Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

The Great Grandfathers Hysterics

Tate Music Group

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Saint Anthonsy's Fire
Caption
Foto: Tate Music Group

“‘Saint Anthonsy’s Fire’ ist das ertragreiche Resultat harter Arbeit mit einer Kombination diverser Sessions im Badezimmer und akribischer Studiofrickelei.” Diese Zeilen entnimmt man dem Blog der Band The Great Grandfathers. Es ist das schrullige Erstlingswerk der Musiker aus St. Louis, einer Stadt, die auch schon Chuck Berry hervorgebracht hat.

Vielleicht ist das auch die Erklärung für den minimal merkwürdigen Bandnamen. Der heutige Song “Hysterics”, den es zum freien Download gibt, findet sich darauf. Wenn man ihn hört, erahnt man sogleich, aus welch zahlreichen Elementen einzelne Songs des Longplayers bestehen und als welch hohe Kunst sich das Erschaffen derselbigen herausgestellt hat.

The Great Grandfathers setzt sich aus acht Musikern zusammen. Erinnert irgendwie sogleich an die Live-Shows der Chrystal Fighters. Am Gesang ist ebenso fast jeder beteiligt, nur der Bassist und der Schlagzeuger nicht. An dieser Stelle sei eben eine Liste der verwendeten Instrumente aufgezählt: Die obligatorischen Drei um Gitarre, Drums und Bass; dann Mandoline, Percussions, Shaker, Keyboard, Syntheziser, Flöte.

Besonders bizarr ist jedoch die genauere Arbeitsbezeichnung von Ryan Thomas Carpenter auf der Facebook-Seite der Band. Da steht: “Keys/ Vocals/ Party Starter”. Was genau ein “Party Starter” ist wissen wir nicht, wir können es uns aber vage vorstellen.

Klingt nach einer Band, die man also unbedingt live ausprobieren sollte oder sie nach der Art Drogen fragen sollte, die sie sicherlich konsumieren. Erstaunlicherweise wirkt damit “Hysterics” nicht eine Sekunde überladen. Die Band versteht es perfekt, die Tonspuren zu einer harmonischen Gesamtheit zusammenzufügen, die beim mehrmaligen Hören immer wieder begeistert. Herauskommt ein prasselnder Popsong aus R&B’schem Soul und Lo-Fi-Indie-Rock. Vor allem die Bridge um Zeilen wie “Oh it’s the Trial of Mary Dugan with sound// Oh Charles Ross ought to come back around” ist perfekt gelungen und Krönung des Soulmomentes.

Textlich gräbt man also auch in der Vergangenheit und bleibt dem Motto des Songtitels treu, indem man sich auf ein kriminologisches Meldodrama von Veiller bezieht. Wer genau mit Ross gemeint ist, müssen wir die Band bei Gelegenheit mal fragen….

>>>> zum Download (Download via Spinner)

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Jake Bugg
    Jake Bugg Saffron

    “‘Saint Anthonsy’s Fire’ ist das ertragreiche Resultat harter Arbeit mit einer Kombination diverser Sessions im Badezimmer und akribischer Studiofrickelei.” Diese Zeilen entnimmt man dem Blog der Band The Great Grandfathers. Es ist das schrullige Erstlingswerk der Musiker aus St. Louis, einer Stadt, die auch schon Chuck Berry hervorgebracht hat. Vielleicht ist das auch die Erklärung […]

Vorheriger Artikel
  • Shout Out Louds
    Shout Out Louds Blue Ice

    “‘Saint Anthonsy’s Fire’ ist das ertragreiche Resultat harter Arbeit mit einer Kombination diverser Sessions im Badezimmer und akribischer Studiofrickelei.” Diese Zeilen entnimmt man dem Blog der Band The Great Grandfathers. Es ist das schrullige Erstlingswerk der Musiker aus St. Louis, einer Stadt, die auch schon Chuck Berry hervorgebracht hat. Vielleicht ist das auch die Erklärung […]

Weiterlesen
  • Johnny Cash American IV
    Johnny Cash - American IV: The Man Comes…
    3. März 2010

    Alles war natürlich wieder Zeichen und Vorahnung. Die Quasi-Totenmaske des Covers. Der leere Stuhl auf der Rückseite. Nicht zuletzt der große Titelsong, an dem Cash laut Selbstauskunft so lange geschrieben hatte wie an keinem anderen. Von angeblich drei Dutzend Manuskriptseiten bibelinspiriertem Rohstoff blieben, unter anderem, Millionen singender Engel, aufgestellter Armhaare, Jungfrauen, die ihre Perücken in […]

  • The Verve Mover Cover
    The Verve – Mover
    29. Juli 2008

    Die alten Fans werden sich vermutlich enttäuscht abwenden, sollte sich das kommende The Verve-Album “Forth” so anhören wie dieser Exklusiv-Download. Denn “Mover” ist leider gar keine eingängige Hymne zum sanften Dahinraffen mit dem Partnerfrosch. Stattdessen war Richard Ashcroft offenbar mit Noel Gallagher in einer Pinte und hat sich inspirieren lassen. Der mit einem gehörigen Antrieb […]

  • Tegan And Sara
    Tegan & Sara - Heartthrob
    8. Februar 2013

    Diese Platte von Tegan & Sara wird keiner mit einer früheren Platte von Tegan & Sara verwechseln, sagen die Künstlerinnen. Das stimmt wohl. Gemeinsam mit Superproduzent Mike Elizondo (Dr. Dre, Eminem, Nelly Furtado) schufen die Zwillingsschwestern ein Werk, das ganz anders ist als alle anderen dieser Karriere. Vom Indie-Wohnzimmer in die Großraumdisko: Gleich beim Opener […]

  • The Beach Boys - Summer Love Songs
    The Beach Boys - Summer Love Songs
    17. Juli 2009

    Für alle Nachgeborenen, sich zur “Back to Mono!”-Fraktion rechnenden Musikliebhaber, die “Pet Sounds” tatsächlich immer noch nicht im Original von 1966 besitzen, hat Audio Fidelity das Meisterwerk auf goldbedampfter CD jetzt neuerlich im ursprünglichen Mono-Mix veröffentlicht. Mit dem ausdrücklichen Vermerk, dass man weder komprimiert noch die Dynamik irgendwie maximiert habe. Der Aufwand, den man bei […]

  • Noel Gallagher's High Flying Birds - 'Noel Gallagher's High Flying Birds'
    Noel Gallagher’s High Flying Birds - Noel Gallagher’s High Flying Birds
    13. Oktober 2011

    Dass auf dem Beady-Eye-Album die Melodien fehlen würden und auf Noels Solodebüt die Stimme von Liam, schien eine ausgemachte Sache zu sein. Trotzdem sind nun beide Post-Oasis-Alben eine Überraschung geworden. Das Beady-Eye-Debüt, weil es nicht so schwach war wie befürchtet. Und Computerskeptiker Noel verdient zunächst Respekt dafür, dass es ihm im digitalen Zeitalter überhaupt gelungen […]

Kommentar schreiben