Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

The Kings of Dubrock Fettuccini

Staatsakt VÖ: 03. August 2012

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
The Kings of Dubrock
Caption
Foto: Staatsakt

Es soll ja Menschen geben, die Jacques Palmingers ebenso beballerten wie beseelten Versuch, Dub, Euro-Pop vergangener Epochen und Hamburg-Humor zusammenzudenken, für ziemlich überflüssig erachten. Dabei würde diese Musik doch erst dann obsolet, wenn sich Adriano Celentano und Lee Perry zu einem gemeinsamen Spätwerk verabreden würden.

Mehr noch als auf dem Debüt „Mondo Cherry“ spielen Palminger, sein hibbeliger Adjutant Viktor Marek und Sängerin Rica Blunck in ihrer ganz eigenen Liga. Der melancholische und verletzte Attitüdenclown und seine beiden Mitstreiter lassen hier aus coolen Bass-Beats, Franzosenkäse, Pasta-Pop, Afrobeat, jamaikanischem Hallspiralen-Scheppern und Prügelfilm-Soundtracks eine Musik entstehen, die so selbstverständlich und seelentröstend ist wie ein vertrödelter Sommertag.

Da fährt Fela Kuti mit Werner Enke im Strandauto von Oliver Onions („Beachbuggy“), Pino D’Angio musiziert mit King Tubby („Scatman Dub“) und manchmal meint man gar, Helge Schneider und Harry Belafonte machten gemeinsame Sache. Ob in der anrührenden Loser-Geschichte „Calimero“ oder in der beschwörenden Massentanz-Hymne „Kinder der Sonne“: Die Kings of Dubrock umarmen den Unsinn, sie geben dem Affen Zucker – und stehen am Schluss als Sinnstifter da. Lösungsvorschläge haben sie auch. Zum Beispiel für alle Labertaschen der virtuellen und realen Welt: “ … diesen ganzen Schwätzern, hey, den sollte man mal ein After Eight unter die Vorhaut schieben“.

Gerade Palmingers vielgescholtener Schrägo-Humor macht diese Platte so groß: Dieser Humor – von dem nur Einfaltspinsel annehmen könnten, er widerspräche der Ernsthaftigkeit der Sache und der Beseeltheit der Musik – ist es, der die Angst überwindet, Dinge aufeinandertreffen zu lassen, die nur in einer langweiligen Welt nicht zusammengehören. Wer aber raus will aus der Ödnis, der halte sich an den Poeten Palminger: „Bärte können Schlösser aufmachen/ Schatten haben später Angst/ Uhren befummeln die Zeit.“

Beste Songs: „Kinder der Sonne“, „Calimero“

Hier gibt’s „Kinder der Sonne“ als Free Download:

The Kings Of Dubrock – Kinder der Sonne by staatsakt

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Der Vorname
    Der Vorname Regie: Alexandre de la Patelliere,…
    3. August 2012

    Es soll ja Menschen geben, die Jacques Palmingers ebenso beballerten wie beseelten Versuch, Dub, Euro-Pop vergangener Epochen und Hamburg-Humor zusammenzudenken, für ziemlich überflüssig erachten. Dabei würde diese Musik doch erst dann obsolet, wenn sich Adriano Celentano und Lee Perry zu einem gemeinsamen Spätwerk verabreden würden. Mehr noch als auf dem Debüt „Mondo Cherry“ spielen Palminger, […]

Vorheriger Artikel
  • Ed Laurie
    Ed Laurie Cathedral

    Es soll ja Menschen geben, die Jacques Palmingers ebenso beballerten wie beseelten Versuch, Dub, Euro-Pop vergangener Epochen und Hamburg-Humor zusammenzudenken, für ziemlich überflüssig erachten. Dabei würde diese Musik doch erst dann obsolet, wenn sich Adriano Celentano und Lee Perry zu einem gemeinsamen Spätwerk verabreden würden. Mehr noch als auf dem Debüt „Mondo Cherry“ spielen Palminger, […]

Weiterlesen
  • Shout Out Louds
    Shout Out Louds - Blue Ice
    30. November 2012

    Eisig wird es bei dem neuen Songs der Shout Out Louds nicht nur im Titel. Den Song kann man ab sofort in Form einer aus Eis gemachter 7″ kaufen. Mehr Infos zu dieser befremdlichen Idee findet man in unserem Artikel. Das Motto passt aber auch ganz gut zum entspannten Rhythmus dieses Songs. Sanft vor sich […]

  • The Strokes - Comedown Machine 
    3. April 2013

    Die fünf Bandglieder von The Strokes sind jetzt Anfang bis Mitte 30 und Gitarrist Nick Valensi, der im Januar seinen 32. Geburtstag feierte, ist der Benjamin der Band. Sie sind also mitnichten Onkel- oder Opa­rocker. Und doch scheint es, als hätten die Prominenten- und Rich-Kids aus New York rund 14 Jahre nach der Strokes-Gründung bereits […]

  • Doctorella - 'Drogen und Psychologen'
    Doctorella  - Drogen & Psychologen
    29. März 2012

    Kerstin und Sandra Grether kennt man als Pop-Autorinnen und soziokulturelle Riot-Girls, jetzt haben sie eine Band gegründet, die wie eine Koop aus Slits und Strokes klingt: romantisch und garstig, direkt aus der Raucherecke zwischen Indie-Disco und Diskurskeller. Songs über Wahnsinn, Gesellschaft und Mädchenfantasien, die sicher nicht jedem gefallen, aber zur interessantesten deutschen Frühjahrsmusik gehören.

Kommentar schreiben