Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

The Dunwells Follow The Road

Concord/Universal

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Caption
Foto: The Dunwells - "Follow The Road"

Bitte nicht wundern, wenn hier gleich vier der elf Songs mit dem Zusatz „acoustic version“ versehen und obendrein das Titelstück und „Hand That Feeds“ als Remixe ausgewiesen sind. Denn dieses Album gab’s im Prinzip schon mal, im vergangenen Jahr im UK und in den USA unter dem Titel „Blind Sighted Faith“. Substanziell hat sich bei dieser Neuauflage natürlich nichts geändert. The Dunwells werden immer noch von John Porter produziert, der Roxy Music und die Smiths, aber auch jede Menge Blues (von Buddy Guy bis Keb Mo) in der Akte stehen hat. Und ebenso aus Leeds, England kommt wie das Quintett um die Brüder Joseph und David, welches freilich immer noch so tut, als wäre es lieber in Kalifornien auf die Erde gefallen.

Warum glauben manche Briten eigentlich, sie müssten Americana ausgerechnet nach Amerika exportieren? British Invasion revisited. Sie tun das aber manierlich, die Dunwells, ohne dass große, etwas voreilige Vergleiche mit CSN oder den Eagles wirklich gerechtfertigt wären. Die sicher abhebenden Harmonies des Fünfers geben das vielleicht schon her (vor allem im oh so sanften Herzensbrecher „Only Me“). Doch die Songs und auch viele Arrangements samt Klischee-Gitarren-Solo bleiben doch über manchen Streckenabschnitt zu blass, um höheren Ansprüchen zu genügen.

AOR-Futter ohne Bitterstoffe können sie aber schon ziemlich gut („Goodnight My City“, „So Beautiful“). Dazu gibt’s auch mal eine Blues-Grundierung (Titelsong), Gospel-Anleihen („Oh Lord“), zappeliges Soul-Flavour („Hand That Feeds“) oder ein schwaches U2-Echo („Blind Sighted Faith“). Jedenfalls nehmen sich daneben etwa Mumford & Sons glatt wie Revolutionäre aus, die gerade frisch von den Barrikaden zurück sind. 

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
  • These New Puritans Field Of Reeds

    Bitte nicht wundern, wenn hier gleich vier der elf Songs mit dem Zusatz „acoustic version“ versehen und obendrein das Titelstück und „Hand That Feeds“ als Remixe ausgewiesen sind. Denn dieses Album gab’s im Prinzip schon mal, im vergangenen Jahr im UK und in den USA unter dem Titel „Blind Sighted Faith“. Substanziell hat sich bei […]

Weiterlesen
  • The Eagles Hell Freezes Over Cover
    The Eagles - Hell Freezes Over
    3. Dezember 1994

    Dies sind nicht die Eagles. Es muß sich vielmehr um eine dreiste Kopie handeln, die aus bisher ungeklärten Gründen die Namensrechte abgreifen konnte. Die Eagles sind bekanntlich so um die 1975 herum gestorben. Bernie Leadon stand damals jedenfalls am Grab, warf sein Banjo hinterher und flüchtete dann nach Nashville, wo längst das wahre Erbe der […]

  • Fionn Regan - 100 Acres Of Sycamore
    Fionn Regan - 100 Acres Of Sycamore
    18. August 2011

    Die ersten Sekunden wähnt man sich in einem der frühen Tindersticks-Dramen. Ein Cello geleitet in die ersten gezupften Akkorde, bevor eine Stimme die Dunkelheit zerschneidet. Und wie sie das tut – darin liegt zu gleichen Teilen Weisheit, Dringlichkeit und Romantik. Alles in der Stimme des jungen irischen Singer-Songwriters Fionn Regan. Alles in „100 Acres Of […]

  • PJ Harvey - To Bring You My Love
    PJ Harvey - To Bring You My Love
    3. März 1995

    Dieses Album könnte „Another Side Of PJ Harvey“ heißen. Nach dem Prinzip der bisherigen Alben ,“Dry“ (1992) und ,“Rid Of Me“ (1993), innerhalb eines Songs Teile von unterschiedlicher Dynamik und Intensität aneinander zu koppeln, funktioniert auf „To Bring You My Love“ nur noch das Titelstück. Ansonsten wird auf alle gitarrenbetonten Post-Punk-Elemente fast vollständig verzichtet – […]

  • Scott Walker
    Scott Walker - Bish Bosch
    28. November 2012

    „Wenn Scheiße Musik wäre, dann wärst du eine Blechbläserkapelle“: Das ist zweifellos die schönste musikalische Beschimpfung des Jahres; sie findet sich in einem überaus bunten Strauß schöner Schmähworte, Beleidigungen und Flüche in einem Lied mit dem griffigen Titel „SDSS 1416+13B (Zercon, A Flagpole Sitter)“ auf „Bish Bosch“, der neuen LP von Scott Walker. „Wenn Gehirne […]

  • Sheryl Crow Wildflower Cover
    Sheryl Crow - Wildflower
    3. Oktober 2005

    Ernsthafter Seelenputz, musikalisch leider nicht stringent umgesetzt. Sheryl Crow hat ihre Dämonen satt: Nachdem das letzte Album krampfhaft unbeschwert war, geht es auf dem neuen um musikalische und inhaltliche Ehrlichkeit. Crow hatte eine schwere Zeit, war depressiv und unglücklich über das Alterwerden, aber jetzt soll nicht mehr weggerannt, sondern ein umfassender Seelenputz vorgenommen werden. Tatsächlich […]

Kommentar schreiben