Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

The Great Grandfathers Hysterics

Tate Music Group

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Saint Anthonsy's Fire
Caption
Foto: Tate Music Group

„‚Saint Anthonsy’s Fire‘ ist das ertragreiche Resultat harter Arbeit mit einer Kombination diverser Sessions im Badezimmer und akribischer Studiofrickelei.“ Diese Zeilen entnimmt man dem Blog der Band The Great Grandfathers. Es ist das schrullige Erstlingswerk der Musiker aus St. Louis, einer Stadt, die auch schon Chuck Berry hervorgebracht hat.

Vielleicht ist das auch die Erklärung für den minimal merkwürdigen Bandnamen. Der heutige Song „Hysterics“, den es zum freien Download gibt, findet sich darauf. Wenn man ihn hört, erahnt man sogleich, aus welch zahlreichen Elementen einzelne Songs des Longplayers bestehen und als welch hohe Kunst sich das Erschaffen derselbigen herausgestellt hat.

The Great Grandfathers setzt sich aus acht Musikern zusammen. Erinnert irgendwie sogleich an die Live-Shows der Chrystal Fighters. Am Gesang ist ebenso fast jeder beteiligt, nur der Bassist und der Schlagzeuger nicht. An dieser Stelle sei eben eine Liste der verwendeten Instrumente aufgezählt: Die obligatorischen Drei um Gitarre, Drums und Bass; dann Mandoline, Percussions, Shaker, Keyboard, Syntheziser, Flöte.

Besonders bizarr ist jedoch die genauere Arbeitsbezeichnung von Ryan Thomas Carpenter auf der Facebook-Seite der Band. Da steht: „Keys/ Vocals/ Party Starter“. Was genau ein „Party Starter“ ist wissen wir nicht, wir können es uns aber vage vorstellen.

Klingt nach einer Band, die man also unbedingt live ausprobieren sollte oder sie nach der Art Drogen fragen sollte, die sie sicherlich konsumieren. Erstaunlicherweise wirkt damit „Hysterics“ nicht eine Sekunde überladen. Die Band versteht es perfekt, die Tonspuren zu einer harmonischen Gesamtheit zusammenzufügen, die beim mehrmaligen Hören immer wieder begeistert. Herauskommt ein prasselnder Popsong aus R&B’schem Soul und Lo-Fi-Indie-Rock. Vor allem die Bridge um Zeilen wie „Oh it’s the Trial of Mary Dugan with sound// Oh Charles Ross ought to come back around“ ist perfekt gelungen und Krönung des Soulmomentes.

Textlich gräbt man also auch in der Vergangenheit und bleibt dem Motto des Songtitels treu, indem man sich auf ein kriminologisches Meldodrama von Veiller bezieht. Wer genau mit Ross gemeint ist, müssen wir die Band bei Gelegenheit mal fragen….

>>>> zum Download (Download via Spinner)

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Jake Bugg
    Jake Bugg Saffron

    „‚Saint Anthonsy’s Fire‘ ist das ertragreiche Resultat harter Arbeit mit einer Kombination diverser Sessions im Badezimmer und akribischer Studiofrickelei.“ Diese Zeilen entnimmt man dem Blog der Band The Great Grandfathers. Es ist das schrullige Erstlingswerk der Musiker aus St. Louis, einer Stadt, die auch schon Chuck Berry hervorgebracht hat. Vielleicht ist das auch die Erklärung […]

Vorheriger Artikel
  • Shout Out Louds
    Shout Out Louds Blue Ice

    „‚Saint Anthonsy’s Fire‘ ist das ertragreiche Resultat harter Arbeit mit einer Kombination diverser Sessions im Badezimmer und akribischer Studiofrickelei.“ Diese Zeilen entnimmt man dem Blog der Band The Great Grandfathers. Es ist das schrullige Erstlingswerk der Musiker aus St. Louis, einer Stadt, die auch schon Chuck Berry hervorgebracht hat. Vielleicht ist das auch die Erklärung […]

Weiterlesen
  • Loudon Wainwright III - 'Older Than My Old Man Now'
    Loudon Wainwright III - Older Than My Old Man…
    19. April 2012

    Statt eine Autobiografie zu schreiben, so Loudon Wain-wright, habe er sein Leben in einen einzigen Song gesteckt: „The Here And The Now“, ein flottes Stück mit John Scofields Gitarrenspiel und einem Andrew-Sisters-Chor, der aus Wainwrights vier Kindern und zwei von drei Ehefrauen besteht. Seine erste Frau, Kate McGarrigle, lebt nicht mehr, doch war sie beteiligt […]

  • Dan Mangan
    Dan Mangan - Oh Fortune
    25. November 2011

    Die Holzfällerlieder des Kanadiers sind manchmal zu pathetisch. Ich habe extra noch nicht nachgeschaut, wie Dan Mangan eigentlich aussieht – wegen Bilderflut, Vorurteil, Schubladen und so weiter. Er klingt jedenfalls so: leicht bärtiger Typ mit Mähne, verhinderter Biker, verletzter Träumer. Bob Seger mit „Urban Outfitters“-Hemd. Einerseits hat er diesen überaus altmodischen Bärenbrüll-Sound in der Stimme, […]

  • KT Tunstall - Tiger Suit
    KT Tunstall - Tiger Suit
    22. Oktober 2010

    Früher habe sie geglaubt, ein Baumwipfel, das Meer, ein Boot, ein Fels des unerschütterlichen Glaubens sein zu können, verrät KT Tunstall und schummelt in ein liebliches Loop eine Beatbox, die „Akte X“-Melodie, Flöten, Akustikgitarren, Klaviergeklimper, Simon & Garfunkel und eine Überdosis Lebensweisheit hinein. „I don’t always get it right/ But a thousand different ways/ And […]

  • Anna Calvi - Jezebel
    Anna Calvi - Jezebel
    15. Dezember 2010

    Frankie Laine war sicher kein Meister des Understatement, doch nimmt sich seine Hit-Version von „Jezebel“ aus dem Jahre 1951 geradezu subtil aus neben Anna Calvis ins Pompöse gesteigerten Interpretation. Als ob dieser Song nicht schon per se dramatisch genug wäre, wird er zum Fanal stilisiert, von Calvis kraftvoller Stimme gepeitscht und gestreichelt. Overkill, der zu […]

Kommentar schreiben