektronische Sounds bestimmen die elf Tracks, von denen viele eher einen Loop beschreiben, […]

  • Bad Religion The Gray Race Cover
    Bad Religion - The Gray Race
    3. März 1996

    Die Musik von Bad Religion hat Erfolg bei den Massen, läuft bei MTV, steht ganz oben in den Hitparaden. Nur leider unter dem Namen Green Day. Wieder so eine typische Neunziger-Jahre-Geschichte: Die einen prägen einen Sound und werden darüber alt, die anderen sind jung und verkaufen ihn. Siehe Hüsker Dü/Nirvana oder auch Mudhoney/Pearl Jam. Von […]

  • Belle & Sebastian - Write About Love
    Belle & Sebastian - Write About Love
    8. Oktober 2010

    Man will ja nicht immer wieder denselben Versuchungen erliegen. Bei den Schotten von Belle & Sebastian fiel das bisher schwer. “Dog On Wheels”, “A Century Of Fakers” und “Lazy Line Painter Jane” waren bittersüße Kleinode, die sensible Jünglinge auf ihr Mixtape für die Angebetete in Klasse 10a packten. Auf “Write About Love” hat Stuart Murdoch […]

  • Emmylou Harris Hard Bargain
    Emmylou Harris - Hard Bargain
    21. April 2011

    Vor Majestätsbeleidigungen sollte man sich hüten. Emmylou Harris – der Enya der Country- und Westernmusik – gebührt zweifellos der Rang einer Majestät, wandelt sie immerhin seit mehr als vier Jahrzehnten durch die mal tiefen, mal seichten Gefilde dieses Genres. Ihre jenseitige Stimme lieh sie regelmäßig jüngeren Kollegen wie Ryan Adams oder Conor Oberst und profitierte […]

  • Soulsavers - 'The Light And The Dead Sea'
    Soulsavers - The Light And The Dead…
    15. Mai 2012

    David Gahan ist der Schmerzensmann: Seit 20 Jahren hören wir von Sucht, Selbstmord und Seelenpein. In Liedern und Zeitungen verhandelt der Sänger von Depeche Mode stellvertretend das Drama des Lebendigseins – mit einer Bühnenpersönlichkeit, die wohl an allem leidet, doch auf eine stolze, dunkle Art. Gahan kämpft mit Gott wie einst Jakob am Jabbok. Rich […]

  • Jimmy The Fingers - I'm Only Breathing
    Jimmy the Fingers - Advertise
    15. Juli 2011

    Jimmy The Fingers aus dem britischen Brighton ist eine sehr kuriose Gestalt. Der Sänger sieht mit seinem pinken Cape und den roten Stulpen aus wie eine Karrikatur vom Comichelden Superman. Seit 2006 ist Jimmy the Fingers schon unterwegs und veröffentlichte im Juni sein erstes Album “I’m Only Breathing”. Daraus gibt es nun den Song Advertise, […]

Kommentar schreiben